Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ADAC-Autokostenvergleich

Welches Elektroauto lohnt sich wirklich?

Ein reinrassiges Elektroauto hat keinen Verbrennungsmotor oder einen Range Extender.
+
Ein reinrassiges Elektroauto hat keinen Verbrennungsmotor oder einen Range Extender.

Anschaffungspreis, Wertverlust und Unterhalt - lohnt sich der Kauf eines Elektroautos? Zahlen sich Steuervorteile oder eine Kaufprämie aus?

Wer ein Elektroauto kauft, fährt künftig weiterhin steuerfrei und soll von Sonderparkplätzen, niedrigeren Parkgebühren und eventuell von Busspuren profitieren.

Bei den Autokosten pro Kilometer sind viele Elektro-Modelle trotz der angekündigten Kaufprämien aber immer noch teurer als vergleichbare Diesel oder Benziner. So lautet das Ergebnis eines aktuellen ADAC-Autokostenvergleichs.

Zwölf verschiedene E-Modelle von Audi, Citroen, Ford, Kia, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Renault, Tesla und Volkswagen hat der Automobilclub dafür untersucht.

Kommt die Kaufprämie von 4.000 Euro wirklich, fahren laut Urteil der Tester nur zwei Stromer pro Kilometer günstiger:

Der Mercedes B 250 e (minus 3,6 Cent/km gegenüber Benziner) und der Kia Soul EV (minus 0,9 Cent/km gegenüber Diesel, minus 0,6 Cent/km gegenüber Benziner).

Bei allen übrigen E-Autos zahlt der Verbraucher immer noch zwischen vier und zehn Cent pro Kilometer drauf.

Der Grund: die vergleichsweise bescheidenen Ergebnisse der

Kostenvergleich: Zehn von zwölf E-Modellen im Unterhalt immer noch teurer als vergleichbare Diesel oder Benziner – Mercedes und Kia vorne.

Elektroautos sind laut ADAC der höhere Anschaffungspreis, trotz Kaufprämie. Dazu rechnen sich bei kürzeren Strecken (Reichweiten-Problem) die E-Autos trotz Stromkostenvorteile nicht. Selbst die günstigsten E-Modelle, der Citroen C-Zero Tendance (Grundpreis 19.390 Euro) und der Peugeot iOn Active (19.390 Euro), kosten den Verbraucher 4,3 Cent bzw. 6,2 Cent mehr pro Kilometer als ein konventioneller Antrieb. Grundlage des ADAC-Autokostenvergleichs sind Anschaffungspreis, Wertverlust, Kraftstoff- bzw. Stromkosten, Werkstatt- und Reifenkosten sowie Steuern und Versicherung – bei einer Haltedauer von vier Jahren und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern.

tz

Kommentare