Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaub im Süden

Flugsand kann Autofahrern gefährlich werden

Auf manchen Strecken müssen sich Autofahrer in warmen Ferienregionen auf die Gefahren von Flugsand einstellen. Foto: DEKRA/dpa
+
Auf manchen Strecken müssen sich Autofahrer in warmen Ferienregionen auf die Gefahren von Flugsand einstellen. Foto: DEKRA/dpa

Vorsicht, Rutschgefahr: Feiner Sand auf der Straße ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Die Dekra gibt dazu ein paar Tipps.

Stuttgart (dpa/tmn) - Sandverwehungen durch Flugsand auf der Straße sind in einigen Sommer-Ferienländern Alltag. Autofahrer sollten in solchen Fällen ihr Tempo reduzieren und plötzliches Bremsen oder Lenken vermeiden, rät die Dekra.

Denn durch den Sand auf der Straße verlieren die Reifen an Haftung. Dadurch braucht das Auto einen längeren Bremsweg und kann schneller ins Schleudern kommen. Zusätzlich kann sich die Sicht durch den Sand eintrüben, vor allem wenn ihn etwa Busse oder Lastwagen aufwirbeln.

Gilt auf betroffenen Passagen ein Tempolimit, sollten Autofahrer das penibel einhalten, nicht überholen und besonders nachts noch umsichtiger fahren.

Kommentare