Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elektromobilität

Elektroauto gratis laden: So finden Sie kostenlose Ladestationen

Für Elektroauto-Besitzer besteht die Möglichkeit, das Fahrzeug sogar kostenlos aufzuladen. Wo und wie das geht, verraten wir hier.

Im Vergleich zu Benzinern ist der Treibstoff für Elektroautos günstiger. Eine volle Ladung kostet nur ein Bruchteil dessen, was der Sprit bei einem Benzin- oder Diesel-betriebenen Fahrzeug kostet. Aktuell ist es aber sogar möglich, mit dem E-Auto komplett kostenlos zu „tanken“. Möglich machen es viele Einzelhändler, die damit Kunden anlocken möchten. Welche das sind und was dabei zu beachten ist, verraten wir im nächsten Abschnitt.

E-Auto kostenlos tanken bei Aldi, Lidl, Kaufland & Co.

Das auf Elektroautos spezialisierte Portal EFAHRER hat die kostenlosen Lademöglichkeiten in Deutschland herausgesucht und aufgelistet. Bei folgenden Anbietern können Sie Ihr E-Auto gratis aufladen, sofern die Filiale über eine Ladesäule verfügt:

  • Aldi Süd und Nord – teilweise sogar Schnellladestationen
  • Lidl – deutschlandweit 400 Ladesäulen
  • Kaufland
  • REWE – nur 20 Ladestationen deutschlandweit
  • Bauhaus
  • Globus
  • Hagebau
  • Hornbach
  • IKEA – deutschlandweit 53 Filialen
  • McDonalds
  • Burger King

Für Besitzer von E-Autos ist dieses Angebot durchaus sinnvoll, da sie so ihr Fahrzeug aufladen können, während sie im Baumarkt oder Supermarkt einkaufen. Doch das kostenlose Aufladen von E-Autos wird bei einigen Anbietern früher oder später wohl nicht mehr möglich sein. So plant Aldi laut EFAHRER bereits, einheitliche Bezahlsysteme einzuführen, bei denen Sie mit Giro- oder Kreditkarten und anderen Möglichkeiten bezahlen können.

Lesen Sie auch: Elektroautos im Check: Die wichtigsten Fragen zur E-Mobilität.

Wie finde ich die kostenlosen Ladesäulen?

Da die oben aufgelisteten Anbieter nur vor bestimmten Filialen Ladesäulen anbietet, können Elektroautofahrer nicht einfach die nächstbeste ansteuern. Als Lösung für dieses Problem schlägt EFAHRER diverse Apps oder Webseiten vor. Auf goingelectric.de erhalten Sie eine Übersicht der Ladesäulen in Ihrer Nähe und im Filtermenü können Sie die kostenlosen Möglichkeiten einstellen. Selbiges funktioniert mit der App „Mehr Tanken“.

Dummerweise verraten diese beiden Möglichkeiten nicht, ob die Ladestation gerade belegt ist. Aber auch hierfür gibt es eine Lösung: Die App „EinfachStromLaden“ verrät Ihnen, ob die gewünschte Ladesäule frei ist.

Auch interessant: Akku im Elektroauto: Tipps, mit denen Sie in der City weiterkommen.

Wie lange darf ich die Ladestation besetzen?

Da das Aufladen eines Elektroautos selbst an einer Schnellladestation bis zu einer Stunde dauert, stellt sich die Frage, wie lange man diese besetzen darf. In vielen Städten ist es erlaubt, bis der Ladevorgang beendet ist, was bei herkömmlichen Ladesäulen etwa vier Stunden sind. So lange ist das bei den obengenannten Einzelhändlern nicht möglich. Bei Kaufland zum Beispiel stehen die Ladestationen maximal eine Stunde zur Verfügung. Sollten Sie nicht sicher sein, wie lange Sie die Ladesäule besetzen dürfen, halten Sie nach einer Beschilderung Ausschau oder fragen Sie am besten direkt die Mitarbeiter vor Ort. (ök) *tz.de und costanachrichten.com sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Wann lohnt sich ein Auto-Abo? Die Vor- und Nachteile.

Rubriklistenbild: © STPP/Imago

Kommentare