Die Pandemie im Winter

Corona und Weihnachten: Die Lockdown-Maßnahmen und ihre Folgen für Autofahrer

Mit dem Auto über Weihnachten zu Verwandten fahren – für viele alljährlicher Standard. Wie wird es in diesem Corona-Jahr?
+
Mit dem Auto über Weihnachten zu Verwandten fahren – für viele alljährlicher Standard. Wie wird es in diesem Corona-Jahr?

Der Corona-Lockdown wird über die Weihnachtsfeiertage gelockert, bis zu zehn Personen dürfen sich treffen. Welche Folgen hat das für Autofahrer und Verwandtenbesuche?

Der Winter ist für Autofahrer allgemein nicht die angenehmste Jahreszeit. Fahrer müssen vor dem Losfahren ihre Autoscheiben enteisen* und auch während der Fahrt gibt es viele Dinge zu beachten. In Zeiten der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen und Maßnahmen gibt es noch einige weitere Dinge, die beachtet werden müssen. Da gibt es einerseits die generell gültigen Vorschriften, die wegen dem Virus eingehalten werden müssen, andererseits auch die Lockerungen, die die Politik für Weihnachten angesetzt hat.

Lesen Sie auch: Gebrauchtwagen-Könige: Im Test begeistern diese Autos auch Jahre nach Markteinführung.

Corona-Lockdown an Weihnachten: Was bedeuten die Lockerungen für Autofahrer?

Maximal fünf Personen aus höchstens zwei verschiedenen Haushalten dürfen sich laut der aktuellen Verschärfung des seit November gültigen Lockdowns treffen. Das gilt selbstverständlich auch fürs Auto. Heißt: Drei Freunde aus verschiedenen Haushalten dürfen nicht zusammen im Auto sitzen. Zwei Pärchen aber, die jeweils eine gemeinsame Wohnung haben und somit jeweils auch als ein Haushalt gelten, dürfen gemeinsam im Auto sitzen – in diesem Fall zu Viert also. Für Weihnachten wird diese Kontaktbeschränkung gelockert. Statt fünf Personen sind zehn Menschen erlaubt – und zwar ohne Beschränkung der Haushalte. Das bedeutet, es dürfen sich über die weihnachtlichen Feiertage maximal zehn Personen aus zehn verschiedenen Haushalten treffen. Das gilt natürlich auch für Autofahrer, die in diesem Zeitraum bis zu neun weitere Personen aus verschiedenen Haushalten befördern dürfen. Übrigens: Weder Verschärfung noch Lockerung der Kontaktbeschränkungen gelten für Kinder unter 14 Jahren.

Auch interessant: Auto-Gesetze: Das sind die unglaublichsten Vorschriften der Welt.

Die Folgen für Autofahrer: Inland-Reisen und Massenstaus?

Trotz dieser Lockerungen und der damit einhergehenden Möglichkeit, seine Verwandten ausführlicher zu besuchen, ist laut ADAC damit zu rechnen, dass die Verkehrslage um die Feiertage herum ruhiger sein wird. Denn es ist trotzdem davon auszugehen, dass viele Menschen auf den ausgiebigen Verwandtenmarathon über Weihnachten verzichten. Doch auch die Einschränkungen der Wintersportarten sowie dem vorgezogenem Ferienbeginn sorgen für weniger Verkehr an den Feiertagen. Ob inländische Reisen mit Hotelübernachtungen an Weihnachten möglich sein werden, ist derzeit noch nicht klar – es zeichnet sich aber ab, dass dies wiederum Ländersache sein wird. Reisen ins Ausland schließlich sind grundsätzlich möglich, aber mit einigen Umständen und einer anschließenden Quarantäne bei Rückkehr verbunden. Hier empfiehlt es sich, im Einzelfall jeweils Informationen einzuholen und Vorbereitungen zu treffen. (fh) *rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Fahrer bricht Corona-Regeln und klaut Auto – seine Ausrede ist mehr als kurios.

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Das Verkehrszeichen für den Überholverbot dürfte allen Autofahrern bekannt sein. Dieses neue Straßenschild ist eine Abwandlung dessen. Es gilt explizit als Überholverbot von einspurigen Fahrzeugen. Das bedeutet in Straßenabschnitten, die mit diesem Verkehrszeichen ausgeschildert sind, dürfen mehrspurige Fahrzeuge (Autos, LKWs) keine Motorräder oder Fahrräder* überholen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch dieses Straßenschild dient dem Schutz von Fahrradfahrern. Es markiert einen Bereich, der als Fahrradzone gilt. Das bedeutet für Autofahrer, dass sie ab diesem Schild maximal mit Tempo 30 km/h fahren dürfen. Außerdem dürfen sie den Radverkehr weder gefährden noch behindern. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mal Hand aufs Herz: Vermutlich haben viele Radfahrer ohnehin von dieser Regelung Gebrauch gemacht - auch wenn sie bislang als Verstoß gewertet wurde. Jetzt ist das rechts Abbiegen an einer roten Ampel offiziell erlaubt - zumindest dort, wo der Grünpfeil für Radfahrer das kennzeichnet.Das gleiche Verkehrszeichen gibt es seit geraumer Zeit auch für Autofahrer. Doch es herrscht weiterhin noch viel Unwissenheit unter den Verkehrsteilnehmern bezüglich des Grünpfeils*. Denn korrekterweise muss man sich hierbei wie bei einem Stoppschild verhalten. Das bedeutet, das Fahrzeug muss zunächst vollständig anhalten und laut Straßenverkehrsordnung mindestens drei Sekunden stehenbleiben. Erst dann darf man bei einer roten Ampel rechts abbiegen, sofern kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet wird. Die gleichen Regelungen gelten auch für Radfahrer. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Dieses Verkehrszeichen kennzeichnet Radschnellwege unabhängig von der Beschaffenheit der Straße. Zum Beispiel bei sandigen Straßen soll so kenntlich gemacht werden, dass es sich um einen Radschnellweg handelt. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mit diesem Straßenschild sollen künftig Bereiche für Lastenfahrräder freigehalten werden, wie etwa Parkbereiche, Abstellflächen oder Ladezonen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Fahrzeuge von Carsharing-Diensten* müssen mit dieser Plakette an der Windschutzscheibe klar erkennbar sein. Der Firmenname sowie das Kennzeichen müssen darauf zu sehen sein. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
PKWs, LKWs, Fahrräder, Fußgänger: Die meisten Verkehrsteilnehmer haben ein entsprechendes Sinnbild für Verkehrszeichen. Ab sofort gibt es auch eins für Fahrgemeinschaften. Allerdings gibt es noch keine Bereiche, wo dieses zum Einsatz kommen könnte. Ähnliches gilt beim folgenden Verkehrsschild. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch Carsharing-Fahrzeuge bekommen ein eigenes Sinnbild. Es soll unter anderem in Parkbereichen eingesetzt werden, die für Carsharing-Autos bestimmt sind. © Bundesanstalt für Straßenwesen

Kommentare