Deutsche Meisterschaft im Einrad-Freestyle in Bottrop

Mehrere Medaillen für die Burghauser Mädchen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Burghausen - Die SV Wacker Mädchen kämpften am 6. bis 8. Mai bei der Deutschen Meisterschaft im Einrad-Freestyle in Bottrop gegen 21 weitere Vereine. Dabei hatten die sich wacker geschlagen und so einige Medaillen mit nach Hause gebracht.

230 Sportler aus 21 Vereinen, kämpften vom 6. bis 8. Mai im nordrheinwest-fälischen Bottrop um die DM Titel in den Freestyle Disziplinen Einzelkür, Paarkür, Gruppenkür, Standard-Skill und X-Style. Dreizehn Einradmädl‘s des SV Wacker Burghausen hatten sich mit bis zu 8 Stunden Training pro Woche in den letzten Monaten intensiv auf diesen Wettkampf vorbereitet.

Als am Freitagmorgen dann endlich die Reise nach Bottrop losging, waren alle hoch motiviert und konnten es kaum noch erwarten, endlich an den Start gehen zu dürfen.

Nach sieben Stunden Anreise standen am Freitagabend die Standard-Skill- und X-Style-Wettbewerbe auf dem Programm. Beim Standard-Skill ging Nina Herzog (19) als einzige SVW Starterin und klare Favoritin ins Rennen. Mit einer eingereichten Punktezahl von 89,600 startete sie als letzte von insgesamt 24 Starterinnen. Nina zeigte sich äußerst nervenstark und spulte ihr Programm bravourös ab. Mit einem Ergebnis von 85,500 und 14 Punkten Abstand zur Zweitplatzierten holte sie Gold in der Altersklasse 19+ und wurde zugleich Gesamtsiegerin des Wettkampfes. Auch in der Gesamtwertung lag sie noch fast 11 Punkte vor der Vizemeisterin.

 Mit dem ersten Meistertitel in der Tasche ging es dann sofort weiter zum X-Style

Hier starteten zuerst die Juniorinnen. Für Amelie Herbst (11) und Pia Schreibauer (13) war der Start im X-Style eine Prämiere. Bei einer starken Konkurrenz meisterten sie die Aufgabe trotz Aufregung und Anspannung sehr gut. Amelie landete auf Platz 4 und Pia auf Platz 7 im Junior-Expert.

Im X-Style der Damen gab es wegen der großen Zahl an Starterinnen einen Vorlauf. Auch Nina Herzog und Eva Krichel (16) schlugen sich wacker und schafften es beide ins Finale. Obwohl die Kräfte nach diesem anstrengenden Tag allmählich nachließen konnte sich Nina letztendlich über den Vizemeistertitel und Eva über Platz 5 freuen.

Der nächste Tag versprach noch anstrengender zu werden. Am Samstagfrüh ging es schon um 7 Uhr mit den Einzelküren weiter.

Amelie Herbst startete als „Asterix“ in der AK U13 und holte sich die Silbermedaille. Pia Schreibauer machte es ihr nach und schaffte mit „I’m a Barbie Girl“ in der AK U14 ebenfalls den Sprung auf Platz 2 des Siegerpodestes. In der Gesamtwertung kam Amelie außerdem unter die 6 besten Juniorinnen, was ihr die Chance auf einen Start im Finale eröffnete.

Nun waren die Altersklassenläufe der Damen an der Reihe. Auch hier lief alles weiterhin zur vollen Zufriedenheit der Trainer. In der AK U16 zeigte Julia Schüll (15) mit „au revoir mon cherie“ eine sehr gefühlvolle Darbietung und konnte sich die Silbermedaille sichern. Eva Krichel holte sich mit „Pink Panther“ in der hochkarätig besetzten AK 16+ die Bronzemedaille. Nina Herzog startete als „Ghost“ und präsentierte ihre Kür perfekt, was ihr eine weitere Goldmedaille beschert.

Damit aber noch nicht genug, alle drei, Nina, Eva und Julia schafften den Einzug ins Finale der 6 Besten. Damit stellte der SVW die Hälfte der Finalistinnen in der Einzelkür der Damen.

Weiter ging es mit den Vorläufen in der Paarkür

Julia Schüll (15) und Anna Gratzl (16) setzten die Geschichte von „Alice im Wunderland“ so schön in Szene, dass die Jury sie mit Gold in der Altersklasse U17 belohnte. Auch Nina Herzog (19) und Lisa Speckbacher (20) beeindruckten mit ihrem „Elfentanz“ das Publikum und die Jury gleichermaßen – Platz eins auf dem Siegerpodest der AK 19+ und die Startberechtigung im Finale als bestes Paar waren das verdiente Ergebnis.

Nach diesem zweiten, sehr erfolgreichen Wettkampftag, den die Mädchen von 7 Uhr morgens bis 22 Uhr abends in der Halle verbrachten, wurde es dann am Tag darauf erst richtig spannend. Es standen die Finalläufe und die Gruppenküren auf dem Programm.

Nachdem sich insgesamt fünf SV Wacker Küren für die Finalläufe qualifiziert hatten und alle Sportlerinnen auch noch in der Gruppenkür starteten, blieb, neben starten, umziehen, neu schminken und wieder starten keine Verschnaufpause.

Als erste Starterin ging im Finale der Juniorinnen Amelie Herbst ins Rennen. Amelie konnte sich gegenüber dem Vorlauf noch einmal deutlich steigern, sie war entspannter als am Tag zuvor und zeigte sowohl in der Technik als auch in der Präsentation eine einwandfreie Kür. Als jüngste Finalistin holte sie sich den Juniorenmeistertitel.

Nina Herzog war im Vorlauf stärker als im Finale, hatte hier zwei kleine Fehler und landete hauchdünn hinter der Erstplatzierten und freute sich über den Vizetitel. Eva Krichel landete auf Platz 4 und Julia Schüll auf Platz 5 im Einzel der Damen.

Im Paarkür-Finale lief es für Nina und Lisa dann wieder perfekt. Sie zeigten einen anmutigen, fehlerfreien „Elfentanz“ auf höchstem Niveau, ernteten tosenden Applaus von den vollbesetzten Tribünen, und konnten den Meistertitel mit nach Hause nehmen. Nina und Lisa sind damit seit drei Jahren in der Paarkür unangefochtene Sieger auf allen Meisterschaften.

Als letzte Disziplin präsentierten die Sportler dann die Gruppenküren.

Leider hatte die Kleingruppe U15 „Waikiki Beach“ Pech. Aufgrund kurzfristiger Absagen aus anderen Vereinen mussten Julia Amler, Nina Auer, Veronika Fersch, AmelieHerbst, Julia Herbst, Janine Herbst Pia Schreibauer und Mia Stöger als einzige U15 Kür gegen die Altersklasse 15+ antreten, was eine Chance auf eine gute Platzierung fast unmöglich machte. Trotzdem schafften sie es in der Präsentationswertung fast an die Spitze, in der Technikwertung konnten sie mit den „Großen“ aber nicht mehr mithalten. Am Ende war es zwar der letzte Platz aber trotzdem eine schöne Kür für das Publikum.

Für die Kleingruppe 15+ setzte sich aber der Siegeszug der SV Wacker Mädchen weiter fort. Mit ihrer Kür „Verstärkung aus dem All“ boten sie eine Show dar, die sowohl witzig als auch tricktechnisch auf hohem Niveau war. Der Meistertitel in der Kleingruppe war für die Mädchen am Ende der Veranstaltung die größte Freude und Belohnung für das harte Training.

Als nächste Herausforderung wartet nun im August die UNICON 18 im spanischen San Sebastian.

Pressemitteilung Sportverein Wacker Burghausen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser