Verschiedene Fahrweisen

Kampf der Geschlechter: Welche Fehler sich Männer und Frauen auf der Straße leisten

Pärchen streitet im Auto.
+
Beim Autofahren sind sich Männer und Frauen oft uneinig. (Symbolfoto)

Beim Thema Autofahren kann es zu Streit zwischen Männern und Frauen kommen. Ein Bericht legt offen, welche Fehler die Geschlechter bei der Fahrprüfung machen.

Die Fahrschule* bereitet uns auf sicheres Fahren vor, welches dann in der praktischen Fahrprüfung getestet wird. Wie das britische Nachrichtenportal Sun berichtet, bestehen viele Prüflinge den praktischen Test nicht, weil sie wichtige Regeln nicht beachten. Doch während Männer gerne zu viel Gas geben, stehen Frauen beim Einparken vor großen Problemen.

Die fünfthäufigsten Fehler bei Fahranfängern

Die Aufregung bei der praktischen Fahrprüfung ist groß und so schleichen sich viele Fehler ein. Unentdeckt können sie dramatische Folgen haben. Das Statistische Bundesamt verzeichnete im letzten Jahr 300 143 Unfälle mit Personenschaden, unter denen auch junge Fahrer waren.

Lesen Sie auch: Neue praktische Fahrprüfung ab Januar: Worauf Fahrschüler sich gefasst machen sollten.

Diese Fehler machen Fahrschüler am häufigsten:

  • Männer und Frauen: Fehlende Beobachtung an Kreuzungen
  • Männer und Frauen: Überprüfen der Spiegel
  • Frauen: Schlechtes Lenken und rückwärts einparken
  • Männer: Sicheres Anfahren und Beachten von Ampeln und Schildern

Lesen Sie auch: Autoversicherung: Wann ergibt Vollkasko keinen Sinn mehr?.

Wie ein Prüfer gegenüber TÜV-Süd erwähnte, gehöre neben diesen Fehlern auch weitere Missachtungen, die zur sofortigen Beendigung führen können. Darunter zähle auch das Missachten der Schrittgeschwindigkeit an Bussen, die das Halten mit Warnblinklicht anzeigen.

Um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden, arbeiten Experten an Ideen, die Fahranfängern helfen sollen. Zu diesen Ideen gehört auch das begleitete Fahren ab 16. Demnach dürften Besitzer dieses Führerscheins, in Begleitung eines Erwachsenen, die Straßen unsicher machen. Möglicherweise eine gute Idee, um Fehler, wie die oben genannten, zu erkennen und anzusprechen.

Tipps vom Fahrprüfer, wie die Fahrprüfung zum Klacks wird

Bereits vor Prüfungsbeginn können schon Fehler gemacht werden. Wurde die Beleuchtung getestet und der Fahrprüfer freundlich begrüßt, ist schon mal ein erster Grundstein gelegt. Hier noch ein paar Tipps, auf die Fahrschüler achten sollten.

  • Sitzposition einstellen
  • Lenkrad sowie die Außen- und Rückspiegel einstellen
  • Anschnallen und vor dem Losfahren den Blick in den Spiegel nicht vergessen
  • Während der Fahrt immr Ruhe bewahren und auf die Einhaltung der Geschwindigkeit achten
  • Vorausschauend und sicher fahren, unter Beachtung der Verkehrsregeln

(swa) *rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Zum Kopfschütteln: Raser mit irrem Tempo geblitzt – Jetzt gibt es richtig Ärger.

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Das Verkehrszeichen für den Überholverbot dürfte allen Autofahrern bekannt sein. Dieses neue Straßenschild ist eine Abwandlung dessen. Es gilt explizit als Überholverbot von einspurigen Fahrzeugen. Das bedeutet in Straßenabschnitten, die mit diesem Verkehrszeichen ausgeschildert sind, dürfen mehrspurige Fahrzeuge (Autos, LKWs) keine Motorräder oder Fahrräder* überholen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch dieses Straßenschild dient dem Schutz von Fahrradfahrern. Es markiert einen Bereich, der als Fahrradzone gilt. Das bedeutet für Autofahrer, dass sie ab diesem Schild maximal mit Tempo 30 km/h fahren dürfen. Außerdem dürfen sie den Radverkehr weder gefährden noch behindern. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mal Hand aufs Herz: Vermutlich haben viele Radfahrer ohnehin von dieser Regelung Gebrauch gemacht - auch wenn sie bislang als Verstoß gewertet wurde. Jetzt ist das rechts Abbiegen an einer roten Ampel offiziell erlaubt - zumindest dort, wo der Grünpfeil für Radfahrer das kennzeichnet.Das gleiche Verkehrszeichen gibt es seit geraumer Zeit auch für Autofahrer. Doch es herrscht weiterhin noch viel Unwissenheit unter den Verkehrsteilnehmern bezüglich des Grünpfeils*. Denn korrekterweise muss man sich hierbei wie bei einem Stoppschild verhalten. Das bedeutet, das Fahrzeug muss zunächst vollständig anhalten und laut Straßenverkehrsordnung mindestens drei Sekunden stehenbleiben. Erst dann darf man bei einer roten Ampel rechts abbiegen, sofern kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet wird. Die gleichen Regelungen gelten auch für Radfahrer. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Dieses Verkehrszeichen kennzeichnet Radschnellwege unabhängig von der Beschaffenheit der Straße. Zum Beispiel bei sandigen Straßen soll so kenntlich gemacht werden, dass es sich um einen Radschnellweg handelt. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mit diesem Straßenschild sollen künftig Bereiche für Lastenfahrräder freigehalten werden, wie etwa Parkbereiche, Abstellflächen oder Ladezonen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Fahrzeuge von Carsharing-Diensten* müssen mit dieser Plakette an der Windschutzscheibe klar erkennbar sein. Der Firmenname sowie das Kennzeichen müssen darauf zu sehen sein. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
PKWs, LKWs, Fahrräder, Fußgänger: Die meisten Verkehrsteilnehmer haben ein entsprechendes Sinnbild für Verkehrszeichen. Ab sofort gibt es auch eins für Fahrgemeinschaften. Allerdings gibt es noch keine Bereiche, wo dieses zum Einsatz kommen könnte. Ähnliches gilt beim folgenden Verkehrsschild. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch Carsharing-Fahrzeuge bekommen ein eigenes Sinnbild. Es soll unter anderem in Parkbereichen eingesetzt werden, die für Carsharing-Autos bestimmt sind. © Bundesanstalt für Straßenwesen

Kommentare