Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rabatt nutzen

Bußgelder aus dem Ausland möglichst schnell bezahlen

Wer sich im Ausland ein Bußgeld einhandelt, begleicht die Rechnung am besten sofort. Auf diese Weise kann man oft Geld sparen. Foto: Peter Kneffel/dpa
+
Wer sich im Ausland ein Bußgeld einhandelt, begleicht die Rechnung am besten sofort. Auf diese Weise kann man oft Geld sparen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Nicht ortskundig, zu schnell gefahren und dann geblitzt - das kann auch im Urlaub passieren. Wenn das Knöllchen aus dem Ausland kommt, sollten es Autofahrer möglichst schnell bezahlen - um Geld zu sparen.

München (dpa/tmn) - Autofahrer sollten Bußgelder aus dem Ausland möglichst schnell bezahlen. Denn viele Länder gewähren bei Sofortzahlung oft hohe Rabatte, teilt der ADAC mit.

Wenn der Bescheid fehlerhaft oder der Betrag offensichtlich zu hoch ist, sollten Autofahrer aber sofort Einspruch einlegen. Informationen dazu stehen immer in der «Rechtsmittelbelehrung» am Ende des Bescheids, die Verfahren sind in jedem Land verschieden.

Innerhalb der EU werden Strafen erst ab einer Höhe von 70 Euro vollstreckt. «Im Normalfall liegen alle Einzelverstöße inklusive der Verfahrensgebühr jenseits dieser Grenze», erklärt der ADAC. Denn Verkehrssünden sind im Ausland oft teurer als in Deutschland. Eine Geschwindigkeitsüberschreitung um 20 km/h kostet in Italien rund 170, in den Niederlanden und der Schweiz mindestens 165, in Deutschland dagegen nur maximal 35 Euro.

Ähnlich ist es beim Telefonieren am Steuer: Italien fordert für den Regelverstoß 160, die Niederlande fordern sogar 230 Euro. Hierzulande zahlen Autofahrer nur 60 Euro und bekommen einen Punkt. Allerdings bekommen deutsche Autofahrer für Verkehrssünden im Ausland keine Punkte, und im Ausland verhängte Fahrverbote sind in Deutschland nicht gültig.

Kommentare