Die Sensation ist perfekt:

Erster Sieg für die Aiblinger FireGirls

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Aibling - Lange mussten die FireGirls auf ihren ersten Sieg warten: Nun holten die Mädels aus dem Mangfalltal die ersten Punkte - ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten.

Die TuS Bad Aibling Fireballs haben ihr erstes Spiel in der Damen-Basketball-Bundesliga gewonnen. Mit einem 70:66 gegen den Tabellenzweiten Herner TC gelang Bad Aibling ein historischer Sieg und eine faustdicke Sensation. Nach sieben Niederlagen in Folge zu Saisonbeginn siegten die FireGirls erstmals mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und der Unterstützung eines fantastischen Publikums.

“Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen!”

Die absoluten Außenseiterinnen aus Aibling gingen nach dem Motto ins Spiel: “Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen!” Und das taten sie! Bad Aibling kam gut ins Spiel und man merkte von vornherein die Handschrift von Headcoach Milos Kandzic, der nach langer Sperre in seinem ersten Heimspiel in der 1. Liga an der Seitenlinie der Fireballs stand. “Hometown Hero” Lena Bradaric führte ihre Mannschaft von Anfang selbstbewusst an und übernahm die Initiative. Carla Bellscheidt machte die ersten Punkte der Partie und Topscorerin Candace Williams legt nach. Im Laufe des ersten Viertels kam Herne besser in Fahrt und ging durch ihre Topscorerinnen Davis und Wright zwischenzeitlich in Führung (10:14). Die Fireballs leisteten sich zwischenzeitlich einige nervöse Fehlpässe, die glücklicherweise nicht bestraft wurden. So blieben die Mädels aus dem Landkreis Rosenheim weiterhin in Schlagdistanz und glichen zum Ende des ersten Viertel zum 14:14 aus.

Im zweiten Viertel gab der Herner TC Gas und legte die Anfangs-Müdigkeit nach langer Anreise ab. Die Wurfleistung der Gäste blieb gegen die intensive Defensive der FireGirls unter ihren Möglichkeiten. Nur selten konnte dadurch der Tabellenzweite aus Nordrhein-Westphalen seine Klasse andeuten, was aber bis zur Halbzeit zu einer 35:29-Führung reichte.

"Die FireGirls spielten sich in einen regelrechten Rausch" 

Nach der Halbzeitpause, die der Spielmanns- und Fanfarenzug Beyharting musikalisch untermalte, kamen die FireGirls wie von der Tarantel gestochen aus der Kabine. Vor allem durch Punkte der Slowenin Eva Rupnik drehte Bad Aibling das Spiel. Plötzlich wurde der haushohe Favorit aus Herne nervös. Jeder Ballgewinn von Bad Aibling wurde von den über 650 Zuschauern frenetisch gefeiert. Die FireGirls legten einen 15:2-Lauf aufs Parkett und spielten sich in einen regelrechten Rausch. Das dritte Viertel, das sonst immer das „Problem-Viertel“ der Fireballs war, gewannen sie mit 21:12 deutlich. Vor dem Schlussviertel stand es 50:47 für Bad Aibling.

"Ein Tatort ist dagegen ein Kinderfilm"

Im Schluss-Durchgang wurde es nochmal richtig spannend. Ein “Tatort” ist dagegen ein Kinderfilm, was sich an Dramatik im kochenden FireDome abspielte. Die Führung wechselte mehrmals. Vier Minuten vor Spielende hielt es keinen Zuschauer mehr auf seinem Platz nachdem Steffi Pölder die Fireballs mit 61:60 wieder in Führung gebracht hat. Die FireGirls kämpften um jeden Ball. Mit einem Freiwurf glich Eva Rupnik genau 60 Sekunden vor dem Spielende zum 64:64 aus. In den letzten 60 Sekunden hatten die Fireballs den größeren Willen um endlich den langersehnten ersten Sieg in der 1. Liga einzufahren. Durch das Coaching von Milos Kandzic hatten sie das lange vermisste Selbstbewusstsein ein enges Spiel für sich zu entscheiden. Als die Schlusssirene ertönte stand es 70:66 für Bad Aibling auf der Anzeigetafel und der Jubel im FireDome kannte keine Grenzen. Eine Szene zeigte den Stellenwert dieses Sieges besonders schön: Sabine Bradaric, die Mutter von Spielmacherin Lena Bradaric stürmte auf den Platz und riss ihre Tochter im Freudentaumel zu Boden.

Mit dem sensationellen Sieg gegen den Tabellenzweiten sind die Bad Aibling Fireballs endgültig in der ersten Bundesliga angekommen und haben mit dem ersten Sieg ganz viel Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben getankt. Bemerkenswert ist auch, dass fünf Spielerinnen der Fireballs zweistellig punkteten. Steffi Pölder brachte es nach dem Spiel überglücklich auf den Punkt: “Es ist egal ob es gegen den Ersten, Zweiten oder Letzten geht! Das ist unsere Stadt, unsere Region und unsere Halle. Das sind unsere Körbe und unsere Fans! Hier ist alles möglich!”

Am Freitag soll auswärts der zweite Sieg eingefahren werden

Am kommenden Freitag, 14.11.2014 fahren die FireGirls mit einem Berr-Liegebus um 07.00 Uhr in der früh nach Oberhausen. Man spielt am Samstag um 19.00 Uhr dort vor Ort. Hier können auch die Fans mit dabei sein. Für nur 99 EUR erhält man hier ein tolles Paket mit einem 4-Sterne Hotel in Essen, Abends gibt es eine Brauhausbesichtigung inkl. Bierprobe und Abendessen und am nächsten Tag wird von BERR Reisen nach einem reichhaltigen Frühstück ein geführter Stadtrundgang in Oberhausen geboten und am Abend dann natürlich das Kracherspiel evo New Basket Oberhausen gegen die TBA Fireballs. Anmeldung der Fanfahrt unter http://www.berr-reisen.de oder telefonisch unter 0 80 62 / 90 67 70.

Pressemeldung TuS Bad Aibling Fireballs

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser