Modernste Technik für mehr Komfort

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Düsseldorf - Energie sparen mit modernster Technik, die Raumluft mit Ionen anreichern oder einfach nur eine USB-Steckdose. Es gibt viele Möglichkeiten unseren Alltag angenehmer zu machen.

Wie bequem das Leben doch sein kann! Das Smartphone erklärt binnen weniger Sekunden den kürzesten Weg zum Geldautomaten, das Auto parkt von selbst ein, und die Wunschmusik spielt, sobald man das Haus betritt – intelligente Lösungen lassen uns jubilieren. Abgesehen vom Komfort, den sie uns täglich zuteil werden lassen, helfen innovative Technologien auch dabei, Energie einzusparen. Und hierbei handelt es sich um das Gebot der Stunde, denn wer konsequent seinen Energieverbrauch optimiert, schont nicht nur die Umwelt für spätere Generationen, sondern entlastet auch den eigenen Geldbeutel.

Mit dem Autopilot IHS™ (Intelligent Heat System), einer Weltneuheit des dänischen Kaminofenherstellers HWAM, lässt sich ab sofort der Energieverbrauch von Kaminöfen optimieren – und zwar so deutlich, dass diese ein Niveau erreichen, mit dem sie problemlos mit Pelletöfen, Wärmepumpen, Solarzellen und anderen nicht-fossilen Energieformen konkurrieren können. Fans des wärmenden Feuers erhalten hier eine Technologie, die nicht nur die Verbrennung der Holzscheite im Kaminofen automatisch steuert, sondern auch selbstständig mit einem akustischen Signal mitteilt, wann wieder Brennholz nachgelegt werden muss – über eine praktische Fernbedienung. Zudem erlaubt es der Autopilot IHS™, die gewünschte Raumtemperatur bequem vom Sofa aus einzustellen. Die Regelung ist dank des hohen technischen Levels absolut präzise, sodass der Energiehaushalt sich spürbar verbessert – während die Atmosphäre im Raum so behaglich ist, wie sonst auch. Wie das intelligente System funktioniert? Die Temperatur im Kaminofen sowie die Sauerstoffmenge im Rauchgas werden konstant gemessen und an ein Kontrollsystem weitergegeben, während die Fernbedienung zeitgleich die Höhe der Raumtemperatur misst. Darüber hinaus kontrolliert eine sogenannte Airbox die Luftmenge über drei unabhängige Lufteinlässe. So regelt sich ein HWAM-Kaminofen, der mit dem Autopilot IHS™ ausgestattet ist, anhand der Raumtemperatur, der Temperatur im Ofen und anhand der Sauerstoffmenge im Rauchgas automatisch. Mehr zu der energieeffizienten Weltneuheit unter www.hwam.de und unter www.homeplaza.de.

Wohlfühlen leicht gemacht

Um unserem Körper etwas Gutes zu tun und uns wohlzufühlen, machen wir so einiges: treiben Sport, lassen uns in der Sauna verwöhnen und ernähren uns gesund. Trotzdem sind wir hin und wieder matt und ausgepowert. Nur die Wenigsten wissen, dass das manchmal schlicht und einfach an der Luft, die wir atmen, liegen kann, denn häufig ist diese mit Keimen belastet und ionenarm.

Wir können sie nicht sehen, doch sind sie stets um uns herum und haben Einfluss darauf, wie wir uns fühlen. Die Rede ist von Ionen. Die sogenannten „Vitamine der Luft“ beeinflussen sowohl deren Qualität als auch das Wohlbefinden der Menschen positiv. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt deshalb, dass die Konzentration negativ geladener Ionen in frischer Luft nicht niedriger als 1.000 Einheiten pro Kubikmeter sein soll. Allerdings ist ihre Anzahl durch die Auswirkungen von Zentralheizungen, Klimaanlagen, Rauch und statischer Elektrizität meist zu niedrig. Wer sich auf Dauer wohlfühlen will, sollte daher dafür sorgen, dass eine größere Menge negativer Ionen produziert wird. Dank der neuen E.ion-Abzugshauben der Firma falmec ist das im eigenen Zuhause leicht zu erreichen. Durch kontrollierte bipolare Ionisierung erzeugen die Hauben atmosphärische Ionen. Der Prozess neutralisiert alle Schadstoffe in der Luft wie Bakterien, Vieren, Hausstaubmilben, Pollen, Sporen, Staub und unangenehme Gerüche verschiedenster Art. Die Luft wird rein, keimfrei und energiegeladen. Alle E.ion-Abzugshauben sind mit einem Sensor ausgestattet, der die Qualität der Raumluft registriert und anzeigt. Auf Wunsch tritt die Haube bei Luftverschlechterung automatisch in Aktion – auch wenn gerade nicht gekocht wird. Zusätzlich erhöht wird die Reinigungsfähigkeit des E.ion-Systems durch das Filtersystem Carbon.Zeo. Aktivkohle und das Mineral Zeolith arbeiten Hand in Hand und erreichen eine sehr gute Filterung. Carbon.Zeo-Filter sind wartungsfrei und müssen lediglich nach circa zwei Jahren für zwei Stunden im 200 Grad Celsius heißen Backofen regeneriert und nach vier Jahren ausgetauscht werden. Sämtliche E.ion-Hauben sind Umluftgeräte, daher werden keine Abluftleitungen benötigt. So können sie frei positioniert werden und Energieverluste durch Luftaustausch entfallen. Mehr unter www.falmec.deund www.homeplaza.de.

Die All-in-one-Lösung für Handy und Co

Mobiltelefone, Digitalkameras und mobile Navigationsgeräte sind überaus praktisch und niemand möchte sie mehr missen. Doch leider müssen sie alle paar Tage mit Energie versorgt werden. Entweder man nutzt PC oder Notebook zum Aufladen des Akkus oder steckt das Netzteil in die Steckdose. Auf Ablagen, Küchenanrichten und in Schubladen entsteht so ein Kabel- und Steckerwirrwarr, das wahrlich nicht schön ist. Will man schnell das richtige Kabel greifen, hält man häufig ein großes Knäuel in Händen, und das erleichtert die Suche nach dem passenden Stecker nicht.

Doch jetzt gibt es Hilfe gegen dieses Durcheinander: die USB-Ladesteckdose. Sie ist schnell eingebaut und nutzen kann sie jeder. Denn viele Geräte sind inzwischen per USB-Anschluss aufladbar. Die USB-Ladesteckdose von Berker ist die ideale All-in-one-Lösung, wenn es darum geht, Handy und Co mit der nötigen Energie zu versorgen. Einfach das USB-Kabel in die Steckdose stecken und der Strom kann fließen. Das ist Energieversorgung pur, ganz ohne PC und Notebook, und der Kabelsalat bleibt in der Schublade. Ausgestattet mit zwei Steckplätzen bietet die Berker USB-Ladesteckdose doppelten Komfort. Nicht nur praktisch, sondern auch optisch ansprechend ist die neue universelle Schnittstelle. Denn sie integriert sich perfekt in die bestehende Elektroinstallation und ist zudem äußerst energieeffizient. Auch nachträglich lässt sich die USB-Ladesteckdose schnell und einfach anstelle herkömmlicher Steckplätze – beispielsweise einer Schuko®-Steckdose – einsetzen. Gerade bei Nutzung von Mobiltelefonen bietet sie einen echten Mehrwert. Dank Einheitsstecker kann sie zum Aufladen verschiedener Gerätemodelle genutzt werden. Die Ladesteckdose erfüllt die DIN EN 50558. Dahinter verbergen sich die aktuellen Spezifikationen für die Interoperabilität eines einheitlichen externen Stromversorgungsgerätes (EPS) für die Anwendung bei datenübertragungsfähigen Mobiltelefonen. Kurz gesagt: Fast alle Smartphones lassen sich anschließen und laden, ganz gleich von welchem Hersteller sie stammen. Mehr unter www.berker.deoder unter www.homeplaza.de.

Pressemitteilung epr

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser