Arbeitsmarktbericht der Arbeitsagentur Traunstein für Juli

Stabile und gute Quote zum Ferienbeginn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Die Agentur für Arbeit gibt die Arbeitsmarktzahlen im Juli für die Landkreise Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land bekannt.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein betrug im Juli 3,1 Prozent, das sind 8.273 Menschen. Im Vergleich zu Juni sind 81 Menschen mehr in der Arbeitsvermittlung gemeldet, das entspricht einem Anstieg um 1,0 Prozent. Im Jahresvergleich unterscheidet sich die Anzahl der arbeitslosen Menschen um minus 1,9 Prozent, das heißt, es sind aktuell 163 Menschen weniger.

Die einzelnen Landkreisquoten: Traunstein 2,6 Prozent, Altötting 3,2 Prozent, Berchtesgadener Land 3,3 Prozent und Mühldorf 3,7 Prozent.

3.060 arbeitslose Menschen sind älter als 50 Jahre, darunter 2.007, die älter sind als 55 Jahre. Diese Altersgruppe stellt 37 Prozent des Gesamtbestandes.   9 Menschen weniger als im Juni waren ohne Erwerbstätigkeit, im Juli 2015 waren es noch 19 mehr. 907 Menschen unter 25 Jahren waren im Juli gemeldet, das sind 138 mehr als im Vormonat und zeigt einen Anstieg zum Juni von 17,9 Prozent. 

Im Juli 2015 waren es 24 Menschen weniger in dieser Altersgruppe. Die isolierte Arbeitslosenquote beträgt bei den 15-20-Jährigen 1,8 Prozent, im Juni lag sie noch bei 1,4 Prozent. „Diesen Anstieg haben wir jedes Jahr vor den Sommerferien“, erläutert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „darunter sind Abiturienten und Schüler, die bis zum Ausbildungs- oder Studienbeginn jobben möchten und Azubis mit bestandener Prüfung, die noch keine Einstellungszusage ihres Arbeitgebers haben.“

2.502 Menschen meldeten sich erstmals oder wieder arbeitslos

Das ist ein Anstieg um 410 verglichen mit Juni. Davon kamen 976 aus Erwerbstätigkeit und 607 aus Ausbildung und Qualifizierung; das sind 180 mehr als im Vormonat und 824 meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit. Den 2 502 Zugängen stehen 2 405 Abmeldungen gegenüber, das sind 90 weniger als im Vormonat. Hiervon gingen wiederum 841 in Erwerbstätigkeit, 471 in Ausbildung und 943 in Nichterwerbstätigkeit. 

Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist im Juli um 40 auf 2 375 Menschen gesunken; im Vergleich zum Vorjahr waren es 24 weniger. „Wenn wir uns vergegenwärtigen, wieviel Zeit wir täglich mit Arbeit, Kolleginnen und Kollegen verbringen, bekommen wir vielleicht auch eine Vorstellung davon, wie schwierig es sein muss, wenn dieser Lebensbereich wegbricht“, führt Müller aus, „natürlich muss bei einem beruflichen Wiedereinstieg die gesamte Alltagsstruktur anders werden. 

Neueinstellungen werden oft in den September verschoben

Hierbei die Motivation und das Durchhaltevermögen zu bewahren, fordert von allen Beteiligten Geduld und Courage gleichermaßen“, schließt Müller. Der Stellenbestand ist mit 3.213 Angeboten um 36 höher als im Juni; und auch der bisherige Höchststand in diesem Jahr. Der Stellenzugang liegt mit 993 um 52 höher als im Vormonat und um 135 höher als im Juli 2015.

„Vor den Sommerferien verschieben viele Unternehmen durch Betriebsurlaube oder Abwesenheit der Entscheider die Einstellungen eher in den September“, analysiert Müller, „wobei ein Gutteil der Stellen bereits jetzt gemeldet wird.“ Für den aktuellen Bestand zeigt die Stellenanalyse vier Hauptbereiche: 305 Angebote aus dem verarbeitenden Gewerbe, 356 aus Handel und Kfz-Branche, 343 im Gastgewerbe und 352 im Gesundheits- und Sozialwesen.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein betrug im Juli 2,6 Prozent, das ist derselbe Wert wie im Juni und im Vorjahresvergleich. 2.392 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 49 Menschen weniger als im Juni und 28 weniger als im Vorjahresmonat. Unter den 2.392 sind 278 Jüngere unter 25 Jahren darunter 66 Jugendliche unter 20 Jahre. Im Juni waren es noch 254 unter 25 Jahren, darunter 60 unter 20 Jahren.

„Darunter sind auch Ausbildungssuchende“, erklärt Müller, „aktuell sind noch 372 Ausbildungsstellen unbesetzt. Es ist jetzt höchste Zeit, einen Ausbildungsvertrag in der Tasche zu haben“, appelliert Müller. „Am 30. Juli veranstaltet die Berufsberatung deshalb einen Aktionstag mit Sofortvermittlung.“

902 Menschen sind älter als 50 darunter 598 älter als 55 Jahre. Im Juni waren es noch 24 mehr, im Vorjahresmonat 4 mehr. 708 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen; deren Anzahl geringfügig um 8 im Vormonatsvergleich zurückging. Im Vorjahresvergleich gibt es 75 Menschen mehr in dieser Situation.

Insgesamt konnten im Juli 736 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, darunter 446 Kunden der Agentur (SGB III) und 290 Kunden des Jobcenters (SGB II). Hiervon gingen 271 in Erwerbstätigkeit, 130 in Ausbildung oder Qualifizierung. 279 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 56 machten hierzu keine Angabe.

Dem stehen 699 Zugänge gegenüber, das sind 79 mehr als im Vormonat, und 52 mehr als im Vorjahresmonat. 1 040 Stellenangebote sind aktuell, hiervon 271 neu aufgenommene. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 39 Stellen mehr, im Vergleich zu Juni waren es 17 weniger.

Die Berufsbereiche mit den meisten Angeboten sind das Gastgewerbe mit 124, Handel und Kfz-Branche mit 94 Stellen und das Gesundheits- und Sozialwesen bietet 141 Chancen.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im Juli 3,2 Prozent, das sind 1.944 Menschen. Im Juni waren es 42 Menschen weniger, die Quote lag bei 3,1 Prozent. Im Vorjahresmonat waren es 15 Menschen mehr, die Quote lag ebenfalls bei 3,2 Prozent. Unter den Gemeldeten sind 226 unter 25 Jahre, das sind 22 junge Leute oder 10,8 Prozent mehr als im Juni und 8 mehr als im Juli des Vorjahres.

Darunter sind 51 zwischen 15 und 20 Jahre alt, hier sind es 15 mehr als im Juli. 702 Menschen, das sind 36,1 Prozent der Gesamtheit sind älter als 50 Jahre, darunter 463 älter als 55 Jahre. In dieser Gruppe ist sowohl im Vorjahresvergleich als auch im Vergleich zu Juni kaum Veränderung. 500 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, das sind 7 weniger als im Juni.

Den Neumeldungen mit 601 stehen 558 Abmeldungen gegenüber. Hiervon gingen 186 Menschen in Erwerbstätigkeit und 107 in Ausbildung. Bei den 601 Neumeldungen kamen 226 aus Erwerbstätigkeit und 149 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung abgeschlossen. Der Ausbildungsmarkt zeigt noch 240 freie Ausbildungsstellen bei 110 unversorgten Bewerbern.

„Aus den Vorjahren wissen wir, dass sich nicht alle, die einen Ausbildungsplatz haben, auch bei der Berufsberatung abmelden. Ich appelliere dringend an diejenigen, die nicht wissen, wie es ab September weitergeht, sich um ihre berufliche Zukunft zu kümmern“, so Müller, „Chancen gibt es genug“.

Der Stellenbestand ist mit 574 Angeboten um 4 Angebote gesunken, im Vergleich zu Juli 2015 sind es 164 Angebote mehr, darunter 270 neue Arbeitsstellen, 74 mehr als im Vormonat. Den größten Anteil im Bestand haben Angebote bei Zeitarbeitsfirmen (148) gefolgt vom verarbeitenden Gewerbe (62) und Gesundheits- und Sozialwesen (50).

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land lag im Juli bei 3,3 Prozent, ein Rückgang um 0,1 Prozentpunkte gegenüber Juni. 1.674 Menschen waren gemeldet, 22 weniger als im Vormonat und 102 weniger als im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 3,6 Prozent lag. Unter den 1.674 sind 147 Jüngere unter 25 Jahren darunter 29 unter 20 Jahre.

Im Vormonat waren es 35 junge Menschen weniger. Die isolierte Arbeitslosenquote beträgt 2,3 Prozent. Der Ausbildungsmarkt zeigt im Berchtesgadener Land noch 269 freie Ausbildungsstellen. Dem stehen 102 unversorgte Bewerber gegenüber. 41,0 Prozent aller Gemeldeten, das sind 687 Menschen, sind Ältere über 50 Jahre.

Der Juli zeigt einen Rückgang um 22 Menschen im Vormonatsvergleich; im Vorjahr waren es jedoch 19 Menschen weniger. 29,1 Prozent, das sind 487 Menschen gehören zu den Langzeitarbeitslosen, deren Anzahl zum Vormonat um 19 gesunken ist, zum Vorjahr um 12 stieg.

„Älteren und langzeitarbeitslosen Menschen wird mit ähnlichen Vorbehalten auf dem Weg in den Arbeitsmarkt begegnet“, so Müller, „hier braucht es von beiden Seiten den zweiten, auch selbstkritischen Blick auf Erwartungen, Leistungsvermögen und Konventionen“, ermutigt Müller abschließend. Auf den Landkreis Berchtesgadener Land entfallen im Juli 509 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit, gegenüber 526 im Vormonat. 

205 davon nahmen eine Arbeit auf, 11 gingen in Ausbildung oder Qualifizierung, 164 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 29 gaben sonstige Gründe an oder machten hierzu keine Angabe. 488 Neumeldungen sind zu notieren, das sind 73 mehr als im Juni und 5 mehr als im Vorjahresmonat. 

787 Stellen waren im Bestand, hiervon 226 neue Angebote. Die drei Berufsbereiche mit den meisten Angeboten sind Gesundheitswesen mit 117 Stellen, Handel und Kfz-Branche mit 213 aktuellen An-geboten und Produktion und Fertigung mit 197 offenen Stellen.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf betrug im Juli 3,7 Prozent, das sind 2.263 Menschen. Im Vormonat waren es 5,1 Prozent, bzw. 110 Menschen weniger. Im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 3,8 lag, waren 18 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. 

Gemeldet sind 256 Jugendliche unter 25 Jahre darunter 59 unter 20 Jahre. 171 davon haben sich im Juli neu gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr sind in dieser Altersgruppe 33 und im Vormonatsvergleich 57 junge Menschen mehr gemeldet. „229 Ausbildungsplätze sind im Landkreis Mühldorf noch frei“, erklärt Müller, „wer die nächsten vier Wochen klug nutzt mit Beratung, Eignungstest und Schnuppertagen, kann seinen Ausbildungsvertrag noch unter Dach und Fach bringen“, ermutigt Müller.

Von den im Berichtsjahr gemeldeten 818 Bewerberinnen und Bewerbern sind noch 183 unversorgt. Die Anzahl der arbeitslosen Menschen über 55 Jahre ist mit 459 konstant geblieben, im Vorjahresvergleich jedoch um 64 gesunken. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen, 680 Menschen, sank im Vorjahresvergleich um 41, im Vormonatsvergleich sind es 6 weniger. 

714 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos, das sind 160 mehr als im Juni, und 76 mehr als im Vorjahresmonat. 271 hiervon kamen aus Erwerbstätigkeit und 181 aus Ausbildung. Insgesamt konnten 602 Menschen, das sind 36 weniger als im Vormonat, ihre Arbeitslosigkeit beenden. 179 (Juni: 212) nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, 123 (Vormonat 118) begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung. 812 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, das sind 20 mehr als im Juni. 

226 Angebote sind neu aufgenommen worden, 25 mehr als im Vormonat. Die größten Berufsbereiche im Bestand sind Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung mit 285 Angeboten, Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit mit 144 freien Stellen und Gesundheitsberufe mit 131 aktuellen Stellen.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser