Matthias Schweighöfer zum Thema Mannsein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Matthias Schweighöfer - "Ein Mann muss immer einen nächsten Schritt gehen."

München - "What a Man"-Hauptdarsteller Matthias Schweighöfer kommt bald in die Kinos. Doch was bedeutet das Thema Mannsein für ihn eigentlich?

Am 25. August kommt „What a Man“ in die Kinos – Matthias Schweighöfers Regiedebüt, bei dem er außerdem eine Hauptrolle spielt. In der romantischen Komödie geht es um die Suche nach der modernen Männlichkeit und die Frage, was einen echten Mann ausmacht. „Ein Mann muss immer einen nächsten Schritt gehen, muss weitermachen wollen. Er muss den Mut haben, tief fallen zu können. Alles andere ist traurig“, definiert Schweighöfer im Interview mit dem Männer-Stil-Magazin GQ Gentlemen’s Quarterly jetzt das Mannsein für sich selbst und ergänzt: „Ein Mann muss klar sein. Wenn man weiß, woran man ist, können seine Entscheidungen auch noch so hart sein. Das finde ich gut, und da will ich hin.“

Lesen Sie auch:

Schweighöfer nach seiner Premiere: "Fragen?"

Matthias Schweighöfer im Vaterglück

In „What a Man“ spielt Schweighöfer den liebenswerten, jedoch wenig durchsetzungsfähigen „Alex“, der von seiner Freundin verlassen wird – eine Situation, die Schweighöfer nicht fremd ist: „Es steckt viel Autobiografisches in dem Film. Dass Alex sich von Frauen ausnutzen lässt und allgemein viel zu nett ist – das kenne ich alles, muss ich zugeben“, so der 30-jährige Vater einer Tochter. Als Regisseur ist Schweighöfer jetzt erstmals selbst der Chef – eine Rolle, die ihm gefällt: „Solang die Leute den Eindruck haben, du hast ein Ohr für sie, läuft der Laden. Natürlich muss ich noch besser werden, aber darum geht’s mir auch“, beschreibt er die Zusammenarbeit mit den zum Teil sehr eng befreundeten Darstellern am Set.

Sibel Kekilli: „Es ist definitiv nicht leicht für Männer.“

Cover der GQ vom September 2011

Karrieremensch und liebevoller Vater – der Erwartungsdruck an den modernen Mann ist groß. Schauspielerin Sibel Kekilli, die in „What a Man“ an Schweighöfers Seite spielt, sieht darin ein Dilemma, für das sie auch den weiblichen Wankelmut verantwortlich macht: „Es ist definitiv nicht leicht für Männer. Viele Jungs wurden ja von Müttern erzogen, die ihnen Gleichberechtigung und Emanzipation beigebracht haben. Gleichzeitig erwarten aber viele Frauen von einem Mann dann doch ganz andere Dinge als nur seine weiche, verständnisvolle Seite – und wissen aber selbst nicht, was genau sie wollen. Kein Wunder, dass das viele Männer verwirrt.“

Das vollständige Interview mit den Schauspielern des neuen Kinofilms „What a Man“, Matthias Schweighöfer, Sibel Kekilli und Elyas M’Barek, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von GQ, die heute erscheint. Auf GQ.de oder in der GQ iPad-App finden Sie außerdem weitere Themen des neuen Heftes.

Pressemitteilung Condé Nast Verlag GmbH

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser