Volleyballweltmeisterschaft in Polen

Pollinger Tille auf dem Sprung zur WM-Medaille

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Nationalspieler Ferdinand Tille aus Polling
+
Libero Ferdinand Tille zeigt mal wieder bei einer WM sein bestes Volleyball. Vor vier Jahren wurde der Pollinger als bester Libero des Turniers ausgezeichnet. Dieses Mal ist eine Medaille zum Greifen nah.

Polling/Katowice - Bester Libero einer WM war er schon, jetzt greift Volleyballer Ferdinand Tille aus Polling nach einer Medaille. Welche Gegner auf ihn und sein Team warten:

Die deutsche Volleyballnationalmannschaft steht unter den besten sechs Mannschaften der Weltmeisterschaft in Polen. Gemeinsam mit Frankreich und dem Iran kämpft das Team in der Gruppe G um den Einzug ins Halbfinale. In der Partie in Katowice am Dienstag, 16. September, gegen Frankreich dürfte erneut ein Spieler aus dem Landkreis Mühldorf im Blickpunkt stehen. Libero Ferdinand Tille aus Polling gehörte bei der WM bislang zu den Säulen der deutschen Mannschaft. Eine Medaille ist für den 25-Jährigen zum Greifen nah – es wäre die erste WM-Medaille für Deutschland seit 44 Jahren.

Frankreich und Iran nur auf dem Papier leicht

"Die Chancen sind so gut wie noch nie. Die anderen fünf Gegner sind weltklasse, doch ich glaube, unter den letzten Sechs ist alles möglich", sagte Tille im Gespräch mit unserer Redaktion. Die kommenden Gegner Frankreich und Iran unterschätzt Tille nicht. "Rein vom Papier sind das auf jeden Fall die leichtesten Gegner. Aber im Turnierverlauf haben die beiden Teams sehr gut gespielt." Tille rechnet deshalb mit sehr engen Spielen. "Ich glaube, dass die beiden sicherlich auf unserem Leistungsniveau sind. Was dabei herauskommt, kann man noch nicht sagen."

Medaille wichtiger als individuelle Auszeichnung

Mit seiner persönlichen Leistung ist der Pollinger bislang zufrieden. "Was ist gespielt habe, fand ich ganz gut, aber es geht natürlich immer noch ein bisschen mehr." Wichtig sei nun, dass nicht nur er selbst, sondern die gesamte Mannschaft noch eine Schippe drauflegt. "Dann haben wir auch eine reelle Chance." Ob dabei auch noch eine individuelle Auszeichnung für Tille herausspringt wie vor vier Jahren, als der Pollinger zum besten Libero der WM gekürt wurde, ist dem 25-Jährigen egal. Ihm sei wichtiger, dass die Mannschaft gut spielt, so Tille. "Und eine Medaille wäre sowieso Auszeichnung genug."

bla/redis24

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Alexander Belyamna

Alexander Belyamna

Google+

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser