Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sicherheit im Verkehr

Autobahn-Panne: Auf dem Standstreifen rechts aussteigen

Am sichersten bei einer Panne sind Insassen hinter der Leitplanke. Zudem sollten andere Autofahrer gewarnt werden. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa
+
Am sichersten bei einer Panne sind Insassen hinter der Leitplanke. Zudem sollten andere Autofahrer gewarnt werden. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Vorbeirauschende Autos, wenig Platz auf dem Standstreifen, eine ungewohnte Situation: Eine Panne auf der Autobahn kann gefährlich sein. Die Dekra gibt Tipps für das richtige Verhalten im Notfall.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei einer Panne auf der Autobahn steigen Fahrer auf dem Standstreifen besser immer rechts aus. Sie sollten den Wagen dort also nicht über die Fahrertür verlassen. Darauf weist die Dekra hin.

Auch alle anderen Insassen sollten die Türen der fahrbahnabgewandten Seite benutzen und möglichst bereits im Auto die Sicherheitswesten anlegen. Nie im Auto bleiben, sondern zügig den Gefahrenbereich Richtung Schutzplanke verlassen. Wer es bei einer Panne auf der Autobahn nicht mehr auf den Standstreifen schafft und auf der linken Spur stehen bleibt, sollte außerdem nie versuchen, über die Fahrbahn auf die rechte Seite zu laufen.

Die Dekra warnt auch davor, etwa Reifenpannen auf dem Seitenstreifen selbst zu reparieren. Zu groß sei die Gefahr, von anderen Fahrzeugen erfasst zu werden. Lieber sofort per Notrufsäule oder dem Mobiltelefon einen Pannendienst rufen.

Kommentare