Grüne Lebensqualität: Öko-Rasengitter pflegen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Top in Funktion und Optik: Rasengitter aus Kunststoff sind sehr robust. Das Material gewährleistet eine durchgehende Begrünung und hält selbst dem Druck eines Pkws stand.

Gartenbesitzer strahlen bei einer gesunden Rasenfläche mit der Sonne um die Wette. Ob in der Hofeinfahrt oder hinter dem Haus – eine Grünfläche steigert die Lebensqualität.

Diese lässt sich auch ganz einfach in die Stadt übertragen: Pkw-Stellplätze und Gehwegbefestigungen in sattem Grün erleichtern jede noch so nervenaufreibende Parkplatzsuche und laden zum Flanieren nach dem Einkaufen ein. Dass damit auch ein Beitrag zur Umweltschonung geleistet wird, ist ein attraktiver Nebeneffekt.

Im Sinne der Umwelt können Hobbyhandwerker einfach und schnell die guttagarden Rasengitter aus dem Hause Gutta in Eigenregie selbst verlegen. Optimal geeignet für Hofeinfahrt, Pkw-Stellplätze und Gartenwege, entstehen auf diese Weise individuelle Rasenflächen. Durch die Verwendung von recyceltem Polyethylen profitiert man von vielen Vorteilen: Das Material ist zu 100 Prozent recycelbar und damit gesundheitlich sowie ökologisch unbedenklich. Äußerst belastbar, hält das Rasengitter problemlos dem Druck von Pkws stand, wobei der Rasen durch die Verlegung dieses Gitters effektiv geschützt ist und ungehemmt wachsen kann.

Ein einheitliches, gepflegtes Erscheinungsbild der Grünfläche ermöglicht Kunststoff als Material. Im Gegensatz zu Gittern aus Beton, die dem Boden das Wasser entziehen, entsteht eine durchgehende Begrünung. Dabei erzielt die offene Konstruktion eine feste Verwurzelung des Rasens mit dem Boden. Bei fachgerechter Verlegung werden die Stege des Gitters überdeckt und somit vor direkter UV-Einstrahlung geschützt. Mit dieser Methode zaubern Anwender nicht nur einen optischen Hingucker rund ums Haus, sondern schützen gleichzeitig auch die Umwelt: Der natürliche Feuchtigkeitshaushalt der Pflanzen wird bei diesem Verfahren nicht beeinträchtigt.

Alternativ können die Elemente statt mit Erde und Rasen auch mit feinem Zierkies oder Splitt gefüllt werden. Zusätzlich ist auch ein wertvoller Beitrag zum Hochwasserschutz geleistet, da keine zusätzliche Flächenversiegelung nötig ist. Niederschläge fließen nicht mehr in die Kanalisation, sondern versickern gleichmäßig im Boden und fördern den natürlichen Grundwasserhaushalt. Somit entfällt auch die von Kommunen erhobene Versiegelungssteuer auf überbaute, asphaltierte und betonierte Flächen.

Mehr unter www.gutta.com.

Pressemitteilung easy-PR

Zurück zur Übersicht: Garten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser