Streit um Vaterschaft: Anwalt widerspricht Jackson-Freund

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Über die Vaterschaft der kleinen Paris (11)diskutieren der britische Ex-Kinderstar Mark Lester und die Familie von Michael Jackson.

Los Angeles - Ein langjähriger Anwalt der Jackson-Familie hat der Behauptung widersprochen, dass der Patenonkel der Kinder des Popstars auch der leibliche Vater von Jacksons Tochter Paris sei.

“Ich habe von Michael immer gehört, dass Michael der Vater dieser Kinder ist, und ich glaube Michael“, sagte Brian Oxman am Montag dem britischen Fernsehsender GMTV. Auch die Schwester des Popstars, La Toya, teile diese Meinung, ergänzte Oxman.

Der britische Ex-Kinderstar Mark Lester hatte der Boulevardzeitung “News of the World“ gesagt: “Ich habe Michael mein Sperma gegeben, damit er Kinder haben kann - und ich glaube, Paris ist meine Tochter.“ Der 51-Jährige hatte sich auch bereiterklärt, einen Vaterschaftstest zu machen, um die Wahrheit herauszufinden.

Auch Jacksons Freund Uri Geller meldete sich in der Frühstücksshow erneut zu Wort und warb für einen Vaterschaftstest. “Ich habe keinen Grund, an Marks Geschichte zu zweifeln, denn ich erinnere mich, wie mir Michael vor vielen Jahren in New York sagte, dass Mark ihm helfen solle, ein Kind zu zeugen.“

Lester ist Patenonkel von Paris (11) und Jacksons anderen beiden Kindern Prince (12) und Blanket (7). Prince und Paris wurden von Jacksons damaliger Frau Debbie Rowe nach einer künstlichen Befruchtung ausgetragen. Die Mutter des jüngsten Kindes ist nicht bekannt. Seit langem wird spekuliert, ob Jackson wirklich der biologische Vater seiner Kinder ist. Der ehemalige “King of Pop“ war Ende Juni im Alter von 50 Jahren an Herzversagen gestorben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser