Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

3,4 Millionen Einsätze

Neue ADAC-Pannenstatistik: Die Top- und Flop-Autos des Jahres – ist Ihres dabei?

Pannenhelfer des ADAC gibt Starthilfe. (Symbolbild)
+
ADAC: Vor allem wegen Starthilfe unterwegs. (Symbolbild)

Die neue ADAC-Pannenstatistik verrät, welche Autos besonders oft liegen blieben – oder gar nicht erst losfuhren. Auch ein deutscher Premium-Hersteller gehört zu den Verlierern.

München – Fast 3,4 Millionen Mal mussten die Pannenhelfer des ADAC im vergangenen Jahr ausrücken. Gegenüber dem Vorjahr ist das allerdings ein Rückgang von knapp zehn Prozent – was in etwa auch dem wegen Corona gesunkenen Verkehrsaufkommen entspricht. Der erste Lockdown im Frühjahr 2020 wirkte sich dabei besonders heftig aus.

Nach wie vor ist eine schwächelnde Batterie die häufigste Ursache für einen Hilferuf bei den gelben Engeln; mit 46,3 Prozent der Einsätze lag die Starthilfe klar über dem Wert des Vorjahres. Automodelle, zu denen der ADAC besonders selten ausrücken musste, waren beispielsweise der Toyota Aygo, die Mercedes C-Klasse und BMWs 5er-Reihe. Unter den deutschen Marken gab es allerdings auch ein pannenanfälliges Modell. Alle Gewinner und Verlierer finden Sie bei 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare