Arbeitsmarktbericht Juni der Agentur für Arbeit Traunstein

Gute Quote vor der Sommersaison – Endspurt für Azubis

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis- Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein sank im Juni um 0,1 Prozent-punkte auf 3,1 Prozent. 8 192 Menschen sind aktuell arbeitslos gemeldet, das sind 407 weniger als im Mai und 138 weniger als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein sank im Juni um 0,1 Prozent-punkte auf 3,1 Prozent. 8 192 Menschen sind aktuell arbeitslos gemeldet, das sind 407 weniger als im Mai und 138 weniger als im Vorjahresmonat. Unter den 8 192 Menschen sind 769 Arbeitslose jünger als 25 Jahre darunter 156 unter 20 Jahre. Im Vormonat waren es exakt genauso viele; im Juni des Vorjahres 52 weniger.

Gesamtarbeitslosigkeit beträgt 37,5 Prozent

Veränderungen der Arbeitslosigkeit

3 069 Gemeldete sind zwischen 50 und 65 Jahre alt. Darunter sind 2 016 arbeitslose Menschen älter als 55 Jahre. Der isolierte Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtarbeitslosigkeit beträgt 37,5 Prozent. In dieser Altersgruppe waren es im Mai 107 Menschen mehr. Im Vorjahresvergleich 36 Menschen mehr. „Von Mai zu Juni sind in allen Untergruppen Rückgänge zu verzeichnen“, kommentiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „auffällig ist, dass es bei den Langzeitarbeitslosen und bei den schwerbehinderten Menschen die geringsten Rückgänge sind. Wir beraten täglich Arbeitgeber über unsere finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten; beim Abbau von Vorbehalten können wir nur unterstützen, indem wir nicht nachlassen“, schließt Müller.

2 092 Neumeldungen wurden im Juni aufgenommen. Im Mai waren es noch 284 mehr, das bedeutet einen Rückgang um 12,0 Prozent. Hiervon meldeten sich 808 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 427 aus Ausbildung oder Qualifizierung und 776 aus Nichterwerbstätigkeit. Im ersten Halbjahr haben sich im Agenturbezirk Traunstein 17.570 Menschen erneut oder erstmals arbeitslos gemeldet.

2 495 Abmeldungen

Arbeitslose je gemeldeter Arbeitsstelle

Den Neumeldungen stehen 2 495 Abmeldungen gegenüber. Im Mai waren es 686 Menschen mehr, die sich aus der Vermittlung abmeldeten und im Juni des Vorjahres 101 mehr. „Die Wiedereinsteller sind mittlerweile alle wieder bei ihren Arbeitgebern“, so Müller, „ein zusätzlicher Bedarf, zum Beispiel in der Hotellerie wurde die-ses Jahr wegen der Witterung noch nicht gemeldet“, erläutert Müller. 971 Men-schen nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, das sind 544 weniger als im Juni. 490 begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung, 891 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit und 143 nannten sonstige Gründe.

Der Stellenbestand im Juni zeigt 3 177 Angebote, das sind 42 mehr als im Vormonat und 434 mehr als im Juni des Vorjahres. 941 Stellen wurden an den Arbeitgeberservice neu gemeldet; das sind 78 weniger als im Mai. 443 Stellen im Gastge-werbe, 389 aus Handel und Instandhaltung Kfz, sowie 375 Angebote im Gesundheits- und Sozialwesen bilden die größten Gruppen.

Der Ausbildungsmarkt zeigt noch 1 240 offene Ausbildungsstellen im gesamten Agenturbezirk, das sind rein rechnerisch 1,4 Stellen je unversorgtem Bewerber. „Die Vielzahl der Ausbildungsstellen ist keine Garantie, seine Wunsch-Ausbildung beginnen zu können“, so Müller, „es sind noch knapp vier Wochen Schulzeit, ohne Ausbildungsplatz sollte kein junger Mensch in die Ferien gehen“, appelliert Müller abschließend.

Landkreis Traunstein

Veränderungen des Bestandes

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im Juni 2,6 Prozent, das ist ein Gleichstand gegenüber Vorjahresmonat und ein Rückgang zum Mai um 0,2 Prozentpunkte. 2 441 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 65 Menschen mehr als vor einem Jahr und 169 weniger als im Vormonat.

Unter den 2 441 arbeitslosen Menschen sind 254 jüngere unter 25 Jahren, das ist einer weniger als im Vormonat und 45 mehr als im Juni des Vorjahres. 926 (Vorjahr 914) Menschen sind älter als 50 Jahre; darunter sind 599 älter als 55 Jahre. 716 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen; innerhalb der Gesamtgruppe beträgt ihr Anteil 29,3 Prozent. In dieser Untergruppe ist ein Anstieg um 10,7 Prozent, das sind 69 Menschen im Vorjahresvergleich zu verzeichnen. „Langzeitarbeitslosigkeit ist eine Situation, die eine entmutigende Eigendynamik entwickeln kann“, kommentiert Müller, „von Seiten der Betroffenen selbst bei ihrem Selbstvertrauen und von Seiten des Arbeitsmarktes mit fehlender Wertschätzung. Aufgabe für alle Beteiligten ist es, dieses Zusammenwirken zu unterbrechen“.

781 (Mai 976) Menschen konnten ihre Erwerbslosigkeit beenden, 344 nahmen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf, 135 begannen eine Ausbildung und/oder Qualifizierung, 258 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 44 Men-schen nannten sonstige Gründe. Getrennt nach Rechtskreisen waren 536 Abmel-dungen im SGB III-Bereich (Arbeitslosengeld I) und 245 im SGB II-Bereich (Arbeits-losengeld II) zu notieren. Dem stehen 620 Neumeldungen gegenüber, ein Rückgang zu Mai um 66 Menschen und ein Rückgang zum Vorjahresmonat um 30 Meldungen.

Der Stellenbestand im Landkreis Traunstein beträgt 1 057 Angebote, das sind 35 mehr als im Mai, worunter 308 Neumeldungen sind. Der Arbeitsmarkt im Bereich Gesundheits- und Sozialberufe ist weiterhin sehr gut mit 141 aktuellen Stellen. Aus dem Gastgewerbe stammen 187 Stellen, die wegen der beginnenden Hochsaison sofort zu besetzen sind.

Der Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Traunstein bietet 410 freie Angebote, das sind 65 oder 13,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Dem stehen 278 momentan noch unversorgte Ausbildungssuchende gegenüber, das sind 13 mehr als im Vorjahr.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im Juni bei Gleichstand mit dem Vorjahresmonat 3,1 Prozent, das sind 1 902 Menschen. Im Vormonat waren es 38 Menschen mehr, die Quote lag bei 3,2 Prozent.

Darunter sind 36 Jugendliche unter 20 Jahren (Vormonat: 42), innerhalb der 204 unter 25 Jahren (Vormonat: 189). Die Anzahl der arbeitslosen Menschen über 50 Jahre ist mit 690 im Vergleich zum Vormonat um 15 leicht gesunken, im Juni des Vorjahres waren es 4 weniger. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen sank im Vor-monatsvergleich um 14 und im Vorjahresvergleich um 58, so dass aktuell 507 Menschen im Landkreis zu dieser Gruppe zählen.

„Der Arbeitgeberservice fragt verstärkt nach Teilzeitstellen bei den Unternehmen nach“, erklärt Müller, „ein Berufseinstieg in Teilzeit, eventuell mit der Option auf Stundenerhöhung, ist für viele langzeitarbeitslose Kunden eine gute Möglichkeit, schrittweise wieder ins Erwerbsleben einzusteigen“, so Müller abschließend.

503 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos. Das sind 33 weniger als im Mai und 18 mehr als im Vergleichsmonat 2015. Darunter waren 174 (Vormonat 186) Meldungen aus Erwerbstätigkeit und 99 (Vormonat 142) aus Ausbildung oder Qualifizierung. 550 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, davon 169 durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. 116 Menschen begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung und 239 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Insgesamt teilen sich die Kunden in 837 bei der Agentur (SGB III) und 1 065 Kunden des Jobcenters (SGB II).

578 Stellenangebote sind im Juni im aktuellen Bestand, das sind 5 weniger als im Mai, jedoch 140 Stellen mehr im Vorjahresvergleich. Der Stellenzugang mit 196 unterscheidet sich um 53 Angebote weniger als im Vormonat, und um 27 mehr im Vorjahresvergleich. Der Bestand an Teilzeitstellen liegt insgesamt bei 83, darunter 44 neue Angebote. Der Ausbildungsstellenmarkt bietet mit 276 unbesetzten Angeboten 13 weniger als im vergangenen Jahr. Dem stehen noch 177 unversorgte Bewerber gegenüber. Das rein rechnerische Verhältnis von unversorgtem Bewerber zu unbesetzter Aus-bildungsstelle beträgt aktuell 1:1,6.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land beträgt im Juni 3,4 Pro-zent, ein Rückgang gegenüber dem Vormonat und dem Vorjahresmonat um 0,2 Prozentpunkte. 1 696 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 115 Menschen weniger als im Vorjahr und 108 weniger als im Mai. Darunter sind 112 Jüngere unter 25 Jahren, 12 weniger als im Mai und 63 weniger als im Vorjahresmonat. 709 Ältere über 50 Jahre, 18 weniger als im Mai bilden 41,8 Prozent der Gesamtheit. 506 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, das sind 7 mehr als im Vormonat, und 37 oder 7,9 Prozent mehr als im Vergleichsmonat 2015. „Bei der Langzeitarbeitslosigkeit ist als einziger Teilgruppe ein Zuwachs gegenüber Mai festzustellen“, analysiert Müller, „wir können und sollten es uns nicht leisten, heute etwas zu entscheiden, das auf gestrigen Lebensläufen fußt. Ein optimistischer Wiedereinstieg ist eine Perspektive, die uns allen nützt“, stellt Müller fest.

Im Juni gab es 526 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit, das sind 324 weniger als im Mai; darunter 351 Kunden der Agentur und 175 Kunden des Jobcenters. Insgesamt 246 davon nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, das sind knapp 47 Prozent aller Ab-meldungen. 121 Menschen gingen in Ausbildung oder Qualifizierung, 138 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 21 gaben sonstige Gründe für ihre Abmeldung an.

415 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos, das sind 73 Menschen weniger als im Mai. Darunter sind 196 Meldungen aus Erwerbstätigkeit und 73 aus Ausbildung oder Qualifizierung. 750 Stellen sind im Bestand, das sind 6 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 184 Stellen mehr. 236 Angebote sind im Juni neu aufgenommen worden, gegenüber Mai ein Rückgang um 3 Angebote.

Knapp 70 Prozent aller Stellen im Bestand kommen aus drei Berufsbereichen: Pro-duktion und Fertigung mit 193 Stellen, Dienstleistung, Handel und Tourismus mit 213 Angeboten und Gesundheit und Soziales mit 112 freien Stellen. Der Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Berchtesgadener Land bietet 149 aktuell noch unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern (Vorjahr 145) ein Angebot an 316 unbesetzten Ausbildungsstellen.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf beträgt im Juni 3,5 Prozent, das ist ein Rückgang um 0,1 Prozentpunkt im Vormonatsvergleich. 2 153 Menschen waren im Juni arbeitslos gemeldet, 92 oder 4,1 Prozent weniger als im Mai. Im Vorjahres-vergleich ist dies ebenfalls ein Rückgang um 4,4 Prozent, 100 Menschen weniger waren im Juni 2015 gemeldet. Getrennt nach Rechtskreisen zählen 831 Kunden zur Agentur für Arbeit und 1 322 Kunden des Jobcenters.

Aktuell sind 199 Jüngere unter 25 Jahre gemeldet, wovon 38 unter 20 Jahre alt sind. Im Mai waren es zwei weniger; im Vorjahresmonat 23 weniger. 744 Menschen sind älter als 50, darunter 459 über 55 Jahre. Der Vormonatsvergleich zeigt einen leichten Rückgang um 2,6 Prozent, das sind 20 Menschen; der Vorjahresvergleich einen deutlichen Rückgang mit 78 Arbeitslosen weniger. Die Anzahl der Langzeit-arbeitslosen beträgt 686, das sind 15 Menschen weniger als im Mai. Der Anteil an der Gesamtheit beträgt aktuell 31,9 Prozent. „Berufsbilder und Berufsinhalte ändern sich sehr schnell, ebenso Produktionsabläufe und technische Standards“, so Müller, „es liegt nahe, in derselben Weise auch die Routinen des Berufseinstiegs auf den Prüfstand zu stellen, ob die Regeln noch gelten“, ermuntert Müller.

554 Neumeldungen, das sind 112 weniger als im Vormonat, und 44 weniger als im Juni 2015 wurden von der Arbeitsvermittlung bearbeitet. Hiervon kamen 175 aus Erwerbstätigkeit, 131 meldeten sich nach Ausbildung oder Qualifizierung und 231 kamen aus Nichterwerbstätigkeit. Dem stehen 638 Abmeldungen, das sind 56 we-niger als im Vormonat, gegenüber. Hiervon gingen 212 Menschen wieder in Er-werbstätigkeit und 118 in Ausbildung/Qualifizierung.

792 Stellenangebote sind beim Arbeitgeberservice registriert, gegenüber Mai sind das 18 Angebote mehr. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 21 Stellen weniger. 201 neue Stellenangebote wurden aufgenommen, 60 weniger als im Vormonat und eines mehr als im Vorjahr. Gut die Hälfte aller Stellenangebote kommen aus den bei-den Berufsbereichen Produktion und Fertigung (267) und Gesundheit und Soziales (139).

Der Ausbildungsstellenmarkt hat mit 238 unbesetzten Angeboten 22 weniger als im Berichtsjahr davor. Dem stehen 265 noch unversorgte Bewerber gegenüber.

Pressemeldung Agentur für Arbeit Traunstein

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser