Landrätin Zoller-Frischauf besucht Kathrein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zeigte auch großes Interesse an der beruflichen Aus- und Weiterbildung: Tirols Wirtschafts-Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (Mitte) im Bild im Gespräch mit Unternehmer Prof. Dr. Dr. h.c. Anton Kathrein und Franziska Schlarb, Auszubildende zur Maschinen- und Anlagenführerin bei Kathrein.

Niederndorf - Die Strategie für die Kathrein Werke in Österreich ist aufgegangen. Die Beiden Firmenstandorte konnten zum eigenständigen Firmengruppenmitglied ausgebaut werden.

Die Strategie, bei Kathrein-Austria in Niederndorf und Kufstein ein "Center of Competence" aufzubauen, und das Unternehmen von einem reinen Lohnveredler zum voll eigenständigen Kathrein-Firmengruppenmitglied auszubauen, hat sich bewährt.

"Das hat sich zu 100 Prozent gelohnt und soll künftig sogar noch ausgebaut werden," betonte Unternehmer Prof. Dr. Dr. h.c. Anton Kathrein im Beisein der Tiroler Wirtschafts-Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, die sich sowohl bei der KATHREIN-Werke KG in Rosenheim wie bei KATHREIN-Austria in Niederndorf im Rahmen einer Firmenbesichtigung über die Aktivitäten der Kathrein-Firmengruppe erkundigte.

"Mit einfachen Produkten und Massenwaren können wir gegenüber den Drittländern zukünftig sicher nicht mehr konkurrieren." sagte Prof. Dr. Kathrein. Im Vordergrund aller Bemühen stehe, komplexe und vor allem qualitativ hochwertige Artikel zu entwickeln, laufend zu verbessern, kleinere Stückzahlen auch für Nischen im Lande zu fertigen und sobald höhere Stückzahlen und ein Preisverfall eintritt, diese Produkte an Kathrein-Gruppenmitglieder mit einem niedrigen Lohnniveau zu verlagern. Prof. Dr. Kathrein: "Seit gut zwei Jahren zeichnet sich immer stärker ab, dass Nischenprodukte aus den verschiedensten Produktbereichen für KATHREIN-Austria immer wichtiger werden." Daher wurde in Österreich auch ein neuer Geschäftsbereich für LED-Technik ins Leben gerufen. "LED light & electronics" hat zwei Ausrichtungen: Einmal das klassische Erstausrüster-Kundengeschäft (OEM, Original Equipment Manufacturer) und zum anderen Kathrein-Lichtprodukte. In den letzten 32 Jahren wurde am Standort Tirol, so Prof. Dr. Kathrein, in Summe 23,2 Mio. Euro investiert. Dem gegenüber steht ein kumulierter Gesamtumsatz durch Produktion der letzten 32 Jahre von 558 Mio. Euro in Tirol. Prof. Dr. Kathrein: "In 2011 werden wir erneut 1,2 Mio. Euro investieren." Aktuell beschäftigt KATHREIN-Austria 284 Mitarbeiter. Das Umsatzziel für 2011 liegt bei über 34 Mio. Euro.

Beim Besuch der Landesrätin waren im Niederndorfer Werk von KATHREIN-Austria mit dabei: Niederndorfs Bürgermeister Christian Ritzer, Bezirksobmann Martin Hirner von der Wirtschaftskammer des Bezirks Kufstein, Dr. Harald Gohm (Geschäftsführer der Standortagentur Tirol), Burgi Neuschmid (Bezirksvorsitzende "Frau in der Wirtschaft"), die Niederndorfer Gemeinderätin und Wirtschaftsbundobfrau Barbara Schwaighofer, Mag. Rainer Seyrling, Vorstand der Abteilung Wirtschaft und Arbeit vom Amt der Tiroler Landesregierung, Gudrun Kaltschmid (Gemeindevorstand Niederndorf) und Sebastian Kolland (ÖVP-Bezirksgeschäftsführer).

Pressemitteilung KATHREIN-Werke KG

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser