Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahr auf der Straße

Die Saison für Krötenwanderung hat begonnen

Erste Kröten in Wanderstimmung
+
Augen auf im Straßenverkehr: Kröte und Co. sind mancherorts schon auf Wanderschaft.

Aufgrund des bislang eher milden Winters kommen Frösche, Molche und Kröten sehr früh aus den Winterquartieren - das birgt nicht nur Gefahren für die Tiere, sondern auch für Autofahrer und Helfer.

Berlin - Wer Auto und Motorrad fährt, sollte aktuell noch ein bisschen besser aufpassen. In manchen Regionen Deutschlands lockt das milde Wetter bereits Frösche, Kröten und Co. aus ihren Winterverstecken, teilt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) mit.

Tauchen die Tiere auf, sollte man sein Tempo stark, aber kontrolliert reduzieren. Erst dann und nur, wenn möglich, könnte man den Tieren ausweichen, rät der Auto Club Europa (ACE).

Wichtig: Dabei stets den rückwärtigen Verkehr und die Fahrzeuge der Gegenfahrbahn beachten. Ansonsten besteht bei riskanten Ausweichmanövern Lebensgefahr für einen selbst und andere.

Fuß vom Gas und auf überfahrene Tiere achten

Daher gilt: Fuß vom Gas, Tempolimits und vor allem etwaige Hinweisschilder beachten. Denn nicht nur die Tiere sind in Gefahr, oft sind auch Helferinnen und Helfer im Einsatz, um die Tiere einzusammeln. In der Dämmerung und in der Nähe von Gewässern wie Teichen, Flüssen und Bächen ist besonders mit Kröten zu rechnen.

Bereits überfahrene Tiere können zudem einen rutschigen Film auf der Straße hinterlassen und so besonders für Motorradfahrer gefährlich werden. Wie auf Eis und Schnee vermeidet man dann besser, ruckartig zu lenken und plötzlich zu bremsen.

Gefahr für Kröten nicht nur durch Überfahren

Der Nabu appelliert, in der Nähe der Tiere möglichst nicht schneller als mit Tempo 30 zu fahren. Große Geschwindigkeit erzeugt demnach einen so hohen Luftdruck, dass die inneren Organe von Fröschen, Kröten und Molchen platzten oder durch den Mund nach außen gestülpt würden. Die Tiere verendeten qualvoll. dpa

Kommentare