Von Visa und Mastercard

Bahn fordert dreistellige Millionensumme

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berlin - Die Deutsche Bahn fordert von den Kreditkartengesellschaften Visa und Mastercard Schadenersatz in dreistelliger Millionenhöhe.

„Die Kreditkartenfirmen haben jahrelang zu hohe Gebühren von uns kassiert“, sagte DB-Rechtsvorstand Gerd Becht der „Wirtschaftswoche“. Die EU-Kommission hatte den beiden Unternehmen bereits die Zahlung hoher Bußgelder verordnet. „Eines dieser Unternehmen verzichtet auf die Verjährung unserer Ansprüche, das andere nicht. Deswegen klagen wir nun in London“, sagte Becht weiter. Noch halte man die Geschäftsbeziehung zu den Firmen aufrecht.

Die Deutsche Bahn sieht sich zunehmend in Streitigkeiten verwickelt, die juristisch ausgetragen werden. „Unsere Rechtsstreitigkeiten haben derzeit ein Volumen von rund 2,6 Milliarden Euro - 2012 waren es noch 1,7 Milliarden Euro“, sagte Becht. Die aktuellen Forderungen der Bahn gegen andere beliefen sich auf rund 2,3 Milliarden Euro. Dazu zählten Ansprüche aus Kartellen und Lieferproblemen, aber auch Verwaltungsverfahren. Mögliche Zinszahlungen seien in der Summe noch nicht berücksichtigt. Die Forderungen an die Bahn lägen bei rund 300 Millionen Euro. Hier gehe es etwa um Werklohnforderungen bei Bauaufträgen oder um Trassen- und Stationsentgelte.

Trotz der Rechtsstreitigkeiten will die Bahn in vielen Fällen die Geschäftsbeziehungen fortsetzen. „Wenn Lieferanten nachweisen können, dass sie ihre Vergangenheit aufgearbeitet haben und bereit sind, Schadenersatz zu zahlen, ist eine Zusammenarbeit auch zukünftig denkbar“, betont Becht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser