Fetisch Auto. Ich fahre, also bin ich.

+
Die Ausstellung „Fetisch Auto“ zeigt ein weites Panorama von durch das Automobil inspirierter Kunst mit rund 160 Kunstwerken von 80 Künstlern. Hier: Mel Ramos, Kar Kween, 1964.

Das Auto ist mehr als ein Transportmittel. Es ist ein mobiles Wohnzimmer, Fluchtmittel und persönliches Profilierungs-Objekt. Mit der Welt ist es mit dem Blick durch die Windschutzscheibe verbunden.

Das Automobil ist das wichtigste Kulturgut des 20. Jahrhunderts und spiegelt die gesellschaftliche Entwicklung nicht nur in der westlichen Welt.

Die Ausstellung „Fetisch Auto“ zeigt ein weites Panorama von durch das Automobil inspirierter Kunst mit rund 160 Kunstwerken von 80 Künstlern.

Fetisch Auto. Ich fahre, also bin ich.

Die Ausstellung „Fetisch Auto“ zeigt ein weites Panorama von durch das Automobil inspirierter Kunst mit rund 160 Kunstwerken von 80 Künstlern. Hier: Mel Ramos, Kar Kween, 1964. © 2011 Pro Litteris, Zürich Foto: Lee Stalsworth
Superflex, Burning Car, 2008 © 2011, Museum Tinguely, Courtesy of Superflex and Nils Stærk, Copenhagen
Andrew Bush, Man (possibly someone in character) traveling northwest at 60 mph on U.S. Route 101 in the vicinity of Hollywood on a late Sunday afternoon in march 1991 © Andrew Bush. Courtesy of Yossi Milo Gallery, New York, and Julie Saul Gallery, New York
Jacques-Henri Lartigue, Grand Prix de l'AAF, 1912 © Ministère de la Culture - France / AAJHL, Foto: Jacques Lartigue
Arnold Odermatt, Wolfenschiessen, 1964 © Urs Odermatt, Windisch
Chris Burden, Trans-fixed, 1974 © Chris Burden. Fotos: Charles Hill
Yard (1961) von dem US Künstler Allan Kaprow © 
Ayate Car (1997) von Betsabee Romero © dpa
Cosmic Thing (2002), vom Mexikanischen Künstler Damian Ortega © dpa
Cosmic Thing (2002), vom Mexikanischen Künstler Damian Ortega © dpa
"Fetisch Auto. Ich fahre, also bin ich." Im Museum Tinguely, Basel: 8. Juni – 9. Oktober 2011 © dpa

Kino

Im Park vor dem Museum Tinguely wird vom 8. Juni bis 9. September ein Autokino eingerichtet mit einem Film-Programm zum Thema "Auto" mit Spielfilmen wie "Night on Earth", "Bullitt", "Thelma and Louise", "Duell", "Blues Brothers", "Le Mans", "Lost Highway", "Traffic" oder "Weekend".

Filmprogramm und Buchungen von Auto- Sitzplätzen ab Ende Mai über www.tinguely.ch.

Museum Tinguely; Paul Sacher-Anlage 2; CH-4002 Basel Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uhr; Montag geschlossen

Quelle: Museum Tinguely, dpa, ml

Kommentare