Eine Wohnung kostet bis zu 4000 Euro pro Quadratmeter

Sehr gefragt und rar: Immobilien in Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Die Nachfrage nach Immobilien wächst und sie werden immer teurer. Trotzdem ist jetzt der beste Zeitpunkt zum Kauf, so die Marktanalyse von Sparkasse und LBS.

"Deutschland ist im Moment sehr stabil, auch wenn es in Teilen der Welt momentan anders aussieht" so Alfons Maierthaler, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling beim Gespräch "Rund um die Immobilie". Die Nachwehen der Finanzkrise sind endgültig vorbei und die Wirtschaft boomt. Ist nun also die optimale Zeit gekommen, sich häuslich niederzulassen?

v.l. Harald Kraus, Vorstandsmitglied Sparkasse Rosenheim-Aibling, Alfons Maierthaler, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Rosenheim-Aibling, Peter Hungbaur, stv. Vorstandsmitglied der LBS Bayern, Dominik Müller, Pressesprecher der LBS Bayern

Es gab in der 80-Jährigen Geschichte der Rosenheimer Sparkasse nie niedrigere Zinsen. So scheint die Zeit sich eine Immobilie zu kaufen so günstig wie nie zu sein. Zusätzlich bietet die Sparkasse in Zusammenarbeit mit der LBS günstige Wohnbaukredite an. Allein im vergangenem Jahr im Wert von rund 376 Millionen Euro. Damit übertraf man die Marke von letztem Jahr um 19 Prozent.

Zu wenig Wohnungen für zu viele Anfragen

Das Problem sind nicht die Immobilienkäufer, sondern eher die Verkäufer. Die Nachfrage nach bebauten und unbebauten Grundstücken übersteigt das Angebot  um ein Vielfaches. Vor allem in Oberbayern gibt es nicht genug Bauland für potentielle Käufer.

Das führt dazu, dass der Quadratmeter Bauland  in Rosenheim bis zu  650 Euro kosten kann. Bei einer bezugsfertigen Eigentumswohnung sind es fast bis zu  4000 Euro.

Die durchschnittlichen Preise für gebrauchte Häuser sind in Oberbayern fast doppelt so hoch wie in anderen Teilen Bayerns. Auch wenn Innenminister Joachim Hermann jährlich 70.000 neue Wohnungen pro Jahr forderte, waren es  2013 nur 41.000. Der Bedarf an Immobilien für Neubauten kann kaum gedeckt werden.

Vor allem im Rosenheim sind die Baugenehmigungen sogar um ein Drittel gesunken, obwohl gerade hier Neubauten wünschenswert wären und die Nachfrage enorm sei.

Trotzdem Rekordumsatz bei der Vermittlung

Für diejenigen  die dann endlich eine Immobilie gefunden haben, bieten die Sparkasse und die LBS günstige Finanzierungspläne. 2013 wurden Objekte mit einem Gesamtwert von 45 Millionen Euro vermittelt  und dieses Jahr sieht es so aus, als ob man diese Marke halten, wenn nicht gar überbieten könnte. Der Immobilienumsatz in Bayern ist auf einem absoluten Rekordhoch, nämlich 38,5 Milliarden Euro. 

Kunden nehmen die Angebote der LBS aber auch wahr, wenn sie nicht unmittelbar vorhaben sich eine Immobilie anzuschaffen. Aufgrund der günstigen Zinssituation sorgen viele jetzt für den Immobilienkauf vor. Der klassische Bausparvertrag sei zudem nicht nur zum Häuslebauer nutzbar. 

Ein großer Teil des Rekordumsatzes gehe unter anderem auch auf energetische Sanierungen bestehender Häuser und Wohnungen zurück. Allein in Rosenheim gibt es 47.000 Wohngebäude, die über 30 Jahre alt sind. Durch eine Sanierung könne hier der Energieverbrauch um ein viertel reduziert werden. Hier sei die Politik gefordert einen stärkeren Anreiz zu bieten, so Dominik Müller.

„Die Nachfrage nach Wohnimmobilien bleibt nach unseren Einschätzungen auch in diesem Jahr hoch, allerdings werden sich regionale Teilmärkte weiter auseinanderentwickeln“ so Vorstandsmitglied Harald Kraus.

sop

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser