Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auto- und Motorradfahrer, aufgepasst

Obacht: Umtausch der alten Führerscheine ist ab diesem Datum Pflicht

Millionenfacher Führerscheinumtausch nötig
+
Abschied von den alten „Lappen“. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen umgetauscht werden.

Haben Sie schon Ihren alten Führerschein umgetauscht? Erfahren Sie hier, welche Frist Sie als Auto- oder Motorradfahrer beachten müssen.

Langsam aber sicher sollen die alten Führerscheine verschwinden. Die erste Frist im Januar 2022 ist nur der Anfang in einem Stufenplan: Bis zum Jahr 2033 müssen Millionen von Führerscheinen umgetauscht werden.

Führerscheinumtausch: Erstes Fristende im Stufenplan

Doch wie funktioniert der Führerschein-Umtausch? Auf ADAC.de heißt es dazu: „Sie gehen zu Ihrer Führerscheinstelle und stellen dort einen Antrag auf Umtausch Ihrer Fahrerlaubnis für Motorrad- und Pkw-Klassen. Ohne Prüfung oder Gesundheitsuntersuchung.

Der Umtausch sei verpflichtend, betonen die Experten: Wer stattdessen weiterhin mit seinem alten Pkw- oder Motorrad-Führerschein fahre und die Frist verstreichen lasse, riskiere ein Verwarnungsgeld in Höhe von 10 Euro. Wichtig, so heißt es auf ADAC.de zudem: „Man begeht jedoch keine Straftat – anders ist das bei Lkw- und Bus-Führerscheinen!“

Lesen Sie zudem: Seit Oktober: Das bedeuten die gelben Plakate an den Tankstellen

Fristen für den Pflichtumtausch der alten Führerscheine

Das erste wichtige Datum naht: Wer zwischen 1953 und 1958 geboren wurde, muss den Führerschein bis zum 19. Januar 2022 umtauschen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) schon vor einiger Zeit geschildert und alle relevanten Fristen für den Pflichtumtausch der alten Führerscheine aufgelistet hat. Hier der Überblick:

  • Autofahrer der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 sollen ihre Führerscheine bis 19. Januar 2022 eintauschen.
  • Für die Jahrgänge 1959 bis 1964 gilt die Frist bis 19. Januar 2023,
  • für die Jahrgänge 1965 bis 1970 bis 19. Januar 2024,
  • für die Jahrgänge 1971 oder später bis 19. Januar 2025,
  • für die Jahrgänge vor 1953 bis 19. Januar 2033.

Danach gibt es Fristen für die Kartenführerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt wurden, wie dpa weiter schildert. Dieser Umtausch soll nach dem jeweiligen Alter der Dokumente erfolgen, das Ausstellungsdatum ist dabei entscheidend:

  • Führerscheine, die zwischen 1999 und 2001 ausgestellt wurden, sollen bis 19. Januar 2026 umgetauscht werden.
  • Für die Ausstellungsjahrgänge 2002 bis 2004 sieht der Plan eine Frist bis 19. Januar 2027 vor
  • für die Ausstellungsjahrgänge 2005 bis 2007 bis 19. Januar 2028
  • für den Ausstellungsjahrgang 2008 bis 19. Januar 2029
  • für den Ausstellungsjahrgang 2009 bis 19. Januar 2030
  • für den Ausstellungsjahrgang 2010 bis 19. Januar 2031
  • für den Ausstellungsjahrgang 2011 bis 19. Januar 2032
  • für Führerscheine, die von 2012 bis zum 18. Januar 2013 ausgestellt wurden, läuft die Umtauschfrist bis 19. Januar 2033.

Gut zu wissen: Ein freiwilliger Umtausch des Führerscheindokumentes ist jederzeit, also schon vor der jeweiligen Abgabefrist möglich.

Auch interessant: Corona-Schutzmasken im Auto sollen künftig zur Pflicht werden

Führerschein: Was braucht man für den Umtausch?

Pkw- und Motorradfahrer brauchen ADAC.de zufolge für den Umtausch einen Personalausweis oder Reisepass, ein biometrisches Passfoto und den aktuellen Führerschein. „Wurde der alte (rosa oder graue) Papier-Führerschein nicht von der Behörde Ihres aktuellen Wohnsitzes ausgestellt, benötigen Sie auch eine sog. Karteikartenabschrift der Behörde, die den Führerschein ursprünglich ausgestellt hat“, heißt es auf ADAC.de. Sie lasse sich per Post, telefonisch oder oft auch online beantragen und werde direkt an die neue Führerscheinstelle geschickt.

Auch interessant: Neue Winterreifen aufziehen? Nicht alle Autofahrer befolgen dieselbe Regel – hier alle Tipps

Wieviel kostet der Führerschein-Umtausch?

Die Kosten für den Umtausch in der örtlichen Führerscheinstelle kosten dem ADAC zufolge etwa 25 Euro, obendrauf kommen die Kosten für das biometrische Passbild. (ahu)

Kommentare