Zum besseren Unfallschutz

Experten raten Radlern zur Haftpflichtversicherung

+
Verkehrsexperten empfehlen Radfahrern eine Haftpflichtversicherung zum besseren Schutz bei Unfällen. Foto: Franziska Kraufmann

Ein Leben als Radfahrer kann schnell gefährlich werden. In unübersichtlichen Situationen kann der Radler auch mal plötzlich zum Verursacher werden und hohe Kosten können entstehen. Für diese Fälle raten Verkehrsexperten zu einer Haftpflichtversicherung.

Goslar (dpa/tmn) - Fahrradfahrer sollten nach Ansicht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) eine Haftpflichtversicherung besitzen. "Viele Radler sind sich nämlich nicht im Klaren darüber, welches finanzielle Risiko sie für den Fall eines von ihnen verschuldeten Unfalls eingehen", sagte Andreas Krämer.

Dort ist die Sicherheit des Radverkehrs ein zentrales Thema. Wenn ein Radler bei einem von ihm verschuldeten Unfall einen schweren Personenschaden oder großen Sachschaden verursacht und nicht haftpflichtversichert ist, könne das "für ihn schnell den finanziellen Ruin bedeuten", sagte Krämer, ein Verkehrsspezialist vom DAV.

Der Anwaltverein sei allerdings gegen eine gesetzlich vorgeschriebene Versicherung für Radler, sagte der Jurist: "Das wäre kontraproduktiv, wenn man das Fahrrad als Fortbewegungsmittel attraktiv machen will." Denn wenn es - wie für Kraftfahrzeuge - eine Versicherungspflicht gäbe, würden vermutlich viele Menschen auf das Fahrrad verzichten.

Verkehrsgerichtstag

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser