Diese Strafen drohen

Abstandsverstöße auf der Autobahn - ein Fall fiel laut Polizei „besonders negativ“ auf

Ein Blitzer kann Autofahrer schon mal in Schrecken versetzen.
+
Mangelnder Sicherheitsabstand ist laut Polizei eine der Hauptursachen für teils schwere Verkehrsunfälle. (Symbolbild)

Die Polizei berichtet nach einer Kontrolle auf der Autobahn von dutzenden Abstandsverstößen. Ein Auto fiel den Beamten zufolge „besonders negativ“ auf.

Bei Abstandskontrollen auf der A5 in Südhessen hat die Polizei einen Autofahrer geblitzt, der den Beamten zufolge mit seinem Wagen trotz hohen Tempos auf der linken Spur gerade einmal neun Meter Abstand zu seinem „Vordermann“ eingehalten haben soll.

Die Polizei veröffentlichte zu der Meldung dieses Blitzerfoto.

Der dicht auffahrende Wagen sei bei den Abstandskontrollen vom 4. Februar auf der A5 zwischen Darmstadt und dem Frankfurter Kreuz konkret mit Tempo 157 geblitzt worden, teilte das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt mit, das zudem ein Blitzerfoto veröffentlichte, das den geringen Abstand zeigen soll.

Was sind in solchen Fällen die möglichen Konsequenzen? Bei einem solche Verstoß würden dem Fahrer 320 Euro Bußgeld, „mindestens zwei Monate Fahrverbot“ und zwei Punkte drohen, so die Beamten. Das Auto sei bei den Kontrollen „besonders negativ aufgefallen“, heißt es im Polizeibericht.

Nach den Abstandskontrollen in dem Abschnitt zogen die Beamten zudem folgende Gesamtbilanz: „In einem Zeitraum von 90 Minuten wurden von den Ordnungshütern insgesamt 108 Abstandsverstöße festgestellt.“

Lesen Sie zudem: Masken im Auto: Weiteres Bundesland führt Maskenpflicht beim Autofahren ein

Abstandsmessung auf Autobahn - Polizei berichtet über Folgen bei Verstößen

Ein Abstandsverstoß liege vor, wenn der Sicherheitsabstand „um mehr als die Hälfte des halben Tachowertes (5/10 und weniger) unterschritten wird“, betonen die Beamten in der Mitteilung. „Da sich solche Verstöße immer im Bußgeldbereich befinden, hat dies auch Punkte in Flensburg zur Folge.“

Lesen Sie zudem: Fahrschüler freut‘s: Führerscheinprüfungen in Bayern wieder möglich

Für neun Verkehrsteilnehmer bedeute dies sogar, dass sie „demnächst für einen Monat ihren Führerschein abgeben“ müssten, weil sie den Sicherheitsabstand „erheblich unterschritten hätten“, so die Polizei in Darmstadt nach den genannten Kontrollen. Eine“ erhebliche Unterschreitung“ liege vor, wenn der Abstand „lediglich 3/10 des halben Tachowertes“ oder noch weniger betrage. Zudem erwarte diese Verkehrsteilnehmer ein Bußgeld von mindestens 160 Euro und zwei Punkte. 

Mangelnder Sicherheitsabstand sei eine der Hauptursachen für teils schwere Verkehrsunfälle, warnen die Beamten.(ahu) *rosenheim24.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes

Quelle: Mitteilung der Polizei

Auch interessant.: Autoscheiben von innen clever reinigen - so geht‘s

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Das Verkehrszeichen für den Überholverbot dürfte allen Autofahrern bekannt sein. Dieses neue Straßenschild ist eine Abwandlung dessen. Es gilt explizit als Überholverbot von einspurigen Fahrzeugen. Das bedeutet in Straßenabschnitten, die mit diesem Verkehrszeichen ausgeschildert sind, dürfen mehrspurige Fahrzeuge (Autos, LKWs) keine Motorräder oder Fahrräder* überholen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch dieses Straßenschild dient dem Schutz von Fahrradfahrern. Es markiert einen Bereich, der als Fahrradzone gilt. Das bedeutet für Autofahrer, dass sie ab diesem Schild maximal mit Tempo 30 km/h fahren dürfen. Außerdem dürfen sie den Radverkehr weder gefährden noch behindern. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mal Hand aufs Herz: Vermutlich haben viele Radfahrer ohnehin von dieser Regelung Gebrauch gemacht - auch wenn sie bislang als Verstoß gewertet wurde. Jetzt ist das rechts Abbiegen an einer roten Ampel offiziell erlaubt - zumindest dort, wo der Grünpfeil für Radfahrer das kennzeichnet.Das gleiche Verkehrszeichen gibt es seit geraumer Zeit auch für Autofahrer. Doch es herrscht weiterhin noch viel Unwissenheit unter den Verkehrsteilnehmern bezüglich des Grünpfeils*. Denn korrekterweise muss man sich hierbei wie bei einem Stoppschild verhalten. Das bedeutet, das Fahrzeug muss zunächst vollständig anhalten und laut Straßenverkehrsordnung mindestens drei Sekunden stehenbleiben. Erst dann darf man bei einer roten Ampel rechts abbiegen, sofern kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet wird. Die gleichen Regelungen gelten auch für Radfahrer. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Dieses Verkehrszeichen kennzeichnet Radschnellwege unabhängig von der Beschaffenheit der Straße. Zum Beispiel bei sandigen Straßen soll so kenntlich gemacht werden, dass es sich um einen Radschnellweg handelt. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mit diesem Straßenschild sollen künftig Bereiche für Lastenfahrräder freigehalten werden, wie etwa Parkbereiche, Abstellflächen oder Ladezonen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Fahrzeuge von Carsharing-Diensten* müssen mit dieser Plakette an der Windschutzscheibe klar erkennbar sein. Der Firmenname sowie das Kennzeichen müssen darauf zu sehen sein. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
PKWs, LKWs, Fahrräder, Fußgänger: Die meisten Verkehrsteilnehmer haben ein entsprechendes Sinnbild für Verkehrszeichen. Ab sofort gibt es auch eins für Fahrgemeinschaften. Allerdings gibt es noch keine Bereiche, wo dieses zum Einsatz kommen könnte. Ähnliches gilt beim folgenden Verkehrsschild. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch Carsharing-Fahrzeuge bekommen ein eigenes Sinnbild. Es soll unter anderem in Parkbereichen eingesetzt werden, die für Carsharing-Autos bestimmt sind. © Bundesanstalt für Straßenwesen

Kommentare