Schockrocker Manson präsentiert in Gemälde

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Schock-Rocker Marilyn Manson vor seinen Bildern.

Wien - Rockstar Marilyn Manson steht für skandalträchtige Auftritte und schrilles Äußeres. Jetzt hat er zu Pinsel und Aquarellfarbe gegriffen. Eine Schau in Wien zeigt seine Kunst.

Während Marilyn Manson (41) als Musiker noch regelmäßig Skandale heraufbeschwören kann, hat er es als Künstler deutlich schwerer: Ein Zwitterwesen mit übergroßen Brüsten, eine Frauen mit offenem Bauch und gespreizten Schenkeln, ein Mann mit abgebissenen Fingern - ähnlich explizite Bilder hängen seit Jahrzehnten in jedem guten Sammlerhaushalt. Dementsprechend ohne Aufregung startet diesen Mittwoch die Schau “Genealogies of Pain“ mit Aquarellbildern Mansons und Kurzfilmen von David Lynch im Project Space der Wiener Kunsthalle.

In nur einem Raum zeigt die Kunsthalle bis 25. Juli rund zwanzig mittelformatige Bilder des Musikers. Herzchen ohne Titel hängen neben der Darstellung einer an Mund und Genitalien verletzten Frau - alles in hell-bunten Aquarellfarben gehalten. “The carpenter“ (der Schreiner) heißt ein Bild, dass ein Gesicht mit vier Nägeln im Kopf zeigt. Bei “Skoptic Syndrome“ schnürt sich ein abgemagerter Mann selbst sein Geschlechtsteil ab. Die Formensprache erinnert ein wenig an den expressionistischen Maler Egon Schiele, auffallend ist die Diskrepanz zwischen der sanften Maltechnik und dem dargestellten Grauen.

Die brutalen Morde der Manson Family

Die brutalen Morde der Manson-Family

“Ich versuche so zu malen, wie ich träume, deshalb benutze ich Aquarellfarben“, erklärt ein schwarzgewandeter und zurückhaltend auftretender Manson am Montagabend. Die Kunst sei kein Hobby von ihm, sondern inzwischen fast wichtiger als die Musik. Beide Rollen möchte Manson aber gerne trennen: “Ich möchte mir meine Anerkennung als Künstler nur verdienen, weil ich Künstler bin.“ Für Kunsthallen- Direktor Gerald Matt waren die Bilder Mansons bei der ersten Begutachtung eine positive Überraschung: “Manson ist jemand, der so etwas wie ein menschliches Grundthema mit seinen Arbeiten anspricht.“ Er macht in den Werken die Faszination des Bösen aus, das Zwielicht zwischen Moral und Verbrechen, Zerstörung und Ästhetik.

Diese Themen sind in der Ausstellung die Verbindung zwischen Manson und Lynch, die beide gut befreundet sind. Der Musiker hatte 1997 im Lynch-Film “Lost Highway“ eine Gastrolle. In Wien sind sehr frühe Kurzfilme aus den Jahren zwischen 1967 bis 1973 zu sehen, die alle die Ästhetisierung von Gewalt und die Verletzlichkeit des Körpers zum Thema haben. “The Amputee“ zeigt beispielsweise, wie eine Pflegerin die Beinstümpfe einer Behinderten reinigt. “David Lynch ist in seinem Herzen ein Künstler, der nur zufällig ein Regisseur ist“, sagt der Musiker Manson, der sich eigentlich als Künstler sieht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser