Coca-Cola: Warnstreiks weiten sich aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut/München - Die Coca-Cola-Mitarbeiter in Traunreut sind bereits am Mittwoch in den Warnstreik getreten. Ab heute erhalten sie weitere Unterstützung:

Lesen Sie dazu auch:

Nachdem sich gestern die Beschäftigten an den Standorten der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG (CCE AG) in Traunreut, Memmingen, Obertraubling, Würzburg, Soden und Deggendorf geschlossen an den achtstündigen Warnstreiks beteiligt haben, wird am Donnerstag, 27. Februar teilweise bereits seit 4 Uhr, an den bayerischen Standorten Fürstenfeldbruck, Knetzgau, Erlangen, Baar-Ebenhausen, Landshut, Hof und Herrieden ebenfalls gestreikt. „Auch diesmal beteiligten sich die Beschäftigten aller 13 Standorte der CCE AG in Bayern an der zweiten Warnstreikwelle. Sollten auch die nächsten Verhandlungen am 7./8. März keinen Abschluss bringen, wird die NGG den Druck auf den Arbeitgeber nochmals deutlich erhöhen und Coca-Cola muss mit der Einleitung der Urabstimmung und unbefristeten Streiks rechnen – dann geht nichts mehr, “ so Hans Hartl, Landesbezirksvorsitzender der Gewerkschaft NGG in Bayern.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat nach der ersten Warnstreikwelle Ende Januar nun wiederum alle circa 60 Produktions- und Vertriebsstandorte bundesweit zum Arbeitskampf aufgerufen, da die zwischenzeitlich sechs Tarifverhandlungen zu keinem Ergebnis geführt haben. NGG fordert die Erhöhung der Entgelte um 6 Prozent für dieses Jahr. Bisher hat die CCE AG nur 2,5 % für 2013 und 2,0 % für 2014 angeboten. Des Weiteren wird über einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung und zu neuen Arbeitszeitregelungen verhandelt. Deutschlands größter Erfrischungsgetränkehersteller beschäftigt bundesweit cicra 10.600 ArbeitnehmerInnen, davon rund 1800 in Bayern.

Die Tarifverhandlungen werden am 7. und 8. März 2013 in Berlin fortgeführt.

Pressemitteilung NGG Bayern

Archiv: Warnstreik in Traunreut im Januar

Warnstreiks bei Coca-Cola

Rubriklistenbild: © kmr

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser