Salzburger Polizei fasst bosnisches Diebes-Quartett 

Vier Jahre, 78 Straftaten und 1,4 Millionen Euro Schaden 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Täter klauten Fahrzeuge und verschleppten damit Tresore.

Salzburg - Die vier Bosnier, die seit Januar 2012 eine Vielzahl von Einbrüchen und Diebstählen begingen, konnten nun endlich geschnappt werden. Der Haupttäter befindet sich bereits in Haft.

Beamte des Landeskriminalamtes Salzburg (LKA) forschten in Zusammenarbeit mit dem Kriminalreferat und dem LKA Oberösterreich eine Einbrecherbande aus Bosnien, deren Mitglieder in Salzburg und Bosnien wohnhaft sind, aus. Die Kriminalisten nahmen den Haupttäter fest. Der Schaden, den die Bande seit 2012 durch Einbrüche anrichtete, beträgt mehr als 1,5 Millionen Euro.

Selbe Vorgehensweise der Bande

Zwischen Ende September 2015 und April 2016 kam es zu einer Häufung von Einbrüchen in Firmen, Geschäfte und Lokale in den Bundesländern Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich. Die Einbrüche konnten aufgrund der Spurenlage und der Vorgehensweise der Täter derselben, vorerst unbekannten Gruppierung zugeordnet werden. 

Die Täter stahlen im Vorhinein ältere Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat und Skoda, gingen auf Einbruchstour und verschleppten dabei die Tresore oder stahlen daraus das Bargeld. Die Pkws ließ die Bande nach den Einbrüchen irgendwo in Salzburg, teilweise auch in anderen Bundesländern stehen.

Ihr wertvolles Diebesgut und ihre Werkzeuge

Erste Ermittlungsansätze

Bei einem Einbruch in ein Sportgeschäft in Wals Ende November 2015 sicherten Kriminalisten der Polizeiinspektion Spuren, die einem 34-jährigen Bosnier zugeordnet werden konnten. Bei dem Einbruch stahlen die Täter einen hohen Bargeldbetrag aus einem Tresor, den die Unbekannten aufbrachen. 

Bei der Spurenauswertung und den Ermittlungen stellten die Kriminalisten fest, dass der 34- Jährige die Einbrüche vorwiegend im Zusammenwirken mit drei weiteren Bosniern (29, 34, 44) verübt hatte. 

Beamte der Einsatzgruppe für Straßenkriminalität (EGS) nahmen am 1. Juni 2016 gemeinsam mit Beamten des LKA, den Haupttäter, den 34-jährigen Bosnier, in Eugendorf fest. Die Staatsanwaltschaft Salzburg erließ für den Bosnier eine Festnahmeanordnung.

Bereits nachgewiesene Straftaten

Bis dato können die Kriminalbeamten den vier Männern insgesamt 78 Straftaten nachweisen. Dazu zählen 27 Einbrüche, 22 Pkw Diebstähle und 27 versuchte Pkw Diebstähle, eine Urkundenunterdrückung sowie der Besitz einer verbotenen Waffe. 

Die Ermittlungen ergaben, dass der Tatzeitraum der 78 Straftaten zwischen Januar 2012 und April 2016 liegt. Alle 22 gestohlenen Fahrzeuge wurden von Polizisten sichergestellt, die Geschädigten bekamen die Pkws wieder retour.

Gesamtschaden

Durch die Straftaten machte die Bande Beute in de r Höhe von über 1,4 Millionen Euro. Die Beute bestand größtenteils aus Bargeld, Schmuck und Bekleidung. Die Beamten stellten Diebesgut wie Teile von Schmuck, Münzen, Bekleidungsgegenstände, Werkzeug und Pkws im Gesamtwert von über 70.000 Euro sicher und folgten den Geschädigten die gestohlenen Pkws wieder aus. 

Weitere sichergestellte Gegenstände werden nach Abschluss des Verfahrens den Geschädigten wieder ausgefolgt.

Weitere Aufklärungen

Durch die Ermittlungen des LKA konnten auch in Bayern drei Einbrüche geklärt werden. Die Bande brach im November und Dezember 2015 in ein Autohaus in Bad Reichenhall ein. Dort stahlen die Täter mehrere tausend Euro Bargeld aus dem Tresor. 

Durch den Spurenabgleich mit den bosnischen Behörden klärten die Kriminalisten weitere drei Einbrüche des 44-jährigen Mittäters in Deutschland. Der Bosnier hinterließ Spuren bei einem Juweliereinbruch in Bochum Anfang 2014, einem Wohnhauseinbruch in Bad Vilbel und einem Firmeneinbruch in Baden-Württemberg 2009. Bei dem Juwelier erbeuteten die Täter Schmuck, Goldbarren und Bargeld.

Ermittlungen laufen weiter

Der 34-Jährige befindet sich in Haft, gegen die drei Mittäter wird seitens der Staatsanwaltschaft Salzburg weiter ermittelt.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser