Bereit für die kalte Jahreszeit

So bereiten Sie Ihr Zuhause auf den Herbst vor

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Herbst hat nicht nur schöne Seiten.

Mit dem Herbst beginnt die ungemütliche Jahreszeit, zumindest was das Draußensein betrifft. Mit diesen Tipps sind Sie und Ihre Wohnung jedoch bestens für das Schmuddelwetter gerüstet.

Noch vor wenigen Tagen haben die Sonnenstrahlen des Spätsommers geschienen, ab jetzt sind jedoch Mantel und Regenschirm die herbstlichen Begleiter. Beliebt ist sie nicht, die nasskalte Jahreszeit.

Vor allem vor der trostlosen Stimmung, die die Jahreszeit mit sich bringt, graut es den Deutschen. Aber auch die Feuchtigkeit macht vielen zu schaffen. So kann der Herbst sogar Auslöser für Depressionen sein, auch schon bei Jugendlichen. Umso besser, wenn man es sich zu Hause gemütlich machen kann und in seinen eigenen vier Wänden einen warmen Rückzugsort vorfindet.

Das Reinigungsportal Helpling hat eine Reihe von praktischen Haushalts-Tipps für die Vorbereitung auf den Herbst zusammengestellt:

1. Daunenbettdecke von Milben befreien

Die kühlen Temperaturen sind der perfekte Moment, um das eingestaubte Federbett aus dem Keller zu holen. Doch Vorsicht: Die Daunen bilden den perfekten Lebensort für Millionen von Milben. Waschen Sie Ihre Daunenbettdecke deshalb vor Benutzung einmal bei 60 Grad.

Tipp: Legen Sie einen Tennisball mit in die Waschmaschine. Dieser schlägt gegen die Daunen, sodass sie nicht verklumpen.

2. Vorsicht vor Schimmelbildung bei nassen Jacken

Hängen Sie nasse Jacken niemals zwischen trockene Klamotten. Die Feuchtigkeit verdunstet ungleichmäßig und ein muffiger Geruch entsteht, der auch auf die übrige Kleidung übergeht. Auch im Schrank hat eine nasse Jacke aufgrund von Schimmelbildung nichts zu suchen. Übrigens: Die Verwendung von Backpulver kann trotz der landläufigen Meinung die Schimmelbildung sogar verschlimmern, anstatt zu verbessern.

3. Heizkörper von Staub befreien

Mit den ersten kalten Tagen beginnt auch die Heizperiode. Der im Heizkörper festgesetzte Staub kann jedoch die Heizleistung um bis zu 30 Prozent verringern. Bei Allergikern sorgt die geheime Staubquelle außerdem für Hustenanfälle. Entfernen Sie deshalb vor dem ersten Aufdrehen den Staub aus den Lamellen, beispielsweise mit einem feuchten Tuch. 

Tipp: Pusten Sie mit dem Föhn über den verstaubten Heizkörper. Legen Sie vor Beginn ein feuchtes Baumwolltuch unter die Heizung. So fliegen die Staubflocken nicht durch die Wohnung, sondern bleiben direkt im Tuch hängen.

4. Ordnung im Kleiderschrank schaffen

Zu Beginn des Herbsts ist es an der Zeit, die luftigen Sommersachen gegen warme Wintermäntel auszutauschen. Was beim Umräumen im Kleiderschrank oft übersehen wird: Auch im Schrank sammelt sich feiner Staub an, der auf der Kleidung graue Schlieren hinterlässt. Wischen Sie die Fächer deshalb mit einer Lösung aus Essig und Wasser aus. 

Tipp: Für die Holzkur geben Sie einen Klecks Olivenöl auf ein Küchenpapier und wischen so den Schrank ab. Und ein Lavendelsäckchen zwischen Ihrer Kleidung verjagt alle Motten im Flug.

5. So trocknen Sie nasse Schuhe

Föhn- oder Heizungswärme sind beim Trocknen der vom Regen nassen Schuhe keine gute Idee. Die Hitze macht nasses Leder sowie Stoffschuhe spröde und brüchig. Besser: Sammeln Sie alte Zeitungen und stopfen Sie damit die Schuhe aus. Das Papier saugt die Feuchtigkeit in Sekundenschnelle auf.

6. Zur Erkältungszeit: Versteckte Keimherde bekämpfen

Auf der Fernbedienung, dem Lichtschalter oder den Türklinken tummeln sich verschiedene Bakterien. Erkältungsviren überleben darauf bis zu 24 Stunden, lang anhaltende Viren sogar mehrere Wochen. Geben Sie deshalb Essigreiniger auf ein Reinigungstuch und wischen die Gegenstände einmal in der Woche gründlich ab.

7. Wind- und wasserfest: Gartenmöbel imprägnieren

Nach dem Sommer warten auch Ihre Gartenmöbel auf eine vorwinterliche Pflegekur. Entfernen Sie mit Naturseife und einem Baumwolltuch klebrige Blütenreste sowie erstes Laub.

Tipp: Benutzen Sie Weichspüler. Mit Wasser verdünnt bildet der Weichspüler einen dünnen Schutzfilm auf den Möbeln und verbreitet einen angenehmen Frischeduft. So sind Ihre Garten- und Balkonmöbel bestens gegen Feuchtigkeit und Nässe geschützt.

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser