Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wichtige Tipps für die Sicherheit

Auto online kaufen: ADAC warnt vor hinterlistiger Falle

Finger zeigt auf Kfz-Anzeige im Internet
+
Ein Online-Autokauf per Mausklick birgt verschiedene Risiken (Symbolbild).

Der Autokauf verlagert sich immer mehr ins Internet. Das bringt neben Vorteilen auch Probleme mit sich. Polizei und ADAC geben dazu nützliche Tipps.

Nie war es einfacher, ein Auto zu kaufen. Das Internet ist voller Angebote und Möglichkeiten. Doch Vorsicht ist geboten! Polizei und ADAC kennen die Tricks der Betrüger nur zu gut. Zusammen mit den Verkaufsportalen mobile.de und autoscout24.de haben sie eine Initiative gegründet: Die „Initiative sicherer Autokauf im Internet“ will über einen sicheren Erwerb im Netz aufklären.

Den Vertretern geht es darum, Menschen zu informieren und zu sensibilisieren. Denn nicht immer sind alle Betrugsmaschen auf den ersten Blick zu erkennen. Kein Wunder, denn die Vertreter der Initiative zählen gleich mehrere Betrugsmaschen auf. 

Ein Problem sei der sogenannte voreilige Vertragsschluss beim Autokauf im Internet. Nur wenige wissen, dass nicht zwangsläufig ein schriftlicher Vertrag mit Unterschrift vorhanden sein muss. Es gelte laut Polizei auch eine mündliche Vereinbarung oder via E-Mail und Whatsapp.

Daher solle man vorsichtig sein mit losen Zusagen wie „das passt für mich“ oder „ich bin einverstanden“. Die Polizei und der ADAC raten dazu, klar zu vereinbaren, dass der Kaufvertrag erst mit Unterschrift unter einem Mustervertrag zustande kommt.

Polizei und ADAC geben Tipps für einen sicheren Autokauf

Auch der sogenannte Vorkasse-Betrug beim Autokauf im Internet ist eine gängige Masche. ADAC und Polizei raten dazu, niemals in Vorkasse zu gehen. Geld sollte immer bei persönlichem Kontakt und bei Übergabe des Fahrzeugs und der Zulassungspapiere ausgetauscht werden. Plattformen im Internet dienten zur Kontaktvermittlung – eine Absicherung auf Seriosität gäbe es leider nicht. 

Autokäufer sind beim Kauf im Internet schon auf gefälschte Fahrzeugpapiere hereingefallen. Das fällt zunächst kaum auf. Aber beim Ummelden des Wagens stellt sich dann heraus, dass es sich um Fälschungen handelt. Das Problem: Unwissenheit schützt davor nicht und der Betrüger ist mit dem Geld verschwunden.

Eine Möglichkeit, das zu vermeiden, sei laut Polizei und ADAC ein Treffen zwischen Käufer und Verkäufer an der Zulassungsstelle, inklusive gemeinsamer Ummeldung des Fahrzeugs.

Auch im Internet lauern Gefahren, die mit dem Autokauf zu tun haben. So sollen User unbedingt bei ihren eigenen Accounts bei Plattformen auf ein starkes Passwort achten. Zudem sind sogenannte Phishing-Mails ein Problem. User bekommen dabei von angeblich seriösen Unternehmen Mails. Dabei versuchen in Wahrheit Betrüger, Passwörter oder andere sensible Daten abzugreifen. Die Mails sehen häufig echt aus, haben aber meist kleine Details, wie fehlerhafte Rechtschreibung, die den User stutzig machen sollten. 

Vorsicht ist auch bei „Kaufe-ihr-Auto-Kärtchen“ geboten

Ein großes Problem sind die sogenannten „Kaufe-Ihr-Auto-Kärtchen“. Häufig klingen die Versprechen laut ADAC mit Schlüsselwörtern wie „bar“ oder „Höchstpreise“ sehr verlockend. Meist handelt es sich dabei um Händler, die Autos für den Export suchen. Wichtig zu verstehen ist, dass es sich bei solchen Kärtchen nicht zwangsläufig um Betrug handelt. 

ADAC und Polizei raten dennoch zur Vorsicht. Und zwar aus folgenden Gründen. Solche Händler würden laut ADAC und Polizei versuchen, den Kaufpreis extrem zu drücken. Die Fahrzeuge würden in den Verhandlungen zudem schlecht gemacht. Außerdem würden sie den Verkäufer unter Druck setzen und eine schnelle Entscheidung fordern.

Zudem komme es vor, dass der Verkäufer durch einen der Käufer abgelenkt werde, während eine zweite Person etwas am Motorraum manipuliere. Beispielsweise sei es möglich, Öl in den Kühlwasserbehälter zu kippen. Die potenziellen Käufer würden dann behaupten, der Motor sei nicht in Ordnung. Es sei daher immer ratsam, sich selbst eine zweite Person dazu zu holen. 

Wichtig sei es zudem auch immer, einen schriftlichen Kaufvertrag abzuschließen, das Auto vor dem Verkauf abzumelden, sich nicht auf das nachträgliche Drücken des Preises einzulassen. Auf der Webseite der Initiative sicherer Autokauf im Internet gibt es weiterführende Informationen.

ID/red