Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was Autofahrer wissen wollen

Darf man LED-Unterbodenleuchten anbringen?

Viele Tuningfreunde bringen an ihren Autos eine LED-Unterbodenbeleuchtung an. Doch das kan im Verkehr zu Problemen führen. Foto: David Ebener/dpa
+
Viele Tuningfreunde bringen an ihren Autos eine LED-Unterbodenbeleuchtung an. Doch das kan im Verkehr zu Problemen führen. Foto: David Ebener/dpa

LEDs am Unterboden des Autos liegen im Trend, sie können aber andere Verkehrsteilnehmer irritieren. Unter welchen Bedingungen sind die effektvollen Beleuchtungen erlaubt?

Essen (dpa/tmn) - Farbige Neonröhren, Lichterketten oder extra Frontscheinwerfer sind in der Tuningszene beliebt. Die Montage ist einfach, die Beschaffung im Zubehörhandel oder Internet kein Problem. Aber ist es auch erlaubt?

Um aber in der EU an Autos verbaut werden zu dürfen, muss jedes Beleuchtungsbauteil eine Kennzeichnung mit einer Prüfnummer haben, erklärt der Tüv Nord. Nur dann ist es amtlich zugelassen. Ist das nicht der Fall, ist es laut § 49a der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) eine unzulässige lichttechnische Einrichtung.

Das gilt auch für den Trend der LED-Unterbodenbeleuchtung. Die gibt es in vielen Farben als flexible Streifen im Set mit Funkfernbedienung für unter 100 Euro. Die Lichttechnik erzeugt aber zusätzliche Aufmerksamkeit und kann andere Verkehrsteilnehmer irritieren, zum Beispiel durch Lichteffekte bei nasser Straße. Wer sein Auto dennoch damit aufrüstet, riskiert das Erlöschen der Betriebserlaubnis seines Fahrzeugs, erklärt die Prüforganisation. Das gilt übrigens auch beim stehenden Fahrzeug.

Zu den möglichen Folgen zählen Punkte in Flensburg und - im Fall eines Unfalls - sogar strafrechtliche Konsequenzen. Erlaubt ist laut StVZO grundsätzlich nur weißes Licht vorne am Fahrzeug, gelbes Blinklicht zur Seite und rotes Licht hinten sowie weiße Rückfahrscheinwerfer.

Kommentare