Testfahrt im Prototypen

Neuer BMW 128 ti: Dem Golf-GTI-Konkurrenten fehlt ein wichtiges Extra

Fahraufnahme eines BMW 128 ti von schräg vorn
+
Der BMW 128 ti hat ein straff abgestimmtes Sportfahrwerk.

Einst verzückte BMW seine Fans mit drehfreudigen Reihensechszylindern und einem fahraktiven Hinterradantrieb. Inzwischen sind die Zeiten andere, denn die neue Sportversion des BMW 128 ti nimmt den VW Golf GTI mit vier Zylindern, Frontantrieb und 265 Turbo-PS ins Visier.

München – Es ist erst ein paar Jahre her, da präsentierte BMW* mit dem 130i einen echten Golf-GTI-Konkurrenten. Der hatte in der Generation E87 muntere 258 PS und bot in seiner Kompaktklasse* die einzigartige Kombination aus Reihensechszylinder, Hinterradantrieb und Saugmotor. Mittlerweile bietet der stärkste BMW 1er unter dem Titel M135i xDrive der Baureihe F40 225 kW/306 PS, Vierzylinder-Turbopower und Allradantrieb. Der aktuell stärkste 1er bekommt ab Jahresende einen kleinen Bruder und der soll nur einen Gegner ins Visier nehmen: den Golf GTI. Sein Name: 128 ti. Den BMW-Verantwortlichen vergangener Jahrzehnte hätte es wohl den Magen umgedreht, hätten sie die neue Sportskanone vor einem großen Publikum mit Frontantrieb und Vierzylinderpower ins rechte Licht setzen müssen.

Die Abstimmung könnte jedoch noch etwas bissiger sein, denn der ti will seinen Sportdress selbstbewusst nach außen tragen und nicht den verklärten Sprinter mimen. Die Rückmeldung der Lenkung ist gut, der Klang von Triebwerk und Auspuffanlage könnte gerade im Sportmodus noch etwas kerniger sein. Trotzdem bietet der BMW 128 ti jede Menge Alltagsnutzen für den gut ausgestatteten Zwei-Personen-Haushalt. Doch das nicht mal als Extra verfügbare adaptive Fahrwerk mit variablen Dämpfern vermisst selbst der sportlich ambitionierte Pilot auf der Autobahn schneller, als ihm lieb ist. Den kompletten Artikel zum neuen BMW 128 ti lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare