Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrradanhänger

Pedelec-Wohnwagen: Campingfahrt für Singles leicht gemacht

Praktisch: Der Pedelec-Anhänger von Modyplast.
+
Praktisch: Der Pedelec-Anhänger von Modyplast.

Wer gerne radelt und außerdem Lust auf Camping hat, kann beides miteinander kombinieren: mit einem Camper speziell für Pedelec-Nutzer. Dieses Modell bietet Platz für eine Person.

Wegen Corona waren in Deutschland vergangenes Jahr neben Pedelecs vor allem auch Camper besonders gefragt. Da ist es nur konsequent, dass die bei Köln ansässige Firma Modyplast nun einen Camper speziell für Pedelec-Nutzer auflegt.

Camper speziell für Pedelec-Nutzer

Optisch orientieren sich die Fahrradanhänger an das klassische Wohnwagen-Design der 80er-Jahre, doch sind sie viel kompakter und zudem leichter. Zwischen 42 und 50 Kilogramm wiegen die Modelle mit Gfk- oder Carbon-Hülle. Mit einem Innenraummaß von 2,08 x 0,86 Meter bieten die Modyplast-Camper allerdings nur Platz für eine Person.

Zur Ausstattung gehören Einstiegstür, Belüftungssystem, eine Innenverkleidung aus Filz, Seiten- und Frontfenster aus Acryl, Verzurrösen, Rückstrahler, Reflektoren und eine LED-Innenbeleuchtung.

Modyplast bietet sein Pedelec-Wohnmobil in drei Versionen als Trecking, Tourer und Outdoor an.

Lesen Sie zudem: Mini-Camper: VW Caddy California bietet viel Platz - so viel kosten die Modelle.

Solarpanel mit Powerstation auf dem Dach und eine Küchenbox

Optional sind ein auf dem Schrägdach montiertes Solarpanel mit Powerstation (ab 1.100 Euro) und eine Küchenbox (600 Euro) bestellbar. Die Preise für die zur Nutzung von Fahrradwegen zugelassenen Fahrradanhänger liegen zwischen rund 5.000 und 7.500 Euro. Mario Hommen/SP-X / ahu

Auch interessant: Dethleffs kommt mit eigenem Camper-Van auf den Markt - zu diesem Preis

Das gehört alles in die Camping-Küche

Draußen sitzen und gemeinsam essen: Damit das Spaß macht, sollten Camping-Urlauber sich gut ausrüsten. Foto: PRIMUS
Draußen sitzen und gemeinsam essen: Damit das Spaß macht, sollten Camping-Urlauber sich gut ausrüsten. Foto: PRIMUS © PRIMUS
Vielleicht nicht die komplizierten Gourmetgerichte einer Sterne-Küche, aber an sich lässt sich auch beim Campen alles zubereiten. Man muss nur gut ausgerüstet sein, hier von Primus. Foto: PRIMUS
Vielleicht nicht die komplizierten Gourmetgerichte einer Sterne-Küche, aber an sich lässt sich auch beim Campen alles zubereiten. Man muss nur gut ausgerüstet sein, hier von Primus. Foto: PRIMUS © PRIMUS
Wer etwas mehr Platz hat, kann einen Eimergrill verwenden - dann gibts auch am Strand leckere Steaks. Foto: Florian Schuh
Wer etwas mehr Platz hat, kann einen Eimergrill verwenden - dann gibts auch am Strand leckere Steaks. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh
Was viele Camper gerne vergessen: Eine kleine Tube Universalseife. Mit ihr lassen sich die fettigen Teller gut spülen - aber notfalls auch die Haare waschen. Foto: Tobias Hase
Was viele Camper gerne vergessen: Eine kleine Tube Universalseife. Mit ihr lassen sich die fettigen Teller gut spülen - aber notfalls auch die Haare waschen. Foto: Tobias Hase © Tobias Hase
Viktoria Groß ist Sprecherin des Deutschen Camping-Clubs (DCC) in München. Foto: DCC
Viktoria Groß ist Sprecherin des Deutschen Camping-Clubs (DCC) in München. Foto: DCC © DCC
Ganz wichtig: Der Campingkocher und Grill brauchen vielerorts einen Windschutz. Foto: PRIMUS
Ganz wichtig: Der Campingkocher und Grill brauchen vielerorts einen Windschutz. Foto: PRIMUS © PRIMUS

Kommentare