Pflichtaufgabe beim Schlusslicht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wasserburgs Trainer Bastian Wernthaler.

Wasserburg - Das neue Jahr hat für den TSV Wasserburg äußerst erfreulich begonnen – erstmals in dieser Saison ist man alleiniger Tabellenführer – doch Ausruhen ist nicht!

Am Samstag, 18 Uhr, geht’s zum Herner TC, seines Zeichens Schlusslicht der Liga. Eine Pflichtaufgabe möchte man meinen.

„In dieser Konstellation ist das ein sehr unangenehmes Match. Herne hat nix zu verlieren und wir können nur doof aussehen“, unkt Trainer Bastian Wernthaler. „Gemessen an den einzelnen Spielerinnen ist Herne besser als ihr Tabellenplatz. Wir müssen konzentriert und mit voller Power zu Werke gehen, damit wir keine böse Überraschung erleben!“ Nach einem Trainerwechsel Ende der Vorrunde wurde es beim Aufsteiger nur für ein Spiel besser. Auf den Sieg in Oberhausen folgten Niederlagen gegen Halle, Freiburg und Wolfenbüttel.

Zugegeben, gegen den Meister, Vizemeister und ein Ligaurgestein (Freiburg) darf man verlieren. Auch eine weitere Niederlage am Samstag gegen den Tabellenführer würde die Verantwortlichen in Nordrhein-Westfalen nicht weiter beunruhigen. Die Punkte für den Klassenerhalt muss das Team um Coach Björn Grönheit gegen die direkte Konkurrenz einfahren. Im Kader des Schlusslichts stehen insgesamt sechs Ausländerinnen, in der Weihnachtspause wurde mit Quenice Davis ein weiteres US-Girl geholt. Diese sechs starken Spielerinnen sinnvoll und effektiv rotieren zu lassen, scheint Grönheit noch nicht so recht zu gelingen. Teya Wright und Ofa Tulikihihifo (beide USA) punkten als einzige durchschnittlich zweistellig, die erfahrene Serbin Minja Terzic kann an einem guten Tag aber auch ein Spiel allein entscheiden. „Wir sind auf den deutschen Positionen sicher besser aufgestellt“, urteilt Wernthaler, der mit der Verteidigung seiner Mannschaft am vergangenen Sonntag beim Heimsieg gegen Marburg durchaus zufrieden war. „Auch wenn Marburg einige Chancen liegengelassen hat, waren wir über die gesamte Distanz aggressiv und bissig. So stelle ich mir das vor.“

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser