Fliegerbombe enthielt 280 Kilo TNT

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Salzburg - Eine 500 Kilo schwere Fliegerbombe hat am Kapuzinerberg am Mittwoch für große Aufregung gesorgt. Erst nach stundenlangen Untersuchungen konnte Entwarnung gegeben werden.

UPDATE 19.35 Uhr:

Wie die Polizei soeben mitteilte, handelt sich um eine 500 Kilogramm schwere US-Fliegerbombe. Es waren 280 Kilogramm TNT-Sprengstoff enthalten. Die Bombe hat nur teilumgesetzt – bedeutet – zwei Drittel der Bombe waren unversehrt. Jener Teil, der aus dem Boden geragt hat, gehörte dazu. Im unversehrten Teil der Bombe befanden sich noch 150 Kilogramm Sprengstoff, der aber ohne Zünder nicht mehr gefährlich war. Aufgrund des unversehrten Teil der Bombe musste man zwingend davon ausgehen, dass auch der restliche Teil noch intakt ist.

Bombe in Salzburg gefunden

UPDATE 17.50 Uhr: Entwarnung!

Soeben meldete die Salzburger Polizei, dass die Bombe am Kapuzinerberg freigelegt wurde. Ein Teil der Bombe fehlte, genauso wie der Zünder - sie muss also bereits im Krieg explodiert sein. Es handelte sich nur um den Teil einer Bombe.

UPDATE 16.50 Uhr: Verbotszone für Flugzeuge und Schiffe

Am Salzburger Kapuzinerberg sind derzeit Spezialisten vor Ort um eine 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg zu entschärfen. Ein Verkehrssperrkreis im Radius von 350 Metern wurde eingerichtet.

Es wurde zudem sogar eine Flugverbotszone über dem Fundort über Austrocontrol verfügt. Anflüge auf den Salzburger Flughafen seien deswegen nicht möglich. Auch die Schifffahrt auf der Salzach wurde eingestellt. Die Polizei evakuierte die Bewohner dreier benachbarter Häuser und schickte alle Spaziergänger vom Berg. Die evakuierten Personen sind im Schloss Mirabell untergebracht.

Bombenfund in Salzburg

Erstmeldung 14.25 Uhr

Gegen 11.30 Uhr wurde bei Grabungsarbeiten im Bereich Kapuzinerberg 8 vermutlich eine Fliegerbombe gefunden - oberhalb von Giselakai, Steingasse und Unfallkrankenhaus. Die Polizei hat unverzüglich Absperrung- und Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt.

Zurzeit sind sämtliche Zufahrten und Zugänge in den Bereich Kapuzinerberg gesperrt. Für etwaige Evakuierungsmaßnahmen der angrenzenden Straßenzüge wurden bereits Vorbereitungen getroffen. Die direkt angrenzenden Anwohner sind bereits evakuiert worden.

Der Polizeihubschrauber sucht den abgesperrten Aktionsraum nach möglichen Wanderern ab. Das Kriegsrelikt liegt nur zu einem kleinen Teil frei.

xe/Pressemitteilung Polizeiinspektion Salzburg

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser