Bahnbrechende Entwicklung

Elektroauto-Revolution? Forscher arbeiten an Batterien mit 2.000 Kilometer Reichweite

Plugin-Hybride boomen
+
Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule geladen.

Ein Batterieentwickler will nichts Geringeres, als die Batterien von Elektroautos zu revolutionieren. Das Beste daran: Er ist auf gutem Wege, das auch zu schaffen.

Elektroautos werden für viele Menschen zunehmend interessanter. Auch der Staat steuert hierzu bei, indem Käufern von vollelektrischen Autos oder Hybriden ein Umweltbonus* zugesprochen wird. So attraktiv die Preise inklusive der Rabatte für die Fahrzeuge dann auch sein mögen, viele Leute haben bezüglich eines Elektroauto-Kaufs noch Hemmungen. Vor allem die meist eher kurze Reichweite sowie die langwierige Ladezeit sind die wohl größten Nachteile von Elektroautos. Doch ein deutsch-niederländischer Batterieentwickler will diese Probleme in naher Zukunft lösen.

Elektroauto-Reichweiten: Sogar 2.000 Kilometer sollen möglich werden

Elektroauto-Reichweiten von 1.000 Kilometern und mehr verspricht die sogenannte SALD-Technik („Spatial Atom Layer Deposition“). Diese eignet sich sowohl für aktuelle Lithium-Ionen-Akkus als auch für künftige Feststoffbatterien. Zum Einsatz kommen könnten die neuen Akkus bereits Ende 2022 – früher allerdings wohl eher nicht.

Die Besonderheit der neuen Energiespeicher ist, den Entwicklern zufolge, eine Nanometer dünne Beschichtung der Batterie, die die Langlebigkeit, Sicherheit und Kapazität der Zellen deutlich steigert.

„Dadurch kann ein E-Auto entweder mit kleineren Batterien weit über 1.000 Kilometer oder mit größeren Akkupacks in Zukunft sogar über 2.000 Kilometer ohne Nachladen fahren“, erklärt SALD-CEO Frank Verhage in einer Pressemitteilung. Es ginge dabei auch nicht um einen theoretischen Reichweiten-Rekord, der durch sparsame Fahrweise erreicht wird. „Sondern wir reden selbst im ungünstigsten Fall davon, dass der Akku in einem E-Auto bei sportlich-dynamischer Fahrweise und Klimaanlage oder Heizung nach 1.000 Kilometern noch mindestens 20 bis 30 Prozent Restladung besitzt,“ so Verhage.

Auch die Ladedauer ist den Ankündigungen zufolge gering, 80 Prozent Füllstand sind nach zehn Minuten erreicht.

Lesen Sie auch: Bremsenergierückgewinnung: So funktioniert die Rekuperation bei Elektroautos.

Neuartige Elektroauto-Akkus: Niederländische und deutsche Forscher beteiligt

Entwickelt wurden die neuartigen Akkus von Wissenschaftlern der deutschen Fraunhofer-Institute und der staatlichen niederländischen Forschungseinrichtung The Netherlands Organisation (TNO). Die Vermarktung übernimmt nun die neu gegründete SALD BV in Eindhoven. Erste Gespräche mit Automobilherstellern laufen dem Unternehmen zufolge bereits. Welche das sind, wird momentan allerdings noch nicht verraten. (Holger Holzer/SP-X/ök)

Auch interessant: Kfz-Steuer, Kaufprämien & mehr: Das ändert sich 2021 für Autofahrer.

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Winterwaschzusatz für die Scheibenwaschanlage
Das kann man selbst: Manche Dinge in der Wintervorbereitung lassen sich in Eigenregie erledigen, etwa Winterwaschzusatz für die Scheibenwaschanlage einfüllen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Winterreifen-Symbol
Flocke auf Flanke: Zugelassene Winterreifen erkennt man an diesem Symbol, ältere Reifen mit M+S-Kennnung sind nur noch bis 30. September 2024 auf winterlichen Straßen erlaubt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther
Eiskratzer
Guck-guck: Ein Eiskratzer gehört zur absoluten Basisausstattung, die Autofahrer im Winter dabei haben sollten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © Florian Schuh
Gummipflege am Auto
Schön schmieren: Es geht auch mit Hirschtalg oder Vaseline, wirkungsvollere Pflege für die Türgummis jedoch bieten glyzerin- oder silikonhaltige Pflegestifte und Sprays, so ein Experte. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn © Klaus-Dietmar Gabbert
Autowäsche vor dem Winter
Vorauseilende Pflege: Auf die kalte Jahreszeit bereiten Autobesitzer ihr Fahrzeug am besten mit einer gründlichen Wäsche und Lackkonservierung vor. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Türschlossenteiser
Zugang zum Schloss: Der bleibt verwehrt, wenn der Türschlossenteiser dummerweise im Handschuhfach gelagert wird. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn © Bodo Marks

Kommentare