Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was Jugendliche erwartet

Moped-Führerschein überall ab 15? Das ist laut ADAC geplant

Motorroller fährt in der Abenddämmerung auf der Klosterstraße in Berlin Spandau Deutschland
+
Im Frühling sieht man Mopeds wieder häufiger.

Jetzt ist wieder die Zeit fürs Mopedfahren - fragt sich nur, ab welchem Alter. Der ADAC berichtet über einen Gesetzentwurf.

Noch ist es nicht soweit. Doch der Moped-Führerschein ab 15 für alle soll kommen. Das berichtet der ADAC auf seiner Internetseite. „Der Führerschein der Klasse AM kann zukünftig überall in Deutschland ab 15 Jahren erworben werden.“ Einem entsprechenden Gesetzesentwurf mit einer bundeseinheitlichen Lösung habe der Bundesrat am 28. Mai zugestimmt. Ein konkretes Datum scheint es zwar noch nicht zu geben. Aber: „Das Gesetz soll zeitnah in Kraft treten.“

Mit der beschlossenen bundeseinheitliche Regelung könnten Jugendliche dann überall in Deutschland bereits mit 15 die Klasse AM erwerben und (bis zu ihrem 16. Geburtstag) im Inland überall damit fahren, so der ADAC. Zuvor hatten manche Bundesländer aus Gründen der Verkehrssicherheit von einer solchen Regelung genommen. 15-Jährige können jedoch die Mofa-Prüfbescheinigung bis 25 km/h erwerben.

Lesen Sie zudem: Vespa GTS 125: Ein klassischer Roller nicht nur für Fahranfänger

ADAC spricht sich für Moped-Führerschein ab 15 Jahren aus

Bislang konnte die Rollerfahrerlaubnis der Klasse AM nur in einzelnen Bundesländern bereits ab 15 Jahren gemacht werden, wie der ADAC zu den Hintergründen schildert. Nach dem Auslaufen eines entsprechenden Modellversuchs entschied demnach jedes Bundesland für sich, ob es von der Herabsetzung des Mindestalters auf 15 Jahre Gebrauch macht oder nicht - was laut ADAC allerdings zu einem „Flickenteppich“ geführt hat. Auch der ADAC habe eine bundeseinheitliche Regelung angemahnt. Gerade auf dem Land hätten Jugendliche den Wunsch nach unabhängiger Mobilität.

Lesen Sie zudem: Dieser Autoputz hat sich gelohnt: Bub findet Batzen Geld unter der Fußmatte

Neu: Führerscheinklasse AM mit Schlüsselziffer 195

„Die Fahrerlaubnis der Klasse AM wird für Führerscheinneulinge mit der geänderten Schlüsselziffer 195 erteilt, das heißt mit Auflage zu der Klasse AM, dass diese bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres nur im Inland gilt“, heißt es in dem Bericht des ADAC zudem. Fahrten ins Ausland seien damit verboten.

Auch interessant: Null-Euro-Knöllchen in Stadt verteilt: So billig kommen manche Autofahrer hier davon

Das Motorrad fit für die Saison machen

Erst putzen, dann prüfen: Damit man etwa Spuren von austretendem Öl nicht übersieht, wird das Motorrad vor dem Technikcheck gründlich gereinigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Erst putzen, dann prüfen: Damit man etwa Spuren von austretendem Öl nicht übersieht, wird das Motorrad vor dem Technikcheck gründlich gereinigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn © Monique Wüstenhagen
Zur Not prüft man es mit einem Schlüssel: Motorradreifen sollten genug Profiltiefe haben. Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter, ein Tausch empfiehlt sich aber schon ab 2 Millimeter. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Zur Not prüft man es mit einem Schlüssel: Motorradreifen sollten genug Profiltiefe haben. Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter, ein Tausch empfiehlt sich aber schon ab 2 Millimeter. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn © Silvia Marks
Hält nicht ewig: Nach fünf bis sieben Jahren sollte ein Motorradhelm in der Regel ausgetauscht werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Hält nicht ewig: Nach fünf bis sieben Jahren sollte ein Motorradhelm in der Regel ausgetauscht werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Am Anfang der Saison sind Biker lieber besonders vorsichtig unterwegs, um sich wieder an die Maschine zu gewöhnen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn
Am Anfang der Saison sind Biker lieber besonders vorsichtig unterwegs, um sich wieder an die Maschine zu gewöhnen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn © Judith Michaelis
Andre Lang arbeitet beim Institut für Zweiradsicherheit in Essen. Foto: ifz/dpa-tmn
Andre Lang arbeitet beim Institut für Zweiradsicherheit in Essen. Foto: ifz/dpa-tmn © ifz
Wie schauen die Bremsen aus? Deren Überprüfung ist ein wichtiger Teil des Technikchecks vor dem Saisonstart. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Wie schauen die Bremsen aus? Deren Überprüfung ist ein wichtiger Teil des Technikchecks vor dem Saisonstart. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn © Monique Wüstenhagen

Kommentare