Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Appell gegen Drängler

"Bleibt einfach hinter uns": Lkw-Fahrer hat die Faxen dicke

Auf deutschen Autobahnen sind Baustellen manchmal gefährlich. Riskante Fahrmanöver machen die Sache nicht besser. Ein Lkw-Fahrer hat davon die Schnauze voll.

Mehrere Unfälle auf deutschen Autobahnen sorgten in letzter Zeit für Schlagzeilen und Diskussionen um die Sicherheit. 

In einem flammenden Appell auf Facebook lässt der Brummifahrer René Heiden diesbezüglich seinen Emotionen freien Lauf und macht seinem Ärger ordentlich Luft.

Er spult in seinem Laster regelmäßig Kilometer um Kilometer ab und hat 

Nervig: Diese Autofahrertypen kennt jeder

1. "Drängler": Drängeln ist besonders gefährlich. Längst beschränkt sich dieses Phänomen nicht mehr nur auf Autobahnen. Das Betätigen der Lichthupe beim Überholvorgang ist jedoch nicht immer gleich eine Nötigung.
1. "Drängler": Drängeln ist besonders gefährlich. Längst beschränkt sich dieses Phänomen nicht mehr nur auf Autobahnen. Das Betätigen der Lichthupe beim Überholvorgang ist jedoch nicht immer gleich eine Nötigung. © dpa
2. "Chronischer Mitte-Fahrer": Auf deutschen Autobahnen gilt das Rechtsfahrgebot. Doch so mancher Autofahrer scheint sich nur in der Mitte wirklich wohl zu fühlen. Das ist dann besonders nervig, wenn er mit Tempo 100 auf der Mittelspur vor sich hin trödelt. Rechts überholen sollte man aber dennoch nicht.
2. "Chronischer Mitte-Fahrer": Auf deutschen Autobahnen gilt das Rechtsfahrgebot. Doch so mancher Autofahrer scheint sich nur in der Mitte wirklich wohl zu fühlen. Das ist dann besonders nervig, wenn er mit Tempo 100 auf der Mittelspur vor sich hin trödelt. Rechts überholen sollte man aber dennoch nicht. © Pixabay
3. "Parkplatz-Blockierer": Die Parkplatzsuche kann Autofahrer schnell wahnsinnig machen, besonders wenn viel los und wenig Platz vorhanden ist. Manche Autofahrer nehmen leider wenig Rücksicht und beanspruchen gleich mehrere Stellplätze für sich.
3. "Parkplatz-Blockierer": Die Parkplatzsuche kann Autofahrer schnell wahnsinnig machen, besonders wenn viel los und wenig Platz vorhanden ist. Manche Autofahrer nehmen leider wenig Rücksicht und beanspruchen gleich mehrere Stellplätze für sich. Deshalb braucht es Hinweise wie diesen. © picture alliance / dpa
4. "Blinkmuffel": Besonders auf der Autobahn können blinkfaule Autofahrer für große Gefahr sorgen. Nämlich etwa dann, wenn sie ohne Ankündigung einfach auf die Überholspur ausscheren. Deshalb gehört Blinken zum Abbiegevorgang dazu.
4. "Blinkmuffel": Besonders auf der Autobahn können blinkfaule Autofahrer für große Gefahr sorgen. Nämlich etwa dann, wenn sie ohne Ankündigung einfach auf die Überholspur ausscheren. Deshalb gehört Blinken zum Abbiegevorgang dazu. © dpa
5. "Blinkmuffel, die Zweite": Auch im Kreisverkehr sollten Sie ihr Abbiegeverhalten mit dem Blinker ankündigen. Leider verzichten auch hier manche Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz des Blinkhebels und riskieren Unfälle.
5. "Blinkmuffel, die Zweite": Auch im Kreisverkehr sollten Sie ihr Abbiegeverhalten mit dem Blinker ankündigen. Leider verzichten auch hier manche Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz des Blinkhebels und riskieren Unfälle. © dpa
6. "Lichtverweigerer": Bei vielen modernen Autos springt die Lichtanlage ohnehin automatisch an. Manch ein Autofahrer ist aber trotz verstärkter Warnhinweise noch immer lieber ohne Licht unterwegs. Dies birgt enorme Gefahren.
6. "Lichtverweigerer": Bei vielen modernen Autos springt die Lichtanlage ohnehin automatisch an. Manch ein Autofahrer ist aber trotz verstärkter Warnhinweise noch immer lieber ohne Licht unterwegs. Dies birgt enorme Gefahren. © dpa
7. "Einfädel-Anfänger": Richtig Einfädeln will gelernt sein, denkt sich sicher so mancher Autofahrer. Denn das Reißverschlussprinzip scheinen noch nicht alle begriffen zu haben. Dabei vermeidet das richtige Einfädeln Staus und stockenden Verkehr.
7. "Einfädel-Anfänger": Richtig Einfädeln will gelernt sein, denkt sich sicher so mancher Autofahrer. Denn das Reißverschlussprinzip scheinen noch nicht alle begriffen zu haben. Dabei vermeidet das richtige Einfädeln Staus und stockenden Verkehr. © dpa
8. "Verkehrszeichen/-regeln-Ignorierer": Ob es nun das Handy am Steuer oder das Ignorieren von "Wenden Verboten"-Schildern ist. Für viele Verkehrsteilnehmer scheinen Ausnahmeregeln zu gelten.
8. "Verkehrszeichen/-regeln-Ignorierer": Ob es nun das Handy am Steuer oder das Ignorieren von "Wenden Verboten"-Schildern ist. Für viele Verkehrsteilnehmer scheinen Ausnahmeregeln zu gelten. © dpa
9. "LKW-Rennfahrer": Diese Situation ereignet sich auf Autobahnen häufig. Irgendwie ist es fast verständlich, wollen doch auch LKW-Fahrer nicht stundenlang den gleichen LKW vor sich fahren sehen. Doch eigentlich entschuldigt nichts diese unsinnigen "Elefantenrennen". Auch nicht Zeitdruck.
9. "LKW-Rennfahrer": Diese Situation ereignet sich auf Autobahnen häufig. Irgendwie ist es fast verständlich, wollen doch auch LKW-Fahrer nicht stundenlang den gleichen LKW vor sich fahren sehen. Doch eigentlich entschuldigt nichts diese unsinnigen "Elefantenrennen". Auch nicht Zeitdruck. © picture alliance / dpa

schon x-Mal erlebt - und anscheinend satt.  

"Ihr lieben Sprinter-, SUV- und Pkw-Fahrer"

Heiden rechnet den "lieben" Sprinter-, SUV- und Pkw-Fahrern zu Beginn seines Posts erst einmal vor, wie wenig Platz eigentlich auf so einer Fahrbahn zur Verfügung steht.

Die Autos seien ja heutzutage bis auf wenige Ausnahmen alle sehr groß. Hinzu komme dann noch die Tatsache, dass niemand  mehr imstande sei, "sein Fahrzeug absolut gerade in der Spur zu halten".

Unter diesen Umständen ist das Ergebnis einer riskanten Fahrweise für den aufgebrachten Lkw-Fahrer klar:

"Wenn Ihr dann einen Lkw überholt, der ja auch nicht sauber die Spur hält, weil Baustellen gerne mal leichte Unebenheiten haben und Anhänger oder Auflieger da ein faszinierendes Eigenleben entwickeln, müsst Ihr euch nicht wundern, dass Eure rechte Fahrzeugseite plötzlich um einen Spiegel erleichtert wird oder Ihr ein kostenloses Design bekommt."

Genervter Lkw-Fahrer: "Bleibt einfach hinter uns!" 

Nach einem Zusammenstoß samt Bremsmanöver komme dann "erst richtig Stimmung auf", es sei ja kein Platz zum Ausweichen vorhanden. "Dumme Situation, oder?", stellt Heiden süffisant in den Raum.

Für Heiden ist die Konsequenz klar: "Nachdem Ihr die linke Spur eh nicht benutzen dürft, lasst es doch auch einfach. (...) Bleibt einfach hinter uns, somit kommt ihr alle heil und gesund zu euren Familien und Freunden."

Die anscheinend immer größer werdenden Aggressionen auf deutschen Straßen lassen ihn dabei völlig kalt:

"Mir persönlich ist eure Lichthupe, Mittelfinger usw. sowas von scheißegal. Nur denkt an andere Verkehrsteilnehmer. Ein kleiner Fehler vom Hintermann reicht, um eine Katastrophe zu verursachen."

Den vollständigen Text können Sie hier nachlesen:

Reaktionen auf diesen Post? Wie immer gespalten

Der Post wurde insgesamt bereits fast 15.000 Mal geteilt und 2.000 Mal kommentiert (Stand: 20.07.2017). Die Meinungen der Nutzer zu diesem Appell gegen Raser und Drängler eines entnervten Lkw-Fahrers sind gespalten.

Es kommt einerseits Zuspruch: "Einfach nur vernünftig fahren. Und immer auf die anderen achten" oder "Wahre Worte".

Es mischt sich aber auch viel Spott darunter: "Was ein Schwachsinn. 2. Spur ist also nur Deko" oder "Bla bla bla, solange die 'lieben Brummifahrer' mit 100,2 einen anderen Brummi überholen, weil der nur 100,1 fährt, braucht sich keiner dieser Banditen (zu) wundern, wenn der Autofahrer irgendwann wütend wird (...)"

Auch eine interessante Frage:

Nervig: Diese Autofahrertypen kennt jeder

1. "Drängler": Drängeln ist besonders gefährlich. Längst beschränkt sich dieses Phänomen nicht mehr nur auf Autobahnen. Das Betätigen der Lichthupe beim Überholvorgang ist jedoch nicht immer gleich eine Nötigung.
1. "Drängler": Drängeln ist besonders gefährlich. Längst beschränkt sich dieses Phänomen nicht mehr nur auf Autobahnen. Das Betätigen der Lichthupe beim Überholvorgang ist jedoch nicht immer gleich eine Nötigung. © dpa
2. "Chronischer Mitte-Fahrer": Auf deutschen Autobahnen gilt das Rechtsfahrgebot. Doch so mancher Autofahrer scheint sich nur in der Mitte wirklich wohl zu fühlen. Das ist dann besonders nervig, wenn er mit Tempo 100 auf der Mittelspur vor sich hin trödelt. Rechts überholen sollte man aber dennoch nicht.
2. "Chronischer Mitte-Fahrer": Auf deutschen Autobahnen gilt das Rechtsfahrgebot. Doch so mancher Autofahrer scheint sich nur in der Mitte wirklich wohl zu fühlen. Das ist dann besonders nervig, wenn er mit Tempo 100 auf der Mittelspur vor sich hin trödelt. Rechts überholen sollte man aber dennoch nicht. © Pixabay
3. "Parkplatz-Blockierer": Die Parkplatzsuche kann Autofahrer schnell wahnsinnig machen, besonders wenn viel los und wenig Platz vorhanden ist. Manche Autofahrer nehmen leider wenig Rücksicht und beanspruchen gleich mehrere Stellplätze für sich.
3. "Parkplatz-Blockierer": Die Parkplatzsuche kann Autofahrer schnell wahnsinnig machen, besonders wenn viel los und wenig Platz vorhanden ist. Manche Autofahrer nehmen leider wenig Rücksicht und beanspruchen gleich mehrere Stellplätze für sich. Deshalb braucht es Hinweise wie diesen. © picture alliance / dpa
4. "Blinkmuffel": Besonders auf der Autobahn können blinkfaule Autofahrer für große Gefahr sorgen. Nämlich etwa dann, wenn sie ohne Ankündigung einfach auf die Überholspur ausscheren. Deshalb gehört Blinken zum Abbiegevorgang dazu.
4. "Blinkmuffel": Besonders auf der Autobahn können blinkfaule Autofahrer für große Gefahr sorgen. Nämlich etwa dann, wenn sie ohne Ankündigung einfach auf die Überholspur ausscheren. Deshalb gehört Blinken zum Abbiegevorgang dazu. © dpa
5. "Blinkmuffel, die Zweite": Auch im Kreisverkehr sollten Sie ihr Abbiegeverhalten mit dem Blinker ankündigen. Leider verzichten auch hier manche Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz des Blinkhebels und riskieren Unfälle.
5. "Blinkmuffel, die Zweite": Auch im Kreisverkehr sollten Sie ihr Abbiegeverhalten mit dem Blinker ankündigen. Leider verzichten auch hier manche Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz des Blinkhebels und riskieren Unfälle. © dpa
6. "Lichtverweigerer": Bei vielen modernen Autos springt die Lichtanlage ohnehin automatisch an. Manch ein Autofahrer ist aber trotz verstärkter Warnhinweise noch immer lieber ohne Licht unterwegs. Dies birgt enorme Gefahren.
6. "Lichtverweigerer": Bei vielen modernen Autos springt die Lichtanlage ohnehin automatisch an. Manch ein Autofahrer ist aber trotz verstärkter Warnhinweise noch immer lieber ohne Licht unterwegs. Dies birgt enorme Gefahren. © dpa
7. "Einfädel-Anfänger": Richtig Einfädeln will gelernt sein, denkt sich sicher so mancher Autofahrer. Denn das Reißverschlussprinzip scheinen noch nicht alle begriffen zu haben. Dabei vermeidet das richtige Einfädeln Staus und stockenden Verkehr.
7. "Einfädel-Anfänger": Richtig Einfädeln will gelernt sein, denkt sich sicher so mancher Autofahrer. Denn das Reißverschlussprinzip scheinen noch nicht alle begriffen zu haben. Dabei vermeidet das richtige Einfädeln Staus und stockenden Verkehr. © dpa
8. "Verkehrszeichen/-regeln-Ignorierer": Ob es nun das Handy am Steuer oder das Ignorieren von "Wenden Verboten"-Schildern ist. Für viele Verkehrsteilnehmer scheinen Ausnahmeregeln zu gelten.
8. "Verkehrszeichen/-regeln-Ignorierer": Ob es nun das Handy am Steuer oder das Ignorieren von "Wenden Verboten"-Schildern ist. Für viele Verkehrsteilnehmer scheinen Ausnahmeregeln zu gelten. © dpa
9. "LKW-Rennfahrer": Diese Situation ereignet sich auf Autobahnen häufig. Irgendwie ist es fast verständlich, wollen doch auch LKW-Fahrer nicht stundenlang den gleichen LKW vor sich fahren sehen. Doch eigentlich entschuldigt nichts diese unsinnigen "Elefantenrennen". Auch nicht Zeitdruck.
9. "LKW-Rennfahrer": Diese Situation ereignet sich auf Autobahnen häufig. Irgendwie ist es fast verständlich, wollen doch auch LKW-Fahrer nicht stundenlang den gleichen LKW vor sich fahren sehen. Doch eigentlich entschuldigt nichts diese unsinnigen "Elefantenrennen". Auch nicht Zeitdruck. © picture alliance / dpa

 Und: Sollten Raser und Rowdies härter bestraft werden?

mop

Wachsende Aggression auf Deutschlands Straßen

Aggressionen im Straßenverkehr sind Thema einer neuen Studie zum Verkehrsklima. Foto: Jens Büttner/Archiv
Aggressionen im Straßenverkehr sind Thema einer neuen Studie zum Verkehrsklima. Foto: Jens Büttner/Archiv © Jens Büttner
Hier führte ein illegales Autorennen zum Crash: Autowrack in Wiesbaden. Foto: Frank May/Archiv
Hier führte ein illegales Autorennen zum Crash: Autowrack in Wiesbaden. Foto: Frank May/Archiv © Frank May
Drängler mit eingeschaltetem Fernlicht: Hat sich das Verkehrsklima verschlechtert? Foto: Marcus Führer/Archiv
Drängler mit eingeschaltetem Fernlicht: Hat sich das Verkehrsklima verschlechtert? Foto: Marcus Führer/Archiv © Marcus Führer
Das Landgericht hatte festgestellt, dass die Frau vor dem tödlichen Unfall mindestens neun Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn schaute, weil sie zwei Nachrichten zu Ende tippte. Foto: Monika Skolimowska/Archiv
Das Landgericht hatte festgestellt, dass die Frau vor dem tödlichen Unfall mindestens neun Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn schaute, weil sie zwei Nachrichten zu Ende tippte. Foto: Monika Skolimowska/Archiv © Monika Skolimowska
Zerstörte Fahrzeuge nach einem Autorennen in Hagen. Foto: Alex Talash/Archiv
Zerstörte Fahrzeuge nach einem Autorennen in Hagen. Foto: Alex Talash/Archiv © Alex Talash

Rubriklistenbild: © Screenshot/Facebook René Heiden

Kommentare