Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Stufe ist gestartet

Digitaler Führerschein: So soll die Anwendung am Smartphone künftig funktionieren

Symbolbild Führerschein im Scheckkarten-Format
+
Der digitaler Führerschein in Deutschland ist gestartet - noch sind konkrete Anwendungen Mangelware.

Nach dem Personalausweis kann auch der Führerschein virtuell aufs Smartphone gelangen. Konkrete Anwendungen sind allerdings noch Mangelware.

Ja, es ist bald soweit: Autofahrer hierzulande können künftig eine digitale Variante ihres Führerscheins erstellen und diese auf ihrem Smartphone speichern. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa, Stand: 23. September). Wie das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag in Berlin dpa zufolge weiter mitteilte, handelt es sich um eine erste Stufe. Benötigt werde ein modernes Smartphone sowie ein aktueller Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion.

Digitaler Führerschein in Deutschland gestartet – mit erster Stufe

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erklärte dem Bericht zufolge, die Technik stehe, jetzt gehe es in die Anwendungen. „Der digitale Führerschein hat das Potenzial, den Alltag von Autofahrern deutlich zu erleichtern.“ So könne eine aufwendige Video-Überprüfung des Führerscheins etwa für Car-Sharing oder bei Mietwagen-Anbietern überflüssig werden.

Digitaler Führerschein: Baldiger Einsatz möglich?

Derzeit werde mit BMW und Sixt an Anwendungen zum Einsatz des digitalen Führerscheins gearbeitet, die in den kommenden Monaten eingesetzt werden könnten. „Parallel dazu arbeiten wir auf EU-Ebene daran, dass der digitale Führerschein auch als offizieller Nachweis der Fahrerlaubnis zum Beispiel in Polizeikontrollen anerkannt wird“, erklärte der Minister laut dpa.

Lesen Sie auch: Höhere Bußgelder in Österreich für Temposünder - bis zu 5.000 Euro fällig

So soll‘s funktionieren: Autofahrer mit einem EU-Kartenführerschein aus Deutschland müssen sich zunächst die App „ID Wallet“ auf ihr Smartphone herunterladen. Zur Übertragung des Führerscheins auf das Handy wird dann aber gar nicht die Fahrerlaubnis benötigt, sondern der moderne Personalausweis („ePerso“). Dieser muss für eine Online-Nutzung freigeschaltet sein. Außerdem müssen die Anwender ihre Geheimzahl kennen, die bei der Übergabe des Ausweisdokuments festgelegt wurde. Mit dem „ePerso“ wird dann in der App eine Abfrage an das Kraftfahrtbundesamt gestartet und damit der digitale Führerschein auf das Smartphone übertragen.

Auch interessant: Urlaub mit dem Auto in Italien, Frankreich oder einem anderen Urlaubsland? Diese Regeln sollten Sie beachten

Digitaler Führerschein noch kein vollwertiger Ersatz

Noch brauchen Autofahrer allerdings Geduld: In den Nutzungsbedingungen weist das Kraftfahrtbundesamt darauf hin, dass der digitale Führerschein derzeit kein vollwertiger Ersatz für das tatsächlich Ausweisdokument sei – es fehle noch die rechtliche Grundlage, heißt es weiter in dem dpa-Bericht. Nicht übertragen werden können alte Führerscheine aus Papier, also die alten „Lappen“. Das Ministerium betonte , man arbeite auf EU-Ebene daran, dass der digitale Führerschein auch als offizieller Nachweis der Fahrerlaubnis zum Beispiel in Polizeikontrollen anerkannt werde. (ahu)

Kommentare