Internationales Langstreckenschwimmen im Rosenheimer Freibad mit Rekordmeldezahl

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Anna Burucs ist eine der Sieganwärterinnen am Wochenende

Rosenheim - Am Wochenende (10. bis 12.Juni 2016) richtet die Schwimmabteilung des TSV 1860 Rosenheim zum 27.Mal im Freibad der Stadtwerke Rosenheim das internationale Langstreckenschwimmen aus. Dieser Wettkampf ist weit über die Grenzen von Oberbayern hinaus bekannt und beliebt und so haben sich auch in diesem Jahr wieder Vereine aus Italien (Brixen und Trento), Österreich (Salzburg, Linz, Innsbruck, Hall, Wörgl, St. Johann in Tirol), Hamburg, Konstanz und dem gesamten bayerischen Raum in der Innstadt angesagt.

Insgesamt sind bei Abteilungsleiter Dominik Nowotny Meldungen von 48 Vereinen mit über 550 Aktiven eingegangen. Dies bedeutet 2468 Meldungen – eine Steigerung von 350 Meldungen zum Vorjahr und dem Überschreiten des Rekordmeldeergebnisses aus dem Jahr 2008 (2292 Meldungen). Damit werden im Rosenheimer Freibad an den drei Wettkampftagen mindestens 300 Rennen absolviert. Auch die heimische Bevölkerung ist natürlich eingeladen, um spannende Rennen direkt am Beckenrand zu verfolgen. Der erste Start wird am Freitag, 16.00 Uhr erfolgen und die schnellsten Damen und Herren über 1500 Meter Freistil ermittelt. Am Samstag, 9.00 Uhr wird der Wettkampf mit 200 Meter Freistil fortgesetzt, gefolgt von 100 Meter Schmetterling, 200 Meter Brust, 800 Meter Freistil (weiblich), 100 Meter Rücken, 200 Meter Lagen, 800 Meter Freistil (männlich). Am Sonntag (ebenfalls ab 9.00 Uhr) geht es weiter mit 100 Meter Freistil, 200 Meter Schmetterling, 400 Meter Freistil, 100 Meter Brust, 200 Meter Rücken und 400 Meter Lagen.

Ausgeschrieben ist auch eine Vierkampfwertung, was bedeutet, dass die Sportler – bereits im Vorfeld - vier Strecken, die sie schwimmen, auswählen bzw. festlegen. Die dort erreichten Punkte werden dann zusammengezählt und jeder Punktbeste der Jahrgangwertungen erhält einen Pokal. Nach vielen Jahren trennten sich die Verantwortlichen von den sog. Glücksläufen, in denen in allen Wettkämpfen ein Lauf ausgelost wurde, in denen die Sieger jeweils 25 EUR erhielten. Nun gelten für die Jahrgänge 2008 bis 2006 die 100 Meter Freistil, für die Jahrgänge 2005 bis 2002 die 200 Meter Freistil und für die Jahrgänge 2001 und älter die 400 Meter Freistil auch als Vorläufe. Die dort jeweils schnellsten acht Damen und acht Herren tragen jeweils Finals aus, in denen die jeweils drei Schnellsten prämiert werden. Für die Jüngsten sind Überraschungspreise, für die „Mitteljahrgänge“ und die Ältesten Geldprämien ausgelobt.

Mit 212 Meldungen von 47 Aktiven haben die Gastgeber beste Möglichkeiten, um in der Wertung um den Mannschaftspokal wieder weit vorne zu landen. Die Favoritenrolle um den Mannschaftspokal dürfte allerdings anderen Mannschaften zufallen: So meldete Titelverteidiger TSV Hohenbrunn-Riemerling 47 Schwimmerinnen und Schwimmer, was 249 Starts ergibt. Zum Favoritenkreis zählen natürlich auch die SG Stadtwerke München mit 211 Meldungen und der TSV Vaterstetten mit 137 Starts.

Von den 60ern sind alle Wettkampfmannschaften und auch einige Nachwuchshoffnungen am Start. Beste Chancen auf Einzelsiege bzw. Podest-Platzierungen haben Anna Burucs, Alexandra Schöne, Laura Harasic, Alexander Bauer, Thomas Gfüllner, Lukas Weggartner, Jakob Hinterholzer, Sebastian Hörnig, Sarah Wieser, Richard Meitzner, Robin Geratschläger, Metius Hyska, Johannes Nita und Sebastian Kürpick.

Von anderen Vereinen reisen zwei bekannte bzw. klangvolle Namen an. So startet Michael Kleiber (SK Sparta Konstanz) über 1500 Meter Freistil, er hält nicht nur den deutschen Rekord der Altersklasse 50 in 17:37,54 Minuten, sondern mit dieser Zeit auch den Europarekord. Er tritt übrigens nicht zum ersten Mal in Rosenheim an, denn bereits im Jahr 2003 stellte er – damals noch in der AK 35 – in 16:45,53 Minuten einen Europarekord auf, der bis zum heutigen Tag nicht unterboten wurde. Er wird sich am frühen Freitagabend ein Duell mit dem Extremschwimmer (u.a. erster Bezwinger des Bodensees in der gesamten Länge von über 66 km) und aktuell amtierenden mehrfachen Weltmeister und Gesamtweltcup-Sieger im Eisschwimmen Christof Wandratsch (Burghausen) liefern, der am Wochenende auch noch über 100 Meter Freistil, 200 Meter Schmetterling und 400 Meter Freistil antreten wird. Seine Meldezeit über 1500 Meter Freistil deutet darauf hin, dass der Rekord von Kleiber ins Wanken geraten könnte. Für Spannung ist also schon am ersten Tag des Langstreckenschwimmens in Rosenheim gesorgt.

Oliver Nowotny (TSV 1860 Rosenheim - Schwimmen)

Zurück zur Übersicht: Sport-Vereine

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sportvereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser