Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autofahrer, aufgepasst

Schraube oder Nagel eingefahren? Begehen Sie jetzt nicht diesen Fehler

Düsseldorf Deutschland 29 07 2016 Ein Nagel steckt im Reifen eines Auto
+
Es ist leider schnell passiert, dass ein spitzer Gegenstand im Reifen stecken bleibt. Der ADAC weiß für solche Fälle Rat.

Es ist schnell passiert: Bleibt im Autoreifen ein Nagel oder eine Schraube stecken, sollten Autofahrer clever reagieren. Der ADAC erklärt, was zu tun ist.

Leider passiert es auf Parkplätzen oder beim Einparken am Wegesrand oft schneller, als man denkt: Man hat sich eine Schraube oder einen Nagel in die Lauffläche eingefahren. Was tun, wenn so ein spitzer Gegenstand im Autoreifen feststeckt? Die Regel Nummer eins laut ADAC: Den Gegenstand nicht entfernen, sondern im Reifen stecken lassen. „So bleibt das Loch verschlossen und Sie vermeiden etwaige weitere Schäden beim Herausziehen“, so der Rat der Experten auf ADAC.de. Der nächste Schritt, so ihr Rat: Umgehend einen Termin in der Reifenfachwerkstatt vereinbaren. Und dort klären lassen, ob der Reifen noch zu retten ist.

Nagel oder Schraube im Reifen – was tun?

Bis zum Werkstatttermin sollte der Fülldruck laut ADAC regelmäßig überprüft und „auf korrektem Niveau gehalten“ werden, um irreparable Plattrollschäden am Reifen zu vermeiden. „Nach der Instandsetzung des Reifens muss sichergestellt sein, dass er voll einsetzbar ist und der Spezifikation des Reifens vor der Beschädigung entspricht“, heißt es weiter auf ADAC.de.

Lesen Sie zudem: Checkliste fürs Auto vor dem Urlaub: Mit diesen Tipps sind Sie bestens vorbereitet.

ADAC: Nachteil des Pannenhilfesets 

Vielen Pkw werde für den Fall einer Reifenpanne zwar ein Pannenhilfeset in den Kofferraum gelegt, so die Experten. „Doch nach der Verwendung der Reifendichtmittel aus diesen Sets ist aus verschiedenen technischen Gründen eine professionelle Reparatur dieses Reifens durch einen Fachbetrieb nicht mehr erlaubt“, heißt es auf ADAC.de. Ähnliches gelte auch für andere Notfallabdichtungen. „Überlegen Sie deswegen vor dem Einsatz solcher Mittel, ob Sie den Reifen nicht besser fachmännisch reparieren lassen wollen.“

Lesen Sie zudem: Trick gegen Hitze im Auto: So wird‘s im Wagen schneller kühl.

Reifenreparatur beim Fachmann: So viel kostet es

Muss ein neuer Reifen her, oder kann der Reifen noch gerettet werden? Ob ein Reifen noch repariert werden könne, hänge von der Art des Schadens ab und lasse sich pauschal nicht beantworten, so der ADAC. „Das sollten die Mitarbeiter einer qualifizierten Fachwerkwerkstatt beurteilen.“

Bei Schäden an der Innenseite des Reifens, einer Schraube in der Seitenwand des Reifens und Rissen oder Löchern in der Lauffläche, die größer sind als 5 mm, sei eine Reparatur „meistens nicht mehr möglich“. Bei Motorradreifen gelte dies nur für den mittleren Bereich der Lauffläche. „Vorsicht auch bei Hochgeschwindigkeitsreifen mit dem Geschwindigkeitsindex V (bis 240 km/h), W (bis zu 270 km/h) und Y (bis zu 300 km/h): Hier besteht auch bei fachgerechter Reparatur ein erhöhtes Risiko“, heißt es weiter auf ADAC.de. Die Reparatur eines einfachen Nagelloches koste etwa 20 bis 25 Euro bei Kaltvulkanisation und rund 40 Euro bei Standardreifenreparatur durch Warm- oder Heißvulkanisation, so die Experten. (ahu)

Auch interessant: Sich mit Flipflops ans Steuer setzen? Was Experten sagen

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Kommentare