"Organisiertes Staatsversagen"

Manipulationen bei Dieselabgasen seit Jahren bekannt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Experten sollen schon vor Jahren Warnungen und Hinweise an die deutsche Regierung weiter gegeben haben.

München - Die Manipulationen bei Abgaswerten mehrerer Autohersteller sei seit Jahren bekannt, berichten Medien. Es habe bereits mehrfach Hinweise und Warnungen von Experten gegeben.

Manipulationen der Autohersteller bei Dieselabgasen sind Experten zufolge bereits seit Jahren bekannt. Ein vom Bundestag beauftragter Gutachter sei zu dem Schluss gekommen, dass spätestens eine Studie im Jahr 2010 auf das Problem aufmerksam gemacht habe, berichteten "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe), NDR und WDR. Motoren seien so manipuliert worden, dass die Grenzwerte bei Tests gerade noch eingehalten werden. Das betreffe "Dieselfahrzeuge aller Hersteller".

Es sei "für alle Behörden" seit Jahren ersichtlich gewesen, dass der Schadstoffausstoß auf der Straße von den offiziellen Werten bei Zulassung der Autos deutlich abweiche, zitierten die drei Medien aus der Stellungnahme des Wissenschaftlers Denis Pöhler von der Universität Heidelberg für den Bundestag.

Strengere Gesetze bringen nichts

Auch der ADAC wurde demnach vom Parlament um eine Stellungnahme gebeten. Dabei habe der Autoclub einen Brief beigelegt, den er im Juni 2010 an das Bundesumweltministerium geschickt habe, berichteten "SZ", NDR und WDR. Darin sei gewarnt worden, dass immer strengere Grenzwerte für Dieselautos nichts brächten, weil sich nur auf dem Prüfstand, nicht aber auf der Straße etwas ändere.

Viele Hersteller erklären hohe Abgaswerte bei Tests unter realen Bedingungen mit dem Schutz des Motors. Demnach muss die Abgasreinigung zum Beispiel bei bestimmten Außentemperaturen heruntergefahren werden, um Motorschäden zu verhindern.

Das wiederum lässt dem Medienbericht zufolge ein weiterer Sachverständiger nicht gelten: Es sei durchaus möglich, Motoren so zu konstruieren, dass sie "betriebssicher" liefen und zugleich die geltenden Grenzwerte einhielten, befand demnach Roland Baar von der TU Berlin in seiner Stellungnahme.

"Organisiertes Staatsversagen"

Das von den Gutachtern gezeichnete Bild sei "sehr eindeutig", sagte Oliver Krischer (Grüne), Vizevorsitzender des Untersuchungsausschusses zur Abgasaffäre, den drei Medien: Es werde "organisiertes Staatsversagen" bestätigt.

Seit im vergangenen Herbst bekannt geworden war, dass Volkswagen bei Millionen Dieselautos eine verbotene Software zur Manipulation von Abgaswerten bei Tests eingebaut hat, sind auch andere Hersteller ins Zwielicht gerückt. Untersuchungen im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums zeigten im April bei mehr als 20 Modellen verschiedener Autohersteller Auffälligkeiten. Die betroffenen deutschen Hersteller verpflichteten sich daraufhin, mehrere hunderttausend Autos zurückzurufen.

VW Abgasskandal: Das wahre Ausmaß

AFP

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser