Ein unzertrennliches Film-Duo

Bud Spencer öffentlich aufgebahrt - Große Trauer bei Terence Hill

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zwei Tage nach seinem Tod wurde Bud Spencer öffentlich in Rom aufgebahrt.

Bud "Haudrauf" Spencer ist nun unterwegs zu seiner nächsten Reise. Das postete seine Familie auf Facebook. Auch Terence Hill, der 18 Filme mit Spencer drehte, äußerte sich zu seinem Tod.

Bud Spencer ist unterwegs zu seiner nächsten Reise. Das postete seine Familie am Montagabend, um den vielen Fans mitzuteilen, dass der berühmte Schauspieler verstorben ist:

Bud Spencer öffentlich aufgebahrt

Zwei Tage nach seinem Tod, am Mittwoch, wurde der Schauspieler öffentlich in Rom aufgebahrt. Er soll in der italienischen Hauptstadt beerdigt werden, wie die italienische Nachrichtenagentur "Ansa" berichtet.

Terence Hill trauert um seinen besten Freund

Sie drehten 18 Filme zusammen: Bud Spencer und Terence Hill. Irgendwo zwischen "Vier für ein Ave Maria", "Zwei Missionare" und "Vier Fäuste für ein Halleluja" wurden die beiden Freunde. Sicher nicht nur wegen ihrer gemeinsamen italienischen Herkuft: Carlo Pedersoli und Mario Girotti waren unzertrennlich. Das betonte Terence Hill nun auch in einem Gespräch mit der italienischen Zeitung "Correiere Della Sera"

Bud Spencer und Terence Hill: Ein unzerntrennliches Film-Duo!

Voller Trauer erzählte er: "Ich bin schockiert! Ich habe meinen besten Freund verloren." Das auch er Spencers bester Freund war, daran besteht kein Zweifel. Erst im Februar 2016 erschien sein Buch "Was ich Euch noch sagen wollte...", in dem Spencer viele Anekdoten der jahrzehntelangen Freundschaft erzählt. Unter anderem gab er preis: Im ersten Film der beiden war ursprünglich Peter Martell als Spencers Filmpartner vorgesehen. Dieser verknackste sich am Abend vor Drehbeginn jedoch den Fuß und fiel aus. In der "Correiere Della Sera" nannte Hill diese Fügung schlicht "Schicksal".

bp

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser