Amy Winehouse: Mutter widerspricht Ex-Mann bei Todesursache

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Amy Winehouse war am 23. Juli in ihrer Londoner Wohnung gestorben.

Berlin - Janis Winehouse, die Mutter der Ende Juli gestorbenen Soulsängerin Amy Winehouse, hat bestritten, dass die Einnahme des Medikaments Librium zum Tod ihrer Tochter geführt hat.

Ihr Ex-Mann Mitch hatte in der vergangenen Wochen eine entsprechende Theorie aufgestellt. “Das ist ein Psychopharmakum, das ihr der Arzt gegen Entzugserscheinungen verschrieben hat“, sagte Janis Winehouse der “Bild am Sonntag“. “Es beruhigt dich, aber es bringt dich nicht um“, meinte die laut Bericht gelernte Apothekerin weiter.

Ihre Tochter sei am Tag vor ihrem Tod noch “voller Leben und voller Pläne“ gewesen. “Wir plauderten über Haare und über Klamotten. Am nächsten Tag war sie tot.“ Gleichwohl glaube sie, dass es für ihre Tochter “keinen anderen Weg gegeben“ habe. “Amy hat getan, was Amy tun wollte. Irgendwie glaube ich, dass sie das so für sich entschieden hat. Ihr Leben konnte kein anderes Leben sein.“

Laut “Bild am Sonntag“ war es das erste Mal, dass sich Janis Winehouse seit dem Tod ihrer Tochter in der Presse äußerte.

Die 27-jährige Sängerin war am 23. Juli in ihrer Londoner Wohnung gestorben. Eine offizielle, medizinisch bestätigte Todesursache wurde bisher nicht bekannt. Toxikologische Untersuchungen am Leichnam hatten ergeben, dass Amy Winehouse zum Zeitpunkt ihres Todes keine illegalen Drogen genommen hatte.

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser