Messung in Fukushima: Armee soll öfter über AKW fliegen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Blick von oben auf das stark beschädigte Atomkraftwerk Fukushima.

Tokio - Die japanische Armee soll nun täglich über das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Eins fliegen, um in der Anlage die Temperatur zu messen.

Lesen Sie auch:

Abklingbecken in Fukushima stark überhitzt

Wurden Feuerwehrmänner zu AKW-Einsatz gezwungen?

Das sagte Verteidigungsminister Toshimi Kitazawa nach Angaben des Fernsehsenders NHK am Dienstag. Bisher hätten die Mess-Flüge zweimal in der Woche stattgefunden. Ein Erdbeben und der nachfolgende Tsunami hatten das Atomkraftwerk in Fukushima am 11. März schwer beschädigt. Wegen Problemen bei der Kühlung waren in den Reaktoren und in den Abklingbecken für gebrauchte Brennelemente die Temperaturen stark gestiegen.

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Mehr Infos zur aktuellen Lage in Japan im Live-Ticker

Seit Tagen kühlen Helfer die Anlage mit Meerwasser. Sie arbeiten außerdem daran, die Stromversorgung schrittweise wiederherzustellen. Was wirklich in dem strahlenden Atom-Wrack passiert, ist aber oft nur von außen zu erkennen. Dabei helfen auch die Mess-Flüge.

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Wie die Nachrichtenagentur Kyodo einschränkend meldete, sollen die Hubschrauber bei schlechtem Wetter nicht starten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser