Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Totalschaden droht

Falschbetankung: Motor nicht starten oder sofort ausstellen

Wer den falschen Kraftstoff tankt, sollte seinen Motor nicht starten oder gleich ausstellen. Foto: Andreas Gebert/dpa
+
Wer den falschen Kraftstoff tankt, sollte seinen Motor nicht starten oder gleich ausstellen. Foto: Andreas Gebert/dpa

Das Tanken eines Autos gehört eigentlich zur Routine eines Autofahrers. Trotzdem kann es vorkommen, dass versehentlich der falsche Kraftstoff ins Auto gelangt. Wer nicht schnell genug reagiert, riskiert einen Motorschaden.

Stuttgart (dpa/tmn) - Aus Versehen mal Benzin statt Diesel getankt - oder umgekehrt? Sowas kommt vor, und manche Autofahrer wissen nicht, was sie dann machen sollen. Die Sachverständigenorganisation Dekra rät für solche Fälle: den Motor auf keinen Fall starten oder ihn sofort wieder ausschalten.

Denn eine Fehlbetankung kann nicht nur Bauteile wie Kraftstoffpumpen, Einspritzdüsen und Kraftstofffilter kaputtmachen, der ganze Motor ist bis hin zum Totalschaden gefährdet.

Das weitere Vorgehen ist dann ein Fall für die Werkstatt. War der Motor nach dem Falschtanken gar nicht mehr an? Oder hat der Fahrer ihn gestartet? Und ist das Auto beim Fahren stehengeblieben? Die Maßnahmen für all diese Fälle nach Vorgaben der Hersteller sind unterschiedlich und reichen vom Abpumpen des Tanks und Spülen des Kraftstoffsystems bis hin zum Austausch von Teilen. Laut Dekra kann dies schlimmstenfalls Kosten bis zum Totalschaden nach sich ziehen.

Kommentare