Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kameras als Beifahrer

Dashcams: Jeder zweite Autofahrer will eine

ACV Automobil-Club Verkehr"
+
An der Windschutzscheibe befestigt, zeichnet eine „Dashcam“ das Geschehen auf.

Dashcams auf dem Armaturenbrett überwachen den Verkehr. Fast jeder zweite Deutsche würde sich laut einer Umfrage eine Kamera fürs Auto kaufen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

Datum, Uhrzeit oder Tempo - Dashcams zeichnen alles auf, was vor der Motorhaube geschieht. Ähnlich wie Navigationsgeräte lassen sie sich leicht an der Windschutzscheibe zu befestigen. Im Internet finden sich schon zahlreiche skurrile Unfallvideos aus dem Ausland.

Hierzulande ist der Einsatz von Kameras an Bord noch nicht klar geregelt. Autofahrer, die Dashcam-Aufnahmen ins Internet stellen, müssen in Bayern mit krassen Bußgeldern rechnen. Laut einem Urteil des Verwaltungsgerichts Ansbach sind "die Datenschutzinteressen der heimlich Gefilmten sind höher zu bewerten als das Interesse des Autofahrers an einem Videobeweis etwa für den Fall eines Unfalls."  (Az.: AN 4 K 13.01634).

Falls jedoch der Gesetzgeber den Einsatz von Dashcams erlaubt, würden sich aber fast jeder zweite Autofahrer eine zulegen. So das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des ACV Automobil-Club Verkehr.

Demnach sind 68 Prozent der Befragten überzeugt, dass die Kameras falsche Anschuldigungen bei einem Unfall oder Schaden verhindern könnten, wenn Videos als juristische Beweismittel zugelassen werden würden. Auch Parkrempler mit Fahrerflucht oder Vandalismus wären für einige mit Hilfe dieser Technik Geschichte.

Daneben sind 59 Prozent überzeugt, dass Dashcams den Verkehr sicherer machen. Drängeln oder dichtes Auffahren, Rotlichtsünden, aber auch Regelverstöße von Fahrradfahrern würden abnehmen.

Bedenken: "Atmosphäre der Überwachung"

Der willkürlichen Verbreitung von Filmen im Netz stehen 43 Prozent der Befragten skeptisch gegenüber. 42 Prozent fühlen sich durch die Nutzung der Kameras ständig überwacht.

Das Videomaterial auch im Falle eines selbstverschuldeten Verkehrsunfalls an die Polizei und ihre Versicherung weiterzugeben, könnte sich die Hälfte vorstellen. Dagegen würden 21 Prozent die Aufnahmen zurückhalten.

Umfrageergebnisse im Detail

Beweissicherung im Schadenfall68 Prozent
- Dashcams können vor Fahrerflucht bei Parkunfällen schützen44 Prozent
- Dashcams schützen vor Vandalismus34 Prozent
- Dashcams schützen im Ernstfall vor der unberechtigten Höherstufung der Versicherungsprämie30 Prozent
Der Einsatz von Dashcams reduziert Verkehrsdelikte wie Drängeln und zu dichtes Auffahren59 Prozent
Rotlichtsünden nehmen ab32 Prozent
Einsatz der Kameras senkt die Regelverstöße von Fahrradfahrern22 Prozent
Zahl der Verkehrsdelikte sinkt nicht durch die Verwendung von Dashcams22 Prozent

Woher kommt der Begriff Dashcams?

Dashcams  - der Begriff setzt sich aus den englischen Worten „dash board“ für Armaturenbrett und „camera“ zusammen. 

Kommentare