Gesundes Gemüse aus eigenem Anbau

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Salat und Gemüse gedeihen in einem Gewächshaus optimal – man kann Setzlinge im Februar einpflanzen und schon im April erstmals ernten.

Düsseldorf - Wer ein Gewächshaus besitzt, kann fast das ganze Jahr über knackfrisches, biologisch unbedenkliches Gemüse aus eigenem Anbau genießen.

Bereits im Februar ist die Sonneneinstrahlung so stark, dass das erste Beet im Glashaus mit großer Aussicht auf Erfolg bestellt werden kann: Trotz Schnee, klirrender Kälte und Frost kann der Hobbygärtner Salate und pflegeleichte Gemüsesorten wie Radieschen oder Kohlrabi schon Mitte bis Ende April ernten, wenn er frühzeitig an die Aussaat denkt.

Ein Gewächshaus ist das ganze Glück des Hobbygärtners: Die Pflanzen wachsen und entwickeln sich prächtig.

Der Kulturerfolg von Gemüse hängt – neben dem regelmäßigen Gießen – vor allem von den beiden Faktoren Klima und Licht ab. Optimal aufgestellt ist daher, wer im heimischen Garten auf ein Gewächshaus des Familienunternehmens WAMA setzt: Die bruchsichere Verglasung aus lichtdurchlässigen Stegdreifachplatten wirkt isolierend und vermindert eine direkte Sonneneinstrahlung, sodass die Pflanzen jederzeit Tageslicht genießen, ohne dabei zu hohen Temperaturen ausgesetzt zu sein. Im Gegenzug frieren Salat und Co auch nicht, denn im WAMA-Gewächshaus ist das Klima stets angenehm. Die Gefahr eines Hitzestaus ist nicht gegeben, denn die Luftzirkulation ist ausgeklügelt: Viele Fenster, auch im Dach, belüften optimal. Hier sollte man übrigens nicht zaghaft sein und selbst bei starker Bewölkung und an trüben Tagen frische Luft ins Gewächshaus lassen.

Zum Schutz der jungen Pflänzchen verhindern wärmedämmende Abdeckprofile aus Kunststoff, dass störende Zugluft eintritt. Vom Frühjahr bis in den späten Herbst zieht der Hobbygärtner Gurken, Tomaten und Salatköpfe groß: Dank der langlebigen, stabilen Aluminiumprofile, aus denen die Gewächshäuser von WAMA zusammengesetzt werden, können Regen, Wind, Sturm oder Hagel den Pflanzen nichts anhaben. Die speziellen, geteilten Eingangstüren verhindern zudem, dass unerwünschte Schädlinge eindringen, während frische Zuluft durch die geöffnete obere Türhälfte hineingelangt. So genießt man leckeres, knackfrisches Gemüse aus eigenem Anbau – und möchte die hohe Qualität schon bald nicht mehr missen. Mehr über die Gewächshäuser, die sich entweder elegant an das Haus anlehnen oder frei im Garten stehen, gibt es unter www.gewaechshaus-wama.de.

epr

Zurück zur Übersicht: Garten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser