Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor dem Kauf testen

Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto:Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
+
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto:Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst nicht alle gleich gut.

Berlin (dpa/tmn) - Es st nicht so leicht, die richtige Freisprecheinrichtung fürs Auto zu finden. Wer sich dafür interessiert, sollte das Wunschgerät möglichst vorher bei einer Probefahrt testen.

Das Ausfiltern von Störgeräuschen oder das Unterdrücken von Rückkopplungen sowie Echo-Effekten gelingt längst nicht jedem Bluetooth-Freisprecher hinreichend gut, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Alternativ könnten sich Käufer auch an aussagekräftigen Produkttests orientieren.

Grundsätzliche bleibe die Sprachverständlichkeit im Auto aber immer deutlich hinter der Qualität eines normalen Gesprächs zurück. Problematisch kann es werden, wenn von Auto zu Auto telefoniert wird. Insbesondere wenn die Fahrgeräusch-Kulisse in den Innenräumen sehr hoch ist, seien Gespräche oft nur schwer verständlich. Idealerweise werden die Geräte etwa am Armaturenbrett oder an der A-Säule und damit möglichst dicht am Kopf des Fahrers angebracht.

Kommentare