Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TÜV bescheinigt Gigalinern Verkehrstauglichkeit

Ein Gigaliner. Das sind riesen große Lastwagen.

Hamburg - Die Gigaliner genannten Riesen-Lkw kommen nach Einschätzung des TÜV problemlos auf deutschen Straßen zurecht. Sie könnten gefahrlos betrieben werden, heißt es.

Sie könnten “technisch sicher und verkehrstechnisch gefahrlos betrieben werden“, heißt es in einem Abschlussbericht von TÜV Rheinland und TÜV Nord, aus dem die “Financial Times Deutschland“ (Freitagausgabe) zitiert. Auf gut 1,7 Millionen Kilometern Teststrecke sei es demnach weder zu Unfällen noch zu ernsthaften Gefährdungen anderer Verkehrsteilnehmer gekommen.

Auch mit Kurven und kleineren Straßen seien die Gigaliner problemlos zurechtgekommen. In dem Bericht weisen die Gutachter darauf hin, dass die Motorleistung eines Gigaliners wegen der höheren Zahl von Achsen mindestens 300 Kilowatt betragen müsse. Zudem müssten sie mit modernen Assistenzsystemen zur Abstandshaltung und Notbremsung ausgerüstet werden.

Die Riesen-Lkw stehen in der Kritik. Sie gelten aufgrund ihrer Länge von etwa 25 Metern als Sicherheitsrisiko. Zudem wird befürchtet, dass durch ihren Einsatz mehr Verkehr von der Schiene auf die Straße verlagert wird. Die Zeitung beruft sich allerdings auf eine Simulation der RWTH Aachen, wonach der Einsatz der Gigaliner die Gesamtzahl der Lkw senken und den Verkehrsfluss verbessern würde.

dapd